30 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Jagen wieder ohne Hürden

Nach Startschwierigkeiten zu Saisonbeginn läuft alles normal

Die Jagdsaison hat in diesem Jahr durch einen Fehler des Umweltministeriums etwas holprig angefangen. Das gab der Vizechef dieser Behörde jetzt zu. Überdies betonte er den Stellenwert der Jagd für Namibias Wirtschaft und Arbeitsmarkt: 550 Millionen Namibia-Dollar und 15000 Jobs.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Inzwischen ist Halbzeit, denn die Jagdsaison (auf jagdbares Wild und Federwild) in Namibia beginnt jedes Jahr stets am 1. Mai und dauert bis 31. August an. Dieses Jahr gab es zu Beginn ein paar Startschwierigkeiten, die gestern Nachmittag in der Nationalversammlung zur Sprache kamen. Dort beantwortete Vizeumweltminister Tommy Nambahu die Fragen des DTA-Abgeordneten Nico Smit zu den Unzulänglichkeiten dieser Behörde, über die auch die Zeitung „Namibian Sun“ berichtet hatte.

Demnach habe es im Mai in den Regionalbüros des Umweltministeriums keine Jagdgenehmigungen gegeben. Nambahu bestätigte das und erklärte, dass dies seinen Grund darin gehabt habe, dass sich die offizielle Ankündigung der Jagdsaison im Regierungsamtsblatt verzögert habe und deshalb die „Verwaltungsvorgänge nicht bereit“ gewesen seien. Die verspätete Bekanntmachung sei auf einen „administrativen Fehler“ zurückzuführen, sagte der Vizeminister, ohne weitere Details zu nennen. Nur soviel: Man habe sich für diesen Fehler öffentlich entschuldigt und „das wird nicht wieder vorkommen“.

Die Behörde habe deshalb die Genehmigungen nur im Hauptsitz in Windhoek ausgereicht und dies auch über den Berufsjagdverband (Napha) sowie den Verband der kommerziellen Farmer (NAU) bekannt gemacht. „Genehmigungen für Anträge, die in Regionalbüros eingereicht wurden, sind innerhalb von zwei Tagen nach Erhalt an das jeweilige Regionalbüro zurückgeschickt worden“, rechtfertigte sich Nambahu. Weiter sagte er: „Weder einem Farmer, noch einem Jäger ist die Ausgabe einer Jagdgenehmigung durch diesen Verwaltungsfehler verwehrt worden.“ Und außerdem: „Soweit ist jetzt alles in Ordnung mit der Jagdsaison.“

Vizeminister Nambahu beantwortete auch Smits Fragen zum Stellenwert der Jagd in Namibia. Die Ökonomie des Landes sei „weitestgehend von natürlichen Ressourcen abhängig und die Jagd spielt dabei eine Rolle“, sagte er. Und weiter: „Rund 450 Millionen N$ werden von der Jagd auf Wildfarmen pro Jahr generiert.“ Dies schließe das Nettoeinkommen bzw. den Beitrag des Ressourcenmanagements durch die Gemeinschaften in Höhe von 100 Millionen N$ noch nicht ein. Nambahu sagte weiterhin, dass es rund 15000 Arbeitsplätze im Jagdsektor gebe.

Die kommerzielle Jagd sei „ein Resultat von gutem Naturschutz und gutem Wildtiermanagement“, sagte der Vizeminister und führte aus: „Es ist unser gemeinsames Interesse, sicherzustellen, dass wir die Ressourcen nachhaltig nutzen.“ Der Tourismus und speziell die Jagd seien zu „einem der wichtigsten Sektoren hinsichtlich des Beitrages zum Bruttoinladsprodukt, zur Arbeitsplatzschaffung, zum Wohlstand und zur Erhöhung des Lebensstandards gewachsen“, fasste Nambahu abschließend zusammen.

Gleiche Nachricht

 

Mit Holzkohle-Überschuss gerechnet

vor 1 tag - 24 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDer namibische Holzkohleverband (NCA) rechnet mit einem möglichen Überschuss des Rohstoffs. Der Verband hat seine Produzenten vor kurzem darauf hingewiesen, teilte der...

Namibia schützt Nashörner gut

vor 1 tag - 24 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, Windhoek Die internationale Nashornstiftung (IRF) hat seinen jährlichen Bericht zum Zustand der Nashornpopulationen weltweit veröffentlicht und Namibia als Land mit der größten...

Zur Schau abgehaltene Anhörung

vor 3 tagen - 22 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Im Juni hatte sich der Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen die Beschwerden und Einwände einiger Interessenträger angehört, die dem Parlament...

EIF unterzeichnet Absichtserklärung mit MTC

vor 3 tagen - 22 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/km) - Der Environmental Investment Fund (EIF) hat eine Absichtserklärung mit dem namibischen Netzbetreiber MTC unterzeichnet, um zukünftige Zusammenarbeit zu sichern. Ziel sei es,...

Seismik doch erweitert

vor 4 tagen - 21 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekDas namibische Umweltministerium und das kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) hatten zu Anfang behauptet, dass die Seismik-Aufnahme in den...

Feuer im Etoscha-Nationalpark

vor 5 tagen - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Im Etosha Nationalpark wüten aktuell mehrere Veldbrände. Eines der Feuer sei auf einer Farm südlich des Nationalparks ausgebrochen, ein weiteres soll durch eine Funkenbildung beim...

Namibia begeht Weltaufräumtag

vor 5 tagen - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Katima Mulilo / Windhoek (cr) - Eine der größten Herausforderungen, vor denen Namibia heute steht, ist die Umweltverschmutzung durch Abfälle. Dies erklärte der Umweltminister, Pohamba...

Eine Entkolonialisierung der Ökologie

vor 5 tagen - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekLaut Trisos, Auerbach und Katti beruht der Aufstieg ökologischer Wissenschaft als akademische Disziplin auf dem Kolonialismus und ist ein Ausdruck westlicher, voreingenommener...

#aznamnews – Feuer im Etoscha-Nationalpark

1 woche her - 17 September 2021 | Natur & Umwelt

Das Umweltministerium hat bestätigt, dass es derzeit zwei Brände im Etoscha-Nationalpark gibt. Der Sprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, sagte, dass eines von einer benachbarten Farm...

Börsenaufsicht erneut gefordert

1 woche her - 17 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek ReconAfrica setzt bald täglich Botschaften auf Twitter laut denen sie sich mit Kavango-Häuptlingen (Hompa) beziehungsweise der Kommunalführung der Uukwangali, Hambukushu und...