12 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Jagdfoto-Verbot auf Eis gelegt

Vorerst keine Restriktion von Trophäentier-Bildern in sozialen Medien

Vergangene Woche erst hatte Umweltminister Pohamba Shifeta ein Abbildungsverbot von Trophäentieren in sozialen Medien bekanntgegeben und angekündigt, dieses als Bedingung an künftige Jagdgenehmigungen zu knüpfen. Nach einem Treffen mit dem Berufsjagdverband steht das Vorhaben zunächst still.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Das Verbreitungsverbot von Bildern in sozialen Medien, die Trophäentiere zeigen, ist vorrübergehend auf Eis gelegt. Dies teilte der Berufsjagdverband (Napha) gestern schriftlich mit, nachdem sich der Verband nach eigenen Angaben mit dem Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, zu einem Gespräch getroffen hatte. Napha hatte erst am Freitag eine Mitteilung versandt, in der sich Präsidentin Danene van der Westhuyzen unterstützend hinter das Vorhaben des Ministers gestellt hatte, gleichzeitig aber ihr Bedauern ausgesprochen hatte, vorab nicht dazu befragt worden zu sein (AZ berichtete).

Wie Napha jetzt bekanntgibt, herrscht in der Umsetzung des Verbots nun vorerst Stillstand. „Und zwar so lange, bis sich die Jagdindustrie bei uns mit einem Vorschlag für Richtlinien für moralisch vertretbare Marketingpraktiken für und im Jagdsektor gemeldet hat“, lautet es in der Meldung. In dieser Initiative habe der Verband die Leitung übernommen.

In einem Schreiben, das Napha vor seinem Treffen mit Shifeta an den Minister gerichtet hatte, nannte der Verband drei Vorschläge für den Umgang mit Trophäentier-Fotos in sozialen Medien, die „anstelle eines grundsätzlichen Verbots“ greifen könnten. Zum einen sollen „klar definierte Richtlinien für ein verantwortungsvolles Marketing in sozialen Medien“ formuliert werden, die eine „risikofreie Werbung“ für die Jagd ermöglichen. Diese Richtlinien sollen zudem als Broschüre an zentralen Anlaufstellen für Jagdgäste wie dem internationalen Hosea-Kutako-Flughafen, der MET-Büros oder dem Napha-Büro ausgelegt werden. Auch die Verbreitung auf sozialen Medien sei vorgesehen.

Weiter schlägt Napha vor, professionell verfasste Texte auszuarbeiten, „die als Antwort auf jegliche Kritiken an der Jagd in sozialen Medien dienen“ und sowohl von Jägern, Jagdanbietern, dem Umweltministerium oder Napha genutzt werden können. In den Textstücken solle die Bedeutung von Jägern als Naturschützer und der Mehrwert der Jagd zum Ausdruck kommen sowie auch die Rolle, die das Umweltministerium in diesem Zusammenhang spielt, dargelegt werden.

Als dritten Vorschlag nennt der Berufsjagdverband, regelmäßige Ethik-Kurse durchzuführen, um damit gerade im Rahmen des schnelllebigen Internetumfelds am Puls der Zeit zu bleiben. Napha suggeriert dabei, solche Kurse jährlich durchzuführen, wobei auch ein Punktesystem für die Teilnehmer eingeführt werden solle. Verpflichtend sollten diese Veranstaltungen dabei für Berufsjäger und Jagdführer sein.

Napha weist zudem darauf hin, dass am 27. Juli ein Treffen mit allen Interessensvertretern zu den genannten Anliegen auf der Heja-Lodge stattfinden wird. Jeder, der wolle, könne hier seinen konstruktiven Beitrag leisten, heißt es.

Gleiche Nachricht

 

Umweltministerium will den Zugang zum Sperrgebiet vereinfachen

vor 14 stunden | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) beabsichtigt nach Gesprächen mit dem Bergbauministerium die Grenzen des Sperrgebiets bei und unterhalb Lüderitzbuchts zu verschieben und damit...

Öffnung des Sperrgebiets

vor 14 stunden | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/LüderitzbuchtUmweltminister Pohamba Shifeta und der deutsche Botschafter Christian Schlaga setzten am Freitag vergangener Woche zum Spatenstich für mehrere Entwicklungsprojekte im Tsau-//Khaeb-Nationalpark an....

Wüstenlöwen besuchen die Weiße Dame

vor 14 stunden | Natur & Umwelt

Swakopmund/Uis (er) - Der Wanderweg zur bekannten Felsmalerei, der Weißen Dame am Brandberg-Massiv, ist seit dem Wochenende bis auf weiteres geschlossen. Dies beruht auf dem...

Bildverbot doch bereits gültig

vor 4 tagen - 13 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat versichert, dass das Verbreitungsverbot von Trophäentier-Fotos in sozialen Medien bereits in Kraft getreten ist...

Jagdfoto-Verbot auf Eis gelegt

vor 5 tagen - 12 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDas Verbreitungsverbot von Bildern in sozialen Medien, die Trophäentiere zeigen, ist vorrübergehend auf Eis gelegt. Dies teilte der Berufsjagdverband (Napha) gestern schriftlich...

Versagen bei Abwasserplanung

vor 5 tagen - 12 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Von Nampa und Clemens von Alten, WindhoekDer Leistungsbericht zur Abwasserentsorgung der Lokalverwaltungen erstreckt sich über den Zeitraum 2013 bis 2016 und wurde vergangene Woche von...

Nachhaltigkeit des Okavangos gemessen

vor 6 tagen - 11 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Im Mai 2018 hatten sich Vertreter der südafrikanischen Staatengemeinschaft SADC gemeinsam mit ihren Fachberatern in Windhoek eingefunden um sich über den...

Napha begrüßt Verbot von Trophäentier-Fotos

vor 6 tagen - 11 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der namibische Trophäentier-Jagdverband (Napha) unterstützt das kürzlich vom Umweltministerium (MET) verkündete Verbot von Trophäentier-Fotos in sozialen Medien, spricht aber gleichzeitig sein Bedauern...

Jagdfotos künftig verboten

1 woche her - 05 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) ruft alle Trophäenjäger, Jagdführer und Berufsjäger dazu auf, keine Fotografien von erlegten Tieren in sozialen...

Plastiktüten werden verkauft

1 woche her - 04 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Bis Jahresende soll die neue für Swakopmund geschneiderte Verordnung in Kraft treten, laut der Plastiktüten zwischen 50 Cent und einem Namibia-Dollar...