18 Januar 2011 | Lokales

Iyambo geht bis aufs Mark

Windhoek - Der Minister ist mit allen Sektoren hart ins Gericht gegangen, wobei es um Pflichterfüllung der Lehrer, Koordinierung der Lehrmittelzustellung, Engagement der Eltern genauso ging wie um Effizienz in seinem Ministerium, wo er besonders viel Leerlauf, Abwesenheit vom Arbeitsplatz und Schlamperei bei der Beantwortung von Nachfragen aus den Regionen zu beanstanden hat.
Als besonderer Aufhänger der chronischen Bildungsmisere gelten erneut die Ergebnisse der Klasse 10 (JSC: Junior Secondary Certificate), die seit 1993, nach Einführung des neuen Schulsystems nach der Souveränität Namibias eine kontinuierliche Katastrophe darstellen. Über die Jahre haben lediglich zwischen 37,2% und allmählich 50% der Zehntklässler das Klassenziel erreicht. Die anderen stehen auf der Straße oder bemühen sich um eine zweite Chance, die das Ministerium ihnen mit zusätzlicher Anstrengung und Belastung der Schulen in diesem Jahr bieten will. "Die Situation ist einfach zu ernst! Wir müssen als Nation denken und handeln ... die Nation wird seit 1993 davon heimgesucht. Das darf uns nicht entzweien. Wir geben zu viel Geld zur Wiederholung, für Versager (drop-outs) und für den Misserfolg aus."
Iyambo hat mit keinem Wort das Sonderprogramm zu Bildungssanierung ETSIP erwähnt (Education and Training Sector Improvement Program), wofür die Regierung, aber ebenso die Privatwirtschaft und maßgeblich die internationalen Partner Namibias insgesamt mehrere Milliarden Namibia-Dollar bewilligt haben. Der Minister hat die Hochschulen und Schulen nacheinander in verblüffender Offenheit "rangenommen" und musste sich dann vom Führer der SWAPO-Jugendliga noch den ergänzenden Vorwurf anhören, dass viele Minister und Politiker, leitende Beamte und Manager der Staatsunternehmen ihre Kinder - also der Nachwuchs der neuen politischen Elite - in der Regel gar nicht in namibische Staatsschulen, sondern vielfach ins Ausland oder in teure Privatschulen schickten. Als Eltern drücken sie damit eine deutliche Ablehnung der eigenen Landesschulen aus, für die sie in vielen Fällen direkt zuständig und mitverantwortlich sind.
Der Minister hat sich seit seinem Amtsantritt zusammen mit seinem Vize Dr. David Namwandi gründlich im Land umgetan und teilte gestern seine Bestürzung über die Ineffizienz in der (seiner) ministeriellen Verwaltung mit. Auf die Frage, ob und wie viele Lehrer in einem Bezirk "drei Monate und länger kein Gehalt" erhalten hätten, musste er zu seiner Enttäuschung jedes Mal mehrere Fälle zur Kenntnis nehmen. Iyambo ist auch detailliert auf die Statistik der Hochschulen eingegangen und befasst sich irritiert mit der chronisch verzögerten Zahlung von Studiengeldern sowie Stipendien. An der Universität von Namibia waren im vergangenen Jahr 12300 Studenten eingetragen (2006 waren es 8863). 2006 hat das Polytechnikum 7396 Studenten aufgenommen, 2010 waren es 11531.
Iyambo geht es um die holistische Sanierung des Schulwesens und um die Stärkung der Hochschulen sowie der verwandten Institutionen Namibia Training Authority (NTA: Berufsbildungsbehörde), die Qualification Authority (NQA: Behörde für Bildungsnormen) sowie NAMCOL, das Kolleg für außerschulische Fortbildung.

Gleiche Nachricht

 

Massive Entwicklung im Norden

vor 3 tagen - 07 Dezember 2018 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Im Beisein des Vizeministers für öffentliche Arbeiten und Transport, Sankwasa James Sankwasa, und dem Bürgermeister von Tsumeb, N Shetekela, sowie dessen...

Plastiktüten gibt’s nicht mehr umsonst

vor 3 tagen - 07 Dezember 2018 | Lokales

Swakopmund (er) – Ab heute sind alle Einweg-Plastiktüten in großen Swakopmunder Supermärkten nicht mehr gratis. Plastiktüten mit einer Kapazität von bis zu 18 Liter kosten...

In Namibia angekommen

vor 3 tagen - 07 Dezember 2018 | Lokales

Von Nina Cerezo, WindhoekAnna und Gerald sitzen entspannt in der Windhoeker AZ-Redaktion. Sie kommen gerade vom Flughafen, nachdem sie für den RTL-Spendenmarathon nach Deutschland gereist...

Eine Stadt im Imagewandel

vor 5 tagen - 05 Dezember 2018 | Lokales

Von Nina Cerezo, Windhoek/Oranjemund„Für mehr als 80 Jahre war Oranjemund eine isolierte Diamantenstadt, in der die Wirtschaft nahezu vollständig auf dem Abbau der Edelsteine fundierte...

NamPort-Personal räumt in und um Walvis Bay auf

vor 5 tagen - 05 Dezember 2018 | Lokales

Mehr als 60 Angestellte der Hafenbehörde NamPort haben vor kurzem zusammen mit weiteren Bewohnern von Walvis Bay an einer umfangreichen Aufräumkampagne in der Hafenstadt und...

CEO spricht Klartext

vor 6 tagen - 04 Dezember 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundBis zum letzten Platz war gestern Morgen der Swakopmunder Ratssaal mit Angestellten der Stadtverwaltung gefüllt, als sich der neue Stadtdirektor Archie Benjamin...

Namib Times feiert Jubiläum

vor 6 tagen - 04 Dezember 2018 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Die lokale Küstenzeitung „Namib Times“, die Berichte auf Englisch, Afrikaans und Deutsch veröffentlicht, feiert am Mittwoch ihr 60-jähriges Bestehen - sie...

Kazapua bleibt Bürgermeister

1 woche her - 03 Dezember 2018 | Lokales

Windhoek (nic) - Muesee Kazapua bleibt im Amt – er wurde am Donnerstag als Bürgermeister der Stadt Windhoek wiedergewählt. Laut Stadtverwaltung (CoW) wurde dies am...

Farmer Jörn findet „Liebe seines Lebens“

1 woche her - 03 Dezember 2018 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (nic) – Farmer Jörn, der zweite namibische Teilnehmer der RTL-Sendung „Bauer sucht Frau“ hat sich mit Kandidatin Oliwia verlobt. In der gebürtigen Polin habe...

Deadline für „Sur la Plage“

1 woche her - 29 November 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundWährend der jüngsten Sitzung hat der Stadtrat dem Entwickler, Lighthouse Property Investment Trust (LPIT), eine weitere Frist gesetzt. Für die Entwicklung auf...