17 Juni 2021 | Gesundheit

Ivermectin nicht zugelassen

Mittel zur Behandlung von COVID-19 weiterhin kontrovers

Die hiesige Arzneimittelregulierungsbehörde (NMRC) betont erneut, dass Ivermectin für den menschlichen Gebrauch in Namibia nicht zugelassen ist und daher für die Behandlung von COVID-19 nicht in Frage kommt. Zahlreiche Namibier setzen sich über die Warnung hinweg – teilweise mit ernstzunehmenden Folgen.

Von Steffi Balzar

Windhoek

Dem NMRC-Mitglied Johannes Gaeseb zufolge wurde die Regierung aufgefordert, den Einsatz von Ivermectin zur Behandlung von COVID-19 in Betracht zu ziehen, da das Land weiterhin mit einem Anstieg von Corona-Neuinfektionen kämpfe. Das geht aus einer Mitteilung der Presseagentur NAMPA hervor. Die Regulierungsbehörde habe jedoch wissenschaftliche Daten bezüglich des Mittels überprüft und zudem lokale und internationale Experten konsultiert und komme zu dem Schluss, dass es keine eindeutigen Daten gebe, die für den Einsatz von Ivermectin bei Menschen sprechen würden.

„Die verfügbaren Studien weisen Einschränkungen auf, da unterschiedliche Dosierungen verwendet und der Gebrauch verschiedener Begleitmedikamente darin einschlossen wurden, was die Wirksamkeit von Ivermectin beeinträchtigen kann“, so Gaeseb. Aus diesem Grund könne keine eindeutige Schlussfolgerung über die klinische Wirksamkeit und Sicherheit von Ivermectin bei der Behandlung von COVID-19-Infektionen gezogen werden, hieß es ferner.

Während Ivermectin weitestgehend als sicher gelte, müsse miteinberechnet werden, unter welchen Bedingungen und in welchen Dosen das Mittel bei Menschen angewandt werde. Das aus Studien hervorgehende Sicherheitsprofil beziehe sich auf bestimmte Dosen, die bei der Behandlung von Läusebefall oder Krätze eingesetzt würden. In einigen Ländern sind Ivermectin-Tabletten in der Tat für die Behandlung von beispielsweise Skabies, Wurmerkrankungen und bestimmter tropischer Krankheiten zugelassen, in Namibia ist dies nicht der Fall. Bei Tieren wird das Medikament gegen Parasiten eingesetzt, Experten warnen jedoch vor einer menschlichen Einnahme dessen, da das Präparat aus dem veterinärmedizinischen Bereich speziell auf Tiere abgestimmt sei.

„NMRC warnt weiterhin vor der Anwendung der veterinärmedizinischen Formulierung bei Menschen sowie dem illegalen Import und der Zusammenstellung von Ivermectin und Ivermectin-haltigen Produkten für den menschlichen Gebrauch“, heißt es laut NAMPA von Gaeseb.

Zahlreiche Bürger missachten jedoch die Warnung der Regulierungsbehörde und nehmen das Mittel – durch illegale ärztliche Verabreichung – oder auf eigene Faust ein. So soll es laut der AZ-Schwesterzeitung Namibian Sun beispielsweise in Rehoboth viele Befürworter von Ivermectin geben, die das Medikament zur Vorsorge oder zur Behandlung von COVID-19 einnehmen. Eine Impfung gegen das Coronavirus lehnen sie stattdessen ab. Indessen gibt es Quellen zufolge zahlreiche Personen landesweit die wegen der unkontrollierten Einnahme von Ivermectin aufgrund von Organversagen in der Intensivstation behandelt werden müssen.

Kranken- und Lebensversicherungen betonen indessen, dass sie eine COVID-19-Impfung ihrer Kunden unterstützen, ob sich dies bei der Einnahme von Ivermectin ähnlich verhält, bleibt äußerst fragwürdig, da das Mittel für den menschlichen Gebrauch in Namibia in jedem Fall derzeit nicht zugelassen ist.

Gleiche Nachricht

 

Präsident kündigt neue COVID-19-Maßnahmen an

vor 1 tag - 30 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (ste) – Der namibische Präsident, Hage Geingob, kündigt soeben die leicht veränderten COVID-19-Maßnahmen an. Das Staatsoberhaupt ermahnt das namibische Volk weiterhin Umsicht an den...

Veno Kauaria verstorben

vor 2 tagen - 30 Juli 2021 | Gesundheit

Die stellvertretende Ministerin für Höhere Bildung, Veno Kauaria, ist verstorben. Kauaria hatte auch zahlreiche Jahre im Vorstand der Delta Oberschule gedient. Präsident Hage Geingob,...

Feldlazarett in Betrieb

vor 2 tagen - 30 Juli 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Am morgigen Samstag laufen die aktuellen, von der Regierung verhängten, Corona-Auflagen ab. Präsident Hage Geingob wird daher am heutigen Freitag um...

#aznamnews Mehr Betten für Coronapatienten - Privatsektor fordert Dialog

vor 2 tagen - 29 Juli 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob wird morgen um 15 Uhr ein Update über die COVID-19-Lage geben - es werden leichte Lockerungen der Auflagen erwartet....

Google und Facebook führen in den USA Impfpflicht für...

vor 3 tagen - 29 Juli 2021 | Gesundheit

Washington (dpa) - Wegen der raschen Ausbreitung der Delta-Variante in den USA verschärfen Google und Facebook die Corona-Regeln für ihre Beschäftigten. Die Mitarbeiter der zwei...

Kein Astra-Zeneca-Impfstoff in Namibia vorrätig

vor 3 tagen - 29 Juli 2021 | Gesundheit

Die Pressesprecherin des Ministeriums für Gesundheit und Soziale Dienste (MoHSS), Schwester Manga Lobita hat soeben der Allgemeinen Zeitung bestätigt, dass es momentan landesweit keine einzige...

Weltgesundheitsorganisation warnt vor E-Zigaretten

vor 4 tagen - 27 Juli 2021 | Gesundheit

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor E-Zigaretten und anderen elektronischen Geräten zum Konsum des Suchtmittels Nikotin. Diese Produkte würden oft mit ihren Geschmacksnoten...

Für vierte Welle gerüstet

vor 5 tagen - 27 Juli 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die niedrigste Anzahl Neuinfektionen seit knapp zwei Monaten wurde verzeichnet. Lag die Anzahl Neuinfektionen zum Ende des Monats Juni täglich bei...

#aznamnews Auf vierte Welle gerüstet

vor 5 tagen - 26 Juli 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Trotz rückläufiger Coronazahlen liegt die Anzahl Todesfälle weiterhin hoch. Mediziner hoffen aber, dass die dritte Infektionswelle für viele Namibier ein Weckruf war...

Paralympioniken bevorzugen Impfung über möglichen COVID-19-Tod

vor 6 tagen - 26 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sno) - Der Trainer der namibischen paralympischen Mannschaft, Michael Hamukwaya, sagt, dass die heimischen paralympischen Athleten sich dazu entschieden haben, sich lieber gegen COVID-19...