19 Juli 2018 | Glosse

In Zeiten der Not wird der Fiskus fündig

Der Schatzmeister des Staatssäckels, Herr Omutengwa Calle Schlettwein, hat gerade zur Nation der Braven und Bravourösen gesprochen, um Ängste zu zerstreuen, wonach der Staat angeblich derart in der finanziellen Bredouille sei, dass es sogar zu verzögerter Gehaltszahlung kommen könne. Das is der Universität von Namibia schon einmal in einem Januar passiert und das is mos so ziemliche die Regel in anderen Staaten unseres Kontinents, die schon viel länger unabhängig sind als wir.

Dasses kneift und ziept, bekommt jedoch jeder mit. Der Staat kriegt schwer und viele seiner Obersten und Beamten kriegen derzeit kalt, vor allem wenn se an die Bilanzen denken.

Also lautet der Beschluss,

dass jetzt was passieren muss.

Der Worte sind genug palavert.

In bravouröser Menschenmasse

Muss auch der letzte Mensch zur Kasse,

Damit das Staatsgetriebe läuft,

der Schuldenberg sich weiter häuft.

´s is sattsam bekannt, dass das Gouvernement manch fällige Zahlung - zum Glück nur vorübergehend - auf die lange Bank geschoben hat. In dieser Zeit muss die Anti-Korruptions-Kommission besonders scharf aufpassen, dass die knappen Moneten durch den allzu üblichen Griff in die Kasse net nich noch schneller zerrinnen.

In der Not frisst der Teufel Fliegen. Aber eben nich zu lange. Immerhin, Kleinvieh macht auch Mist. Also sollen jetzt informelle Kleinstunternehmen endlich auch vom Fiskus belangt werden, damit toch noch ´n paar mehr Scherflein in die Kasse kommen. So wenigstens hat´s der staatliche Kassenwart angekündigt. Mach kein´ Fout, das wird ´n bleddy taffer Job, die Shebeens, die Häppi-go-Lackie-Autowäschereien, die Kapana-Verkäufer, die Bäckyard-Meckännicks und wen sonst noch in der informellen Branche in ein überprüfbares Rechnungssystem einzugliedern!

Versteht uns hier aber nich falsch. Diese Bedenken und Kenntnisse sollen keineswegs entmutigen. Aber Calles Steuerschürfer müssen sich mit Verständnis für die Volksseele, die von stief Anspruchsdenken geprägt is, bei diesen Kleinbetrieben auf harten Widerstand gefasst machen. Die ham ja seit vor der Unabhängigkeit bis dato durchweg Steuerferien. Natürlich zahlen die durch ihre Einkäufe auf dem Konsumentenmarkt in den Stores auch Mehrwertsteuer, gezwungenermaßen, was aber eben nix mit eigener Buchhaltung zu tun hat.

Dennoch isses höchste Zeit, dass Groß-, Klein- und Kleinstbetriebe auch zur Kasse gebeten werden, von der Straßenecke bis zum chinesischen Bau-Unternehmer.

Gleiche Nachricht

 

Zwischen Dürre, Depression & Wahlen kommt Stress auf

vor 1 tag - 18 Juli 2019 | Glosse

Im Wahljahr 2019 führt die Partei, die sich für die Größter aller Zeiten hält, im Parlament eine patriotische Bestandsaufnahme durch. Die Vordenker und Ideologen...

Elektronische Gemütsspizel und künstlicher Grips

1 woche her - 11 Juli 2019 | Glosse

Sowahr, das ham wir wrachtach nich erwartet. Dass Du nämlich künftig in Deiner Tjorrie, wenn Du am Lenkrad sitzt, elektronisch überwacht wirst. In diesem Fall...

Hängapps - hier und janz weit draußen

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Glosse

Die Fronten rundum den Verkauf des privaten Naturschutzgebietes und Touristenziels Erindi verhärten sich. Es geht um 71000 Hektar, manchmal heißt es auch 65 000 ha....

Einige Comräds ärgern sich über Betriebsvernichtung

vor 3 wochen - 27 Juni 2019 | Glosse

Mach kein Fout, die Politiker, viel beschimpft und beskindert, können Dich wrachtach überraschen, manchmal wenigstens. Dabei musst aber prüfen, ob sie bei...

Überkandidelt - unser Staat der Bravourösen

vor 4 wochen - 20 Juni 2019 | Glosse

Wen wundert´s eigentlich, dass der Flamingo-Flieger Routen einkürzen und um nunmehr Milliarden erbetteln muss, wenn das Gouvernement von Comräd !Gôahesab Hage Gottfried Geingob sich sage...

Zwischen Existenz-Stress und Lichtblicken

vor 1 monat - 13 Juni 2019 | Glosse

Zwischen kühl-kalten Nächten, wenn des Kreuz des Südens am Wendekreis des Steinbocks deutlich funkelt, und wohlig warmen Wintertagen könnte man die Existenznot der Dürre und...

Wie Du lecker Zeit morschst und Ansprüche stellst

vor 1 monat - 06 Juni 2019 | Glosse

Oministeli Comräd Tjekero Tweya kommt über 30 Minuten zu spät für den zeremoniellen „ersten“ Spatenstich, der ebenfalls verspätet auf Elisenheim ausgeführt wird, denn die Bauarbeiten...

Genderei und Korinthenkackerei bei Sprachpanschern

vor 1 monat - 29 Mai 2019 | Glosse

Pardon, verehrte Leser, wir konfrontieren Sie heut mit biekie Grammatik, Sprachstil und aktuelle Sprachpanscherei, die aus Otjindoitjielanda zu uns herüberwehen bis an den Swakop und...

Beutetier & Bettler

vor 2 monaten - 16 Mai 2019 | Glosse

Aktuell im Fischfluss-Canyon ham die Naturschützer schon ´nen Povian erlegt, der das Maß an dreister Bettelei derart weit überschritten hat, dass der Naturschutz befürchten muss,...

Nimm Dir 'n Vorbild an der ariden Natur

vor 2 monaten - 09 Mai 2019 | Glosse

In diesem Jahr kommen wir am Wendekreis des Steinbocks net nich umhin, ein Lamento auf die Dürre auszubringen. Die gehört unbedingt zum Sieben-Jahreszyklus der...