30 Dezember 2003 | Lokales

Inspektoren im Dauer-Einsatz

Das Fischereiministerium hat einen Taxifahrer angeklagt, der am 8. Dezember in Walvis Bay im Besitz von 315 Langusten verhaftet wurde. Vergehen von Anglern tauchen bis 21. Dezember noch nicht in der Behördenstatistik auf.

Swakopmund - Wie der Leiter der zuständigen Inspektionsabteilung in Walvis Bay, Malcom Block, gestern auf Anfrage mitteilte, sei der Taxifahrer in dem Küstenort von örtlichen Verkehrsbeamten festgenommen worden. Diese hätten auf Hinweise eines Urlaubers reagiert, dem der Verdächtige zuvor am Strand aufgefallen sei. Der Angeklagte sei inzwischen auf Kaution frei und müsse sich im Januar vor Gericht verantworten.


"Wir nehmen an, dass der Beschuldigte die Langusten für Leute transportiert hat, die sie zuvor, wahrscheinlich nachts, illegal gefangen haben", sagte Block. Dabei vermutet er ein "Syndikat" am Werk, dessen Mitglieder "systematisch" große Mengen der Krustentiere entlang Namibias Küsten fangen und dann verkaufen würden. Nach Angaben von Block haben die 315 Langusten einen Verkaufswert von etwa N$ 125000. Unter den beschlagnahmten Tieren seien 64 zu klein (also kürzer als 6,5 Zentimeter) gewesen und hätten sich "zwei oder drei" Weibchen mit Eiern befunden. Für seine Abteilung sei es "fast unmöglich", derartigen Raubbau im Ozean zu verhindern, weil nur zwölf Inspektoren die gesamte Küstenstrecke zwischen Sandwich Harbor und Meile 72 (und mitunter darüber hinaus) abdecken müssten.


Weil es für die wenigen Inspektoren "ausgesprochen schwierig" sei, den ausgedehnten Küstenstreifen zu kontrollieren und die Schuldigen auf "frischer Tat zu ertappen", seien sie besonders auf Hinweise aus der Öffentlichkeit angewiesen. Ungeachtet der Personalnot des Inspektorates hat dieses seit Beginn der Ferienzeit dennoch einige beachtliche Erfolge erzielt. So sind nach Angaben von Block zwischen dem 1. November und dem 21. Dezember insgesamt 23 Fälle registriert worden, bei denen die erlaubte Anzahl von sieben Langusten pro Person pro Tag überschritten wurde.


Den Schuldigen seien dabei insgesamt 33 Langusten abgenommen und sie mit einer Gesamtstrafe von N$ 9900 (N$ 300 pro Languste) belegt worden.


Desweiteren sind Block zufolge sieben Personen mit Geldbußen belegt und bei ihnen insgesamt 60 Langusten beschlagnahmt worden, die kleiner als die vorgeschriebene Mindestgröße waren. Darüber hinaus hätten Inspektoren des Fischereiministeriums in dem bisher statistisch erfassten Zeitraum 25 Fälle registriert, bei denen Personen im Besitz von weiblichen Langusten mit Eiern waren und damit gegen die Vorschriften verstoßen haben.


Block zufolge sind die Schuldigen "fast ausschließlich" während Patroullien von Fischereiinspektoren am Strand überführt und mit Strafen belegt worden. Während dieser Patroullien sei zwischen 1. November und 21. Dezember in dem Küstenabschnitt der unter der Verwaltung seiner Abteilung steht, "erfreulicher Weise" niemand aufgefallen, der ohne Genehmigung am Strand geangelt hat. Über die Zahl der seit Beginn der Ferienzeit vergebenen Angel-Lizenzen konnte Block keine Auskunft geben, weil "diese an mehreren Stellen, darunter Lüderitzbucht, Swakopmund, Windhoek und Walvis Bay vergeben werden und die Anzahl der manuel ausgestellten Angel-Genehmigungen nicht in einer zentralen Kartei registriert wird".

Gleiche Nachricht

 

Deutschsprachige Gemeinschaft gründet namibisches Forum

vor 18 stunden | Lokales

Gestern Abend trafen sich Interessenträger der deutschsprachigen Gemeinschaft Namibias um 18 Uhr im DELK-Gemeindezentrum in Windhoek sowie im Swakopmunder Museum. Der Versammlung konnte ferner elektronisch...

NBC kann keine Löhne zahlen

vor 18 stunden | Lokales

Die Mitarbeiter des Nachrichtensenders Namibia Broadcasting Corporation (NBC) streiken landesweit aus Protest und fordern eine Gehaltserhöhung. Sie behaupten, dass sie Hunger litten, weil das Management...

UNAIDS trifft DREAMS-Mädchen

vor 1 tag - 22 April 2021 | Lokales

Die Direktorin des Programms der Vereinten Nationen für HIV und AIDS (UNAIDS), Winnie Byanyima, besuchte kürzlich Begünstigte des von den USA finanzierten DREAMS-Projekts in Namibia....

Deutsche Sprachdiplom verliehen

vor 1 tag - 22 April 2021 | Lokales

Die Deutsche Höhere Privatschule (DHPS) verlieh am Dienstag zahlreichen Schülern, die Deutsch als eine Fremdsprache lernen, das Deutsche Sprachdiplom (DSD). Der deutsche Botschafter Herbert Beck...

Forum-Gründung mit vollem Programm

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Windhoek/Swakopmund (hf) – Interessenten des anvisierten Forums Deutschsprachiger Namibier (FDN) treffen am Gründungsabend der Körperschaft ein volles Programm an. Sie sind bei der ersten Vorstandswahl,...

Wasserversorgung unterbrochen

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Windhoek/Rundu (NMH/sb) • Rundu wird laut Aussagen zahlreicher Einwohner derzeit mit einer Wasserknappheit konfrontiert. Mehrere Stadtteile seien in den vergangenen Tagen nicht mit Wasser versorgt...

Abschied über der Namib-Wüste

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Swakopmund (AZ) – Als Zeichen des Respekts und im Einklang mit den Wünschen des zu Jahresbeginn verstorbenen Hans Burkhardt haben mehrere hiesige Fallschirmspringer kürzlich seine...

Debmarine spendet PCR-Testgerät

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Debmarine Namibia hat eine Maschine für PCR-Diagnosen gespendet, um das Land im Kampf gegen Corona zu unterstützen. Somit gibt es nun an der Universität von...

Hundefutter durch Schulprojekt gesponsert

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Vier Neuntklässler der „Windhoek Afrikaanse Privaatskool“ sammelten im Rahmen ihres Schulprojekts Geld und Hundefutter für die Nyime- Anti-Wilderei-Einheit. Nyime ist ein privates Strafverfolgungsunternehmen, das 2003...

Allrad-Truck für Pensionsfonds

vor 4 tagen - 19 April 2021 | Lokales

Windhoek (cr) • Der namibische Pensionsfonds für Staatsangestellte (GIPF) freut sich, den Start seines Allrad-LKWs „Pension on Wheels“ bekannt zu geben. Der Truck ist ein...