03 April 2018 | Lokales

Inferno am Ostermontag

Metro-Großhandel brennt bis auf die Grundmauern nieder

Die Swakopmunder Filiale des Großhändlers „Metro Cash & Carry“ und der anliegende „Metro Liquor“ sind gestern Morgen aufgrund eines Feuers bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Das benachbarte „Klimas Glas“ erlitt Wasser- und Rauchschaden. Keine Verletzungen wurden gemeldet.

Erwin Leuschner

Swakopmund

Erneut hatte die Swakopmunder Feuerwehr mit einem Großbrand eines gewaltigen Ausmaßes zu kämpfen. Von dem Swakopmunder „Metro Cash & Carry“ und dem anliegenden „Metro Liquor“ in der McHughstraße war gestern Morgen nach dem Brand nichts mehr übrig. Auch bei dem Glashändler „Klimas Glas“ gab es Schäden: in dessen Hinterhof ist sogar eine Garage mitsamt untergestellten Auto ausgebrannt.

„Wir werden noch den ganzen Tag hier beschäftigt sein und jedes Stück Holz umdrehen, damit das Feuer nicht von vorn entfacht“, sagte ein sichtlich erschöpfter Adri Goosen, Hauptfeuerwehrmann von der „Swakopmund Fire and Rescue“, gestern der AZ vor Ort.

Laut Goosen erhielt er den ersten Anruf über das Inferno um 4.01 Uhr am Morgen. „Als wir kurz darauf hier eintrafen, war der Brand außer Kontrolle“, sagte er. Es wird davon ausgegangen, dass das Feuer im „Metro Cash & Carry“ schon gegen 3 Uhr entfacht war. Als Brandursache wird zurzeit von einem elektrischen Defekt ausgegangen, der etwa auf der Höhe der Zigaretten-Abteilung entstanden sein soll.

Goosen meint, dass der gesamte Laden blitzschnell von der Flammenlawine überrollt wurde. Die Flammen reichten bis zu 20 Meter in die Höhe und konnten von weiten Teilen Swakopmunds gesehen werden.

Mehrfach mussten die Feuerwehrwagen Wasser nachtanken. Selbst nach Sonnenaufgang konnte der schwarze Rauch noch von allen Teilen der Küstenstadt aus, gesehen werden. „Wir hatten gegen 8 Uhr den Brand endlich unter Kontrolle“, sagte Goosen weiter.

„Allein der Handelsvorrat ist bestimmt mehr als zehn Millionen Namibia-Dollar wert“, sagte Gieljam Visser, Manager der Metro-Branche, der AZ. „Wir hatten wegen der Ostfeiertage mehr Vorrat als sonst eingekauft. Es ist traurig“, ergänzte er.

Laut Visser empfing er am frühen Morgen einen Anruf von der Sicherheitsfirma G4S, die ihn darüber informierte, dass die Alarmanlage einen Defekt aufwies. An die genaue Uhrzeit konnte er sich nicht mehr erinnern, aber als er um etwa 4 Uhr vor Ort eintraf, war die Feuerwehr schon mit Löscharbeiten beschäftigt: „Die Flammen reichten derart hoch, dass kaum etwas getan werden konnte.“ Seinen Angaben nach beschäftigt Metro Cash & Carry etwa 30 Personen in diesem Laden.

Auch der angrenzende Laden Klimas Glas erlitt Schäden. Die Geschäftsräume blieben zwar größtenteils von den Flammen verschont, doch wurden erhebliche Wasser- und Rauchschäden vermeldet. Noch am Vormittag war die Lagerhalle mit Rauch gefüllt. Indessen ist im Hinterhof von Klimas Glas eine Garage komplett niedergebrannt. Unter anderem war ein Nissan-Bakkie dort abgestellt – der Wagen ist komplett ausgebrannt.

Gleiche Nachricht

 

Swakopmunder Hauptfeuerwehrmann Adri Goosen verstorben

vor 19 stunden | Lokales

Swakopmund (er) - Der Chef des Swakopmunder Feuerwehr- und Rettungsdienstes, Adri Goosen, ist am Montagnachmittag im Alter von 56 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben. Goosen...

Vom Interview bis hin zum Audioschnitt

vor 19 stunden | Lokales

Die PASCH-Schulen in Namibia haben vor kurzem das Projekt LaboRadio abgeschlossen, das Schülern, die Deutsch als Fremdsprache belegen, an das Radio und den Umgang mit...

Von Gewaltdrohungen absehen

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - Der Vorstand des Forums deutschsprachiger Namibier begrüßt laut ihrer gestrig veröffentlichten Pressemitteilung das Ergebnis der Genozidverhandlungen zwischen Namibia und Deutschland. „Wir fühlen...

Trainingszentrum für Swakop

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Swakopmund könnte bald nicht nur in Namibia, sondern im gesamten südlichen Afrika eine Hochburg sein, wo Krankenschwestern ausgebildet werden. Die Entwicklung...

NBC-Panne: Jobs sind gesichert

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Die beiden Nachrichtensprecherinnen des Fernsehunternehmens NBC, Jessica Kaimu und Elmarie Kapunda, die wegen einer Panne während einer Livesendung inzwischen international Schlagzeile machen,...

Schulessen für Kinder in der Kunene-Region

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Lokales

Die World Food Bank (WFP) der Vereinten Nationen hat in Zusammenarbeit mit dem namibischen Bildungsministerium ein Nahrungsmittelprogramm für Schüler in der Kunene-Region gestartet. Das 1,7...

AgriBusDev wird aufgelöst

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Das Staatsunternehmen AgriBusDev (Agricultural Business Development Agency), das landesweit sogenannte Green Schemes betreibt, wird aufgelöst. Das teilte die amtierende Geschäftsführerin Berfine Antindi...

Kandjeke offenbart Namibias Sondermüll-Dilemma

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) - In Namibia gibt es keine Gesetze und Vorschriften, die die Arbeit der lokalen Behörden und den Erzeugern von Sondermüll regeln, was dazu...

Schulung zur GBV-Prävention

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/sb) - Das Ministerium für Geschlechtergleichstellung, Armutsbekämpfung und soziale Wohlfahrt bietet seit Mittwoch eine dreitägige Schulung im Bereich der Prävention von geschlechtsspezifischer Gewalt (GBV)...

NBC-Panne im Fernsehen regt zum Schmunzeln an

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) • Eine Panne während der Live-Nachrichtensendung des staatlichen Fernsehsenders NBC am Mittwochabend sorgt inzwischen international für Aufsehen – und regt zum Schmunzeln an....