16 Januar 2020 | Wirtschaft

Inflation verliert an Fahrt

Statistikamt: Teuerungsrate sinkt im Dezember um 2,5 Prozentpunkte

Günstiger Sprit, Rückgänge bei Lebensmittelpreisen und geringer Preisdruck bei Wohnkosten wie Wasser, Strom und Miete – die jährliche Inflationsrate hat zum Ende 2019 kräftig an Fahrt verloren. Das auf Verbrauchern lastende Preiswachstum hat sich im Jahresvergleich knapp halbiert.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Im letzten Monat des vergangenen Jahres hat die jährliche Inflationsrate sich um 2,5 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent verlangsamt. Die monatliche Inflationsrate betrug -0,1 im Vergleich zu 0,1 Prozent im November 2019. Das teilte die Statistikbehörde (NSA) gestern schriftlich mit und erklärte, dass in Bereichen wie Transport, Lebensmitteln sowie anderen Gütern und Dienstleistungen die Preisteuerung deutlich verlangsamt habe.

In der Preiskategorie Transport sei die Inflationsrate im aktuellen Berichtsmonat auf nur zwei Prozent gesunken von 10,9 Prozent im Dezember 2018. Transportpreise haben aufgrund ihrer Gewichtung (14,28%) – nach Lebensmitteln (16,45%) und Wohnkosten (28,36%) – den drittgrößten Einfluss auf die Berechnung der Inflation. „Im vergangenen Jahr waren die Preisanstiege bei Fahrzeugverkäufen deutlich höher, während günstige Spritpreise zurzeit den Betrieb von Maschinen und Verkehrsmitteln erschwinglich machen“, heißt es in dem Bericht.

Doch auch bei Lebensmitteln und alkoholfreien Getränken hat sich das Preiswachstum im Vergleich zum Vorjahr deutlich verlangsamt – von 5,2 auf 1,7 Prozent, so das Statistikamt. Diese Verringerung in Höhe von 3,5 Prozentpunkten sei auf schwache Anstiege beziehungsweise Rückgänge der folgenden Verbraucherpreise zurückzuführen: Brot und Cerealien (0,2%), Fleisch (-1,4%), Speiseöle und -fette (-0,3%), Zucker, Marmelade, Honig, Sirup, Schokolade und andere Süßwaren (-1,4%), Kaffee, Tee und Kakao (4,4%) sowie Mineralwasser, Erfrischungsgetränke und Säfte (1,4%).

Da die namibischen Verbraucher in der Regel das meiste ihres Einkommens für Wohnung, Wasser, Elektrizität, Gas und andere Brennstoffe ausgeben, fallen Preisveränderung in diesem Bereich besonders schwer ins (Inflations-)Gewicht. „In der Kategorie Wohnkosten stand die jährliche Inflationsrate im Berichtsmonat bei 1,9 Prozent im Vergleich zu 3,1 Prozent im Dezember 2018“, erklärt die NSA-Ökonomen. Außer was reguläre Instandhaltung und Reparatur von Wohnungen betrifft, sei das Preiswachstum bei allen anderen Verbraucherpreisen (Wasser, Elektrizität, Miete usw.) gesunken.

„Im Jahresdurchschnitt belief sich die Inflationsrate im vergangenen Jahr auf 3,7 Prozent“, erklärte Indileni Nanghonga, Ökonomin aus dem Hause Simonis Storm Securites, gestern schriftlich. „Wir erwarten 2020 einen Anstieg auf 4,8 Prozent.“ Die Finanzberaterfirma rechne mit steigenden Fleisch- und Treibstoffpreisen. Auch eine Reduzierung der Zinsen sei möglich, so Nanghonga.

Gleiche Nachricht

 

Deutsche Hilfe in Höhe von mehr als zwei Millionen...

vor 1 tag - 20 Januar 2020 | Landwirtschaft

Bei einer Übergabezeremonie wurden drei Fahrzeuge und IT-Büroausstattung in Höhe von mehr als zwei Millionen N$ (ca. 127000 €) an das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau...

Inflation verliert an Fahrt

vor 5 tagen - 16 Januar 2020 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekIm letzten Monat des vergangenen Jahres hat die jährliche Inflationsrate sich um 2,5 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent verlangsamt. Die monatliche Inflationsrate...

Fruchtfliege bedroht Exporte

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekNachdem sich Händler beschwert und verlangt hatten, dass die Maßnahme aufgehoben wird, hat nun das Landwirtschaftsministerium zu Beginn der Woche die...

Mwilima ist künftiger Meatco-Chef

1 woche her - 10 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen windhoekGestern stellte der Vize-Aufsichtsratsvorsitzende des halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetriebs Meatco, Ronald Kubas, der Presse den neuen Geschäftsführer Mushokabanji Mwilima vor. Nachdem Mwilima...

Neuer Meatco-Chef vorgestellt

1 woche her - 09 Januar 2020 | Landwirtschaft

Der namibische Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco, gab heute Morgen die Einstellung eines ehemaligen Mitglieds des Meatco-Aufsichtsrates, Mushokabanji Mwilima (im Bild links neben Aufsichtsratsmitglied Edwin Beukes),...

Neue Tarife für Brandzeichen

1 woche her - 09 Januar 2020 | Landwirtschaft

Dr. Anja Boshoff-Witt vom namibischen Fleischrat hat in diesen Tagen die neuen Gebühren für die Brandzeichen für Vieh bekanntgegeben und sich für die späte Bekanntgabe...

Spendenaktion zugunsten Farm Claratal

1 woche her - 08 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Die Dürre in Namibia hat vielen Farmern die Existenzbasis genommen und steht Farmern, trotz erster Niederschläge, noch eine schwere Zeit bevor....

Über späten Regen in Kunene-Region besorgt

vor 3 wochen - 31 Dezember 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Fransfontein (ste/Nampa) • Laut einigen Farmern aus den südlichen Bezirken der Kunene-Region könnte ein verspäteter Regen – der laut jüngsten Voraussagen des Wetteramtes erst ab...

Ernährung in Namibia stets gefährdet

vor 3 wochen - 30 Dezember 2019 | Landwirtschaft

Von Eberhard Hofmann Windhoek - Das Landwirtschaftsministerium hat zum Jahreswechsel mit Hilfe mehrerer verwandter Instanzen, darunter die Wetterbüros von Namibia und der Staatengemeinschaft des...

Wirtschaft schrumpft weiterhin

vor 1 monat - 13 Dezember 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten WindhoekDas Statistikamt (NSA) hat die 2018 begonnene Revision der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung abgeschlossen und gestern stolz in Windhoek das Ergebnis präsentiert. Die...