29 Juni 2020 | Afrika

IWF: Folgen von Corona in Afrika schlimmer als zuvor erwartet

Johannesburg (dpa) - Die Corona-Krise wird die afrikanischen Länder südlich der Sahara laut des Internationalen Währungsfonds noch härter wirtschaftlich treffen als zunächst erwartet. In diesem Jahr drohe der Region ein Schrumpfen der wirtschaftlichen Leistung um 3,2 Prozent, nicht 1,6 Prozent, wie noch im April prognostiziert, teilte der Internationale Währungsfonds (IWF) gestern mit. Das Einkommen pro Kopf werde im Durchschnitt um sieben Prozent sinken.
Dies liegt demnach unter anderem an den strengen Corona-Maßnahmen, die viele Länder Afrikas verhängten und die teilweise verheerende wirtschaftliche Auswirkungen haben, etwa in Südafrika. Die meisten Länder haben inzwischen begonnen, die Maßnahmen wieder zu lockern - oft aus wirtschaftlichen Gründen. Zudem spielten eine stark gesunkene Nachfrage sowie die unterbrochenen Lieferketten und der globale Rückgang der Wirtschaftsleistung eine Rolle, hieß es.
Das Coronavirus erreichte Afrika recht spät und mit rund 383 000 Fällen hat der Kontinent weniger Infizierungen verzeichnet als andere Regionen der Welt. Allerdings beschleunigt sich inzwischen die Ausbreitung. Die meisten Fälle haben Südafrika, Ägypten, Nigeria und Ghana verzeichnet. Die panafrikanische Gesundheitsbehörde Africa CDC erwartet, dass die Pandemie erst im August oder September ihren Höhepunkt in Afrika erreichen wird.

Gleiche Nachricht

 

Corona-Restriktionen gelockert

vor 4 tagen - 18 September 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Angesichts sinkender Infektionszahlen lockert Südafrika seine Corona-Beschränkungen. Präsident Cyril Ramaphosa sagte am Mittwochabend in einer Rede an die Nation, die Restriktionen würden...

Erfolge gegen Heuschrecken in Kenia - Gefahr noch nicht...

1 woche her - 10 September 2020 | Afrika

Nairobi (dpa) - Im Kampf gegen die Heuschreckenplage in Ostafrika wurden große Erfolge erzielt, doch die Gefahr ist Experten zufolge noch lange nicht gebannt. In...

Schule im TV oder gar nicht

vor 3 wochen - 27 August 2020 | Afrika

Von Gioia Forster - dpaNairobiDie Schule von Joy und Dorkas besteht derzeit aus den paar Quadratmetern ihres Hauses in einem Slum von Nairobi. Auf dem...

Militärputsch in Krisenstaat

vor 1 monat - 19 August 2020 | Afrika

Deutsche Presse-Agentur - dpaBamako Nach dem erzwungenen Rücktritt des Präsidenten Ibrahim Boubacar Keïta soll der westafrikanische Krisenstaat Mali nach dem Willen der Putschisten von einem...

Kleinstaat ganz groß

vor 1 monat - 13 August 2020 | Afrika

Von Ralf E. Krüger und Jörn PetringJohannesburg/Peking In Afrika stellt ein völkerrechtlich nicht anerkannter Kleinstaat gerade Pekings Ein-China-Politik infrage. Die von Somalia abgespaltene ostafrikanische Republik...

Afrika überschreitet Millionenmarke bei Corona-Fällen

vor 1 monat - 07 August 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Afrika hat laut der Afrikanischen Union (AU) mehr als eine Million nachgewiesene Corona-Fälle verzeichnet. Mehr als 22 000 Infizierte seien gestorben, teilte...

Kolonialismusdebatte geht weiter

vor 2 monaten - 13 Juli 2020 | Afrika

Windhoek Von Ralf E. Krüger, dpaJahrzehntelang schaute der Reiter von seinem Standort neben Windhoeks Christuskirche weit über die Hauptstadt Namibias. Das Gewehr in der Hand,...

Elfenbein, Schuppen, Tropenholz - Schmuggel geschützter Arten boomt

vor 2 monaten - 13 Juli 2020 | Afrika

Von Christina Peters, dpaWien (dpa) - Das Schuppentier erinnert an einen als Tannenzapfen verkleideten Ameisenbären. Bei Menschen begehrt - aber verboten - sind sein Fleisch...

Corona in Südafrika: Präsident kündigt nächtliche Ausgangssperre an

vor 2 monaten - 13 Juli 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat angesichts steigender Infektionszahlen in der Öffentlichkeit eine erneute Verschärfung der Corona-Restriktionen angekündigt. Neben einer ab Montag geltenden...

Schnell, bezahlbar, nachhaltig – Wie in Afrika große Entwicklungssprünge...

vor 2 monaten - 13 Juli 2020 | Afrika

Die Lage ist schwierig auf dem afrikanischen Kontinent. Die Bevölkerung wächst stark, aber nicht die Zahl der Arbeitsplätze. Und die Corona-Krise macht alles noch schwieriger....