17 Juli 2020 | Wirtschaft

Inflation verliert weiter an Fahrt

Windhoek (cev) – Das Preiswachstum hat auch im vergangenen Monat weiter an Fahrt verloren, wie das Statistikamt am Mittwoch in Windhoek mitteilte. „Die jährliche Inflationsrate hat sich im Juni auf 2,1 Prozent verlangsamt im Vergleich zu 3,9 Prozent im Vorjahreszeitraum“, heißt es im aktuellen Bericht der Namibia Statistics Agency (NSA). „Zum Anfang des Lockdowns im April war die Teuerungsrate auf einem Tiefstand von 1,6 Prozent und ist in den darauffolgenden zwei Monaten auf der Stelle getreten.“

Das im Vergleich zum Vorjahr geringere Preiswachstum sei vor allem auf deflationäre Entwicklungen im Transportbereich (-0,8%) zurückzuführen. Beispielsweise habe es in der Unterkategorie, Betrieb von Personenbeförderungsmitteln, vor einem Jahr inflationären Druck von fünf Prozent gegeben, während im aktuellen Berichtszeitraum die Preise gesunken seien (-7,9%). Zudem haben auch im Bereich Wohnung, Wasser, Elektrizität, Gas und andere Brennstoffe der Preisdruck deutlich nachgelassen (-0,6%), was billigeren Mieten (-2,3%) und einer minimalen Teuerung der Instandhaltungskosten (0,4%) zu verdanken sei.

Die Lebensmittelinflation hat etwas an Fahrt gewonnen und lag der NSA zufolge im Juni bei 4,7 Prozent im Vergleich zu 3,9 Prozent vor einem Jahr. Monat zu Monat habe bei beim Preiswachstum für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke allerdings kaum eine Veränderung gegeben. „Das landesweite Alkoholverbot während der ersten Stufe des Lockdowns hat dazu geführt, dass der Preisdruck in der Kategorie Tabakwaren und alkoholische Getränke im April um 0,4 Prozent zugenommen hat, danach aber um 2,2 Prozent im Mai und um 3,6 Prozent im Juni gesunken ist“, erklären die NSA-Ökonomen im dem Bericht.

Im Bereich Gesundheit habe die Preisteuerung etwas zugelegt: In dieser Kategorie habe die jährliche Inflation 2,6 Prozent im Juni 2019 betragen, im Mai Jahres drei Prozent um im vergangenen Monat 3,6 Prozent, was jüngst vor allem auf teurerer medizinische Produkte, Geräte und Ausrüstung zurückzuführen sei.

Der Preisdruck, der vor einem Jahr im Gastgewerbe herrschte (5,4%), ist im aktuellen Berichtsraum zu gut wie verschwunden: Die jährliche Inflationsrate in der Kategorie Hotels, Cafés und Restaurants habe im Juni lediglich 0,9 Prozent betragen, im Vormonat seien es 0,8 Prozent gewesen. „Die stark verlangsamte Teuerung ist auf Unterkünfte zurückzuführen, die im Berichtsmonat im Schnitt 3,8 Prozent billiger geworden sind“, heißt es. Viele Unternehmen versuchen mit Billigangeboten hiesige Gäste anzulocken, da die Reisebranche aufgrund der Covid-19-Pandemie zum Stillstand gekommen ist.

Gleiche Nachricht

 

Namibia beantragt IWF-Notfallkredit

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Wirtschaft

Von J.-M. Duddy und C. von Alten, Windhoek/WashingtonNachdem der Internationale Währungsfonds (IWF) Südafrika einen Kredit in Höhe von rund 4,3 Milliarden US-Dollar (ca. 71,2 Mrd....

Heidelbeeranbau mit Zukunft

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Landwirtschaft

Von Clemens von Alten, Windhoek/RunduWillem Mostert ist ganz hin und weg. „Das beweist, was mit der richtigen Planung, Infrastruktur und Projektleitung alles möglich ist“, erklärte...

Economy’s glass not half full, totally empty

1 woche her - 22 Juli 2020 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – Barely one out of every 20 hospitality rooms sold in the second quarter of 2020, an annual drop of 69% in beverage...

Ranch-Angestellte beklagen Umstände

1 woche her - 22 Juli 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) – Auf der staatlichen Mangetti Cattle Ranch wächst der Missmut gegenüber der Führungsebene. Das Personal habe sich bereits im April dieses Jahres schriftlich...

Nam population to exceed 4 mln by 2100

1 woche her - 22 Juli 2020 | Wirtschaft

Namibia’s population at the turn of the century is expected to grow by nearly 75% from its current level, according to a study published by...

Africa ponders its energy future

1 woche her - 22 Juli 2020 | Wirtschaft

Laurie Goering - As the Covid-19 pandemic bashes economies and demand for oil, many African nations dependent on exporting fossil fuels are "haemorrhaging" cash, African...

Namibischer Milchproduzentenverband: „Krise außer Kontrolle“

1 woche her - 20 Juli 2020 | Landwirtschaft

Wiederholt hatte der namibische Milchproduzentenverband (DPA) davor gewarnt, dass die namibische Milchindustrie seit Jahren nicht aus einer anhaltenden Krise herausfindet. „Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des...

Inflation verliert weiter an Fahrt

vor 2 wochen - 17 Juli 2020 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Das Preiswachstum hat auch im vergangenen Monat weiter an Fahrt verloren, wie das Statistikamt am Mittwoch in Windhoek mitteilte. „Die jährliche Inflationsrate...

Regierung hilft Kommunalfarmern mit Traktoren

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (sb) • Das Landwirtschaftsministerium hat ein Projekt zur Verbesserung des Pflanzenanbaus ins Leben gerufen, genannt NAMSIP, das sich vor allem auf den Einsatz von...

Zwist führt zu gemeinsamen Auftritt

vor 2 wochen - 15 Juli 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Zum Ende der vergangenen Woche kam in dem Rundschreiben des Namibischen Landwirtschaftsverbandes (NAU), dessen Unterabteilung, die Organisation für Viehproduzenten (Livestock Producers‘ Organisation,...