12 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Jagdfoto-Verbot auf Eis gelegt

Vorerst keine Restriktion von Trophäentier-Bildern in sozialen Medien

Vergangene Woche erst hatte Umweltminister Pohamba Shifeta ein Abbildungsverbot von Trophäentieren in sozialen Medien bekanntgegeben und angekündigt, dieses als Bedingung an künftige Jagdgenehmigungen zu knüpfen. Nach einem Treffen mit dem Berufsjagdverband steht das Vorhaben zunächst still.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Das Verbreitungsverbot von Bildern in sozialen Medien, die Trophäentiere zeigen, ist vorrübergehend auf Eis gelegt. Dies teilte der Berufsjagdverband (Napha) gestern schriftlich mit, nachdem sich der Verband nach eigenen Angaben mit dem Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, zu einem Gespräch getroffen hatte. Napha hatte erst am Freitag eine Mitteilung versandt, in der sich Präsidentin Danene van der Westhuyzen unterstützend hinter das Vorhaben des Ministers gestellt hatte, gleichzeitig aber ihr Bedauern ausgesprochen hatte, vorab nicht dazu befragt worden zu sein (AZ berichtete).

Wie Napha jetzt bekanntgibt, herrscht in der Umsetzung des Verbots nun vorerst Stillstand. „Und zwar so lange, bis sich die Jagdindustrie bei uns mit einem Vorschlag für Richtlinien für moralisch vertretbare Marketingpraktiken für und im Jagdsektor gemeldet hat“, lautet es in der Meldung. In dieser Initiative habe der Verband die Leitung übernommen.

In einem Schreiben, das Napha vor seinem Treffen mit Shifeta an den Minister gerichtet hatte, nannte der Verband drei Vorschläge für den Umgang mit Trophäentier-Fotos in sozialen Medien, die „anstelle eines grundsätzlichen Verbots“ greifen könnten. Zum einen sollen „klar definierte Richtlinien für ein verantwortungsvolles Marketing in sozialen Medien“ formuliert werden, die eine „risikofreie Werbung“ für die Jagd ermöglichen. Diese Richtlinien sollen zudem als Broschüre an zentralen Anlaufstellen für Jagdgäste wie dem internationalen Hosea-Kutako-Flughafen, der MET-Büros oder dem Napha-Büro ausgelegt werden. Auch die Verbreitung auf sozialen Medien sei vorgesehen.

Weiter schlägt Napha vor, professionell verfasste Texte auszuarbeiten, „die als Antwort auf jegliche Kritiken an der Jagd in sozialen Medien dienen“ und sowohl von Jägern, Jagdanbietern, dem Umweltministerium oder Napha genutzt werden können. In den Textstücken solle die Bedeutung von Jägern als Naturschützer und der Mehrwert der Jagd zum Ausdruck kommen sowie auch die Rolle, die das Umweltministerium in diesem Zusammenhang spielt, dargelegt werden.

Als dritten Vorschlag nennt der Berufsjagdverband, regelmäßige Ethik-Kurse durchzuführen, um damit gerade im Rahmen des schnelllebigen Internetumfelds am Puls der Zeit zu bleiben. Napha suggeriert dabei, solche Kurse jährlich durchzuführen, wobei auch ein Punktesystem für die Teilnehmer eingeführt werden solle. Verpflichtend sollten diese Veranstaltungen dabei für Berufsjäger und Jagdführer sein.

Napha weist zudem darauf hin, dass am 27. Juli ein Treffen mit allen Interessensvertretern zu den genannten Anliegen auf der Heja-Lodge stattfinden wird. Jeder, der wolle, könne hier seinen konstruktiven Beitrag leisten, heißt es.

Gleiche Nachricht

 

Das letzte Glied der Kette

vor 2 tagen - 21 September 2018 | Natur & Umwelt

Liz Komen beherrscht eine Art der Kommunikation, der die meisten anderen Menschen nur lauschen können. Geduldig läuft sie auf ihrem Grundstück nahe Windhoek umher und...

29 Nashörner gewildert

vor 2 tagen - 21 September 2018 | Natur & Umwelt

Bernadette Jagger, stellvertretende Ministerin für Umwelt und Tourismus, sprach gestern in ihrer Ansprache zum nationalen Treffen zur Nashornsicherheit in Windhoek von insgesamt 29 Nashörnern, die...

Kobra legt Baustelle lahm

vor 2 tagen - 21 September 2018 | Natur & Umwelt

Eine etwa zwei Meter lange Anchietas Kobra (Naja anchietae) hat kürzlich die Arbeiten an einer Baustelle in Otjiwarongo knapp eine Stunde lang lahmgelegt. Die als...

Patrouille auf vier Pfoten

vor 5 tagen - 18 September 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/WaterbergNur 16 Tage nach ihrer Ankunft in Namibia hätten sie den ersten mutmaßlichen Wilderer überführt. Was der Minister für Umwelt und Tourismus,...

Tiere beschützen Tiere: Hunde im Einsatz gegen Wilderei ...

vor 6 tagen - 17 September 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Waterberg (nic) - Nora, Alex, Bello und Baron - so heißen die neuen Mitglieder der Anti-Wilderei-Einheit des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET); Bei den...

Intensives Training gegen Wilderer

vor 6 tagen - 17 September 2018 | Natur & Umwelt

Von Wiebke Schmidt, Windhoek Ein Jahr nach der Grundausbildung von 24 kommunalen Wildhütern aus dem Nordosten des Landes hatten elf davon nun die Möglichkeit,...

Buchter retten gestrandeten Südlichen Zwergwal

1 woche her - 14 September 2018 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) - Dank des schnellen Handelns zahlreicher Bewohner und freiwilliger Helfer aus Lüderitzbucht, konnte am Mittwoch ein gestrandeter Südlicher Zwergwal wieder sicher ins Meer...

Experte aus Südafrika präpariert seltenen Bryde-Wal

1 woche her - 14 September 2018 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Das übergebliebene Skelett eines seltenen Bryde-Wals, der im November 2017 bei Meile 4 unweit Swakopmunds gestrandet war, wurden gestern vorsichtig ausgegraben. Für...

Workshop schürt Zusammenhalt gegen Wildtier-Kriminalität

1 woche her - 13 September 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Divundu (nic) – Das Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) hat vergangene Woche einen Workshop zur Bekämpfung von Verbrechen in Zusammenhang mit Wildtieren in Divundu durchgeführt. Teilnehmer...

Botswana dementiert Wilderei

1 woche her - 11 September 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Gaborone (ste) • „Zu keinem Zeitpunkt wurden an irgendeiner Stelle in Botswana 87 oder 90 Elefanten getötet. Diese Behauptung ist falsch und irreführend“, heißt es...