19 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Ist der Ruf erst ruiniert…

Mehr als dreißig Jahre lang hat sich Namibia als einzigartiges Umweltschutzland feiern lassen. Zu jeder Gelegenheit wurde betont, dass der in der namibischen Verfassung verankerte Umweltschutz eine einmalige Erscheinung weltweit sei. Jeder bisherige Präsident hat sich dies auf die Fahne geschrieben.

Der Schutz der namibischen Naturvielfalt und die stetige Förderung und Entwicklung der Hegegebiete, schienen der Bevölkerung inzwischen ganz selbstverständlich. Auch der edle Gedanke, grenzüberschreitende Naturschutzgebiete zu gründen, wurde insbesondere von Namibia gefeiert, als seien wir die einzigen, die überhaupt auf solch kühne Gedanken kommen könnten.

So entstanden das Kavango-Zambezi Transfrontier Naturschutzgebiet (KAZA), der |Ai-|Ais/Richtersveld Transfrontier Park und das Iona/Skeleton Coast Transfrontier Naturschutzgebiet und war es erfreulich, als sich Instanzen wie die Peace-Parks-Stiftung und African Parks, vor allem aber auch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), begeistern ließen.

Doch letztendlich hat Namibia erneut gezeigt, dass Papier geduldig ist. Denn seitdem der schnelle Ölreichtum winkt, sind die jahrelang mühevoll aufgebauten internationalen Partnerschaften nicht mehr wichtig, die Verfassung vergessen. Egal in welchem Naturschutzgebiet, Hauptsache ist, dass wir den Bergbau fördern.

Wer sich dem Staat entgegenstellt wird als Lakai beziehungsweise Spinner im Dienste einer „internationalen Lobby“ erkannt. Dass mittlerweile zu diesen Lobbyisten neben maßgeblichen Umweltorganisationen, die auf engste mit der UN zusammenarbeiten, auch einflussreiche Leute wie Leonardo DiCaprio oder Prinz Harry mit Frau Meghan gehören, ist dabei einerlei.

Stattdessen werden den Einwohnern weiterhin Luftschlösser erbaut und Warnungen renommierter Fachkräfte ignoriert: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Reziproke Abhängigkeit erproben

vor 9 stunden | Meinung & Kommentare

Afrika muss lernen, dass die unter Politikern so beliebte Behauptung, man bringe „Afrika viel Wohlwollen entgegen“, nicht mehr als höfliches Diplomatengefasel ist. Sobald vor allem...

Scheitern ist normal geworden

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Meinung & Kommentare

Einige namibische Wirtschaftsprüfer und Buchhalter können wahrscheinlich ein Lied davon singen, was es heißt, ein neues oder verändertes Buchhaltungssystem einführen zu müssen. Es ist allemal...

Vertrauen hat seinen Preis

1 woche her - 23 November 2021 | Meinung & Kommentare

Bei der Parlamentswahl im Jahre 2019 ergatterte die Regierungspartei SWAPO 65,45 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 60,4%, die wahrscheinlich der Wahlbeteiligung seitens der...

Keine Eigenverantwortung

vor 1 monat - 28 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Das freie Marktwirtschaftsprinzip des „willigen Käufers - willigen Verkäufers“ erschwert die Aufgabe der Regierung beziehungsweise des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, denn nur ein...

Ausweg aus Sackgasse gesucht

vor 1 monat - 20 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

In einer Naturkatastrophe wie Überschwemmung oder bei Vulkanausbruch kann der Mensch auf der Flucht sich selbst und bestenfalls ein wenig Hab und Gut retten. In...

Ist der Ruf erst ruiniert…

vor 1 monat - 19 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Mehr als dreißig Jahre lang hat sich Namibia als einzigartiges Umweltschutzland feiern lassen. Zu jeder Gelegenheit wurde betont, dass der in der namibischen Verfassung...

Öl-Lobby hat Staat im Griff

vor 1 monat - 14 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Eine Staatszeitung plapperte dem Swapo-Hinterbänkler Tjekero Tweya alles nach, was dieser ihr als Vorsitzender des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen mundgerecht verabreichte. Trotzdem...

Wir alle investieren in Bergbau

vor 1 monat - 12 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Auf der Internetseite von “Miningscout: Bergbauwissen für smarte Anleger” ist ein Artikel mit dem Titel „Entstehung einer Mine - Von der Exploration bis zum Abbau“...

Staat zeigt kein Rückgrat

vor 2 monaten - 23 September 2021 | Meinung & Kommentare

Die OvaHerero und Nama sowie die mitlaufenden Oppositionsparteien haben in dem Streit um das Genozid-Grundsatzabkommen nichts zu verlieren. Erstgenannte versuchen verständlicherweise eine hohe Wiedergutmachung durchzusetzen...

EU macht Namibia & Afrika was vor

vor 2 monaten - 22 September 2021 | Meinung & Kommentare

Im Juli hatte die AZ auf den Umstand gewiesen, dass die EU den afrikanischen Ländern erklärt hatte, welche Vakzine von ihr akzeptiert worden waren, diese...