22 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Interessenkonflikt des Staates

Umweltkommissar genehmigt Seismik-Aufnahmen - Umweltargumente abgewehrt

Der namibische Umweltkommissar erklärt seine Entscheidung, die Seismik-Aufnahmen des Gas- und Ölförderunternehmens ReconAfrica zu genehmigen. Dabei fegt er die Argumente von studierten Fachleuten als Unsinn vom Tisch und ignoriert scheinbar weiterhin das Bestehen des KAZA-Hegegebietes.

Von Frank Steffen, Windhoek

Auf einem Briefkopf des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) erklärt Umweltkommissar, Timoteus Mufeti, seinen Entschluss, warum er die Umweltverträglichkeitsprüfung (EIA) des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) gutgeheißen beziehungsweise eine Genehmigung für die Ausführung von seismischen Vermessungen ausgestellt hat. Dabei fegt er die Argumente von Umweltexperten vom Tisch, die auf die Risiken für bestehende Elefantenherden im transnationalen KAZA-Hegegebiet hingewiesen hatten - unten am Briefkopf erscheint der scheinbar zynische Hinweis: „Verhindern Sie die Nashornwilderei.“

Mufeti bestätigte, dass er als Umweltkommissar mit dem Niveau der durchgeführten Konsultationen zufrieden sei. Ferner schrieb er: „Die Einwände wurden geprüft und bewertet, und die meisten Einwände seitens der Interessenträger sind entweder Behauptungen oder nicht-belegte Vorwürfe; nicht substanziell; in der EIA und dem Umweltmanagement-Plan (EMP) behandelt und für diese Bewertung für irrelevant befunden.“ Diese Bemerkung führt bei enttäuschten Umweltexperten schon deswegen zu Entrüstung, weil er außerdem behauptet, dass die Meinungen der Fachkräfte auf Behauptungen aus den elektronischen Medien beruhen.

Das MEFT wird vielerorts nicht als unabhängiges Gremium geachtet. Das liegt daran, dass ihm als Schwester des Ministeriums für Bergbau und Energie (MME), welches den namibischen Staat als zu 10 Prozent am namibischen Ölexplorationskonzern beteiligten Aktionär vertritt, seitens der Umweltaktivisten und -Fachkräften keine Objektivität in dieser Entscheidung zugetraut wird.

Die Bohrlöcher bei Kawe und Mbambi liegen östlich der größeren Niederlassung Ncaute, welches knapp 70 Kilometer von der nächstgelegenen Grenze des Khaudum-Nationalparks entfernt ist. Die gesamte Gegend ist Teil des Hegegebiets „Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area“ (KAZA-TFCA). Dabei gilt der Khaudum-Nationalpark als nächster Punkt, wo sich maßgebliche Elefantenherden permanent aufhalten. Die Dickhäuter und weiteres Wild durchqueren indessen die angrenzenden, kommunalen Hege- und Waldgebiete. Dies ignoriert Mufeti mit seiner Befindung und gibt somit einem der Hauptautoren, Sindila Mwiya, recht, der als ReconAfrica-Beauftragter sowie Mitarbeiter, die EIA angeblich unabhängig bearbeitet haben will. Mwiya hatte wiederholt abgestritten, dass es sich bei den Kavango-Regionen um ökologisch-sensible Gebiete handle.

Die namibische Umweltkammer NCE hatte im April 2021 einen Bericht von Gail Thomson veröffentlicht, laut dem der Elefantenbestand im Nordosten Namibias entgegen vieler anderer afrikanischer Standorte, zugenommen hat. Namibische Beobachter und Berichterstatter hatten wiederholt die gleichlautende Behauptung des MEFTs als fehlerhaft zurückgewiesen. Der Bericht bestätigt dagegen die bisherige Einschätzung des Staates: „Die Schätzung von 20000 - plus-minus 4000 - sagt uns, dass wir zu 95 Prozent sicher sind, dass die tatsächliche Zahl zwischen 16000 und 24000 liegt.“ Das dürfte sich infolge der Seismik-Aufnahmen ändern, behaupten Fachleute (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Studie über den Wert des Avis-Damms

vor 2 tagen - 30 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Die Namibia Nature Foundation und Greenspace führen eine Studie über den Wert des Avis-Damms für seine Besucher durch. Damit die Studie ein Erfolg wird, brauchen...

Raumstation in Rente? Russland, die USA und die Zukunft...

vor 3 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Moskau/Washington (dpa) - Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer im Herbst zur Internationalen Raumstation fliegt, dann ist die Zukunft der ISS ungewisser denn je. Russland...

Wassersektor ist unterfinanziert

vor 3 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Y. Nel, E. Hattingh und K. MoserWindhoekWährend sich die Wasserversorgung in vielen Regionen Namibias nach den vergangenen Dürrejahren wieder erholt hat, leidet das Land...

Vielversprechende Zahlen

vor 3 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie...

Vielversprechende Zahlen

vor 4 tagen - 28 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie der Ukraine und Kuba zu den größten...

Elefanten- und Nashornwilderei nimmt über die Jahre ab

vor 5 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, gab gestern die neusten Zahlen der Nashorn- und Elfenbeinwilderei bekannt. Demnach habe sich die Sicherheit der...

Kommunale Hegegebiete: Fortschritt trotz weniger Einnahmen als im Vorjahr

vor 5 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) • Kommunale Hegegebiete in der Sambesi-Region haben im Finanzjahr 2020/21 über 14,4 Millionen Namibia-Dollar erwirtschaftet. Im Jahr davor lagen die Einnahmen bei 25...

Ordentliche Umweltverträglichkeitsstudie

vor 6 tagen - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Seit 1978 wird schutzwürdiges Welterbe in die Liste des Welterbe-Komitees aufgenommen. Die erweiterte 44. Sitzung des Welterbe-Komitees der UNESCO findet seit...

Die Angst um das Riff

vor 6 tagen - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Carola Frentzen, dpaSydney Wer am Great Barrier Reef vor der australischen Nordostküste taucht oder schnorchelt, kann sich der Faszination dieser einzigartigen Unterwasserwelt nicht entziehen....

ReconAfrica: Namibia soll profitieren

1 woche her - 23 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage und Frank Steffen, Windhoek Der Geschäftsführer des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Africa (ReconAfrica), Scot Evans, erklärte auf der Internetdarbietung „Evening Review“:...