04 September 2019 | Meinung & Kommentare

Investitionsruinen vermeiden

Die Swakopmunder Ortseinwohner sind für ihre Eigenarten bekannt. Gewissermaßen eine Nation für sich – vor allem die Deutschsprachigen. Dies wurde in dieser Woche wieder deutlich, als der neuste Entwurf der Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Hallenbades präsentiert wurde. Hauptsächlich Deutschsprachige haben sich über das Vorhaben informiert und – wie erwartet – hatten sie Einiges zu bemängeln. Auf diese Weise haben sich die zentralen Küstenbewohner unter Immobilienentwicklern über viele Jahre hinweg einen gewissen Ruf eingehandelt. Leider wird in diesen Fällen nicht immer sachlich argumentiert, bzw. versteigern sich die Deutschsprachigen teilweise ins Emotionelle. Das mag für Entwickler frustrierend sein, aber eigentlich ist es auch gut so.

Es zeigt, dass sich Swakopmunder mit der Stadt und derer Zukunft befassen – dass sie sich daran aktiv beteiligen und einbringen. Das fehlt in manchen Regionen des Landes und darum gibt es dort regelmäßig Fehlentwicklungen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Entwicklung Ocean Key bei Langstrand. Die Immobilie sollte das erste Hochhaus an der zentralen Küste sein und eine einmalige Aussicht über den Atlantik bieten, es waren zwölf Stockwerke im Stile eines Dubai-Designs geplant.

Und heute? Gerade Mal ein Stockwerk steht und dann wurden die Bauarbeiten abgebrochen. Das einst überdimensionale Bauvorhaben liegt brach und ist in einem langwierigen Gerichtsverfahren verstrickt.

Dass Swakopmunder möglichst solch ein Fiasko in ihrer Stadt verhindern wollen, ist sicherlich verständlich. Die Geschichte des ehemaligen Hallenbades ist nämlich der Grund, warum sich Swakopmunder für das Grundstück interessieren. Vor vielen Jahren stand dort ein erstklassiges öffentliches Schwimmbad, an das sich viele – auch Personen aus dem Inland – noch gut und gern erinnern. Das Hallenbad wurde kurzerhand abgerissen und ein neues gebaut. Doch dies ist ein sogenannter Weißer Elefant, genau wie die Waterfront Platz am Meer („Platz ist leer“).

Von Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 2 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 4 wochen - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 4 wochen - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...