14 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia unterschätzte Gefahr

Die im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz ausgebrochene und hochansteckende Maul- und Klauenseuche (MKS) macht nicht nur Südafrika als Exportland schwer zu schaffen, sondern kann wesentliche Auswirkungen auf Namibia und die restlichen Mitgliedsländer der südafrikanischen Staatengemeinschaft haben - abhängend davon ob und wie lange sich diese Gefahr auf die restlichen Provinzen ausweitet.

Während Südafrika alles daran setzt, den MKS-Schaden möglichst schnell einzugrenzen und seine Tiere sowie Menschen zu schützen, guckt Namibia zu und atmet erleichtert auf. Dabei haben sämtliche Lokal-Medien in den vergangenen Jahren wiederholt auf den maroden Zustand des Veterinärzaunes im Norden hingewiesen. Teilweise kann von Zustand gar nicht die Rede sein, denn der Grenzzaun zwischen den nördlichen Gebieten des Etoscha-Nationalparks und dem Süden des Ovambolandes ist teilweise nicht-existent.

Die Gefahr eines Maul und Klauenseuchenausbruchs ist natürlich im Nordosten Namibias am größten - da wo der Afrikanische Büffel (Syncerus caffer) zuhause ist und als permanenter Träger dieses Virus (nicht anders als im Kruger-Nationalpark im Vhembe-Distrikt) andere Tiere anstecken kann. Da, wo es feucht ist und sich solche Krankheiten am schnellsten entwickeln und ausbreiten.

Aber genau diese Feuchtigkeit könnte aufgrund eines guten Niederschlags schnell im Ovamboland vorkommen und Rinder, die im Nordosten angesteckt wurden bevor sie in die Ovambo-Gebiete verkauft wurden, könnten weitere Rinder anstecken. Wenn diese dann mit Wild aus dem Etoscha-Gebiet in Berührung kommen, welches womöglich vom Norden runter über die Südgrenze des Parks in die Farmgebiete wandert, bleibt der Rest am besten unausgesprochen…

Dem Fleischexport und ähnlichen Einkommen wünschen wir dann ein Ade und die zuständigen Politiker hätten dann Morgen wieder einmal von nichts gewusst. Wie immer in Namibia, wissen wir schon wieder erst von einer Gefahr, wenn sie kaum oder überhaupt nicht mehr abzuwenden ist!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Minderwertige Polizeiwache

vor 1 tag - 15 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vier sich in Untersuchungshaft befindende, angebliche Schwerverbrecher, sind in Swakopmund aus den Polizeizellen ausgebrochen. Für viele Landesbewohner ist dies schlichtweg unfassbar, da es den mutmaßlichen...

Es fehlt die Transparenz

vor 3 tagen - 13 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einer Woche rügte der namibische Präsident die Medien. Diese würden bewusst Unwahrheiten verkünden und schreiben „was ihr wollt“. So habe man seine Empfehlung an...

Anatomie einer Entfremdung

vor 5 tagen - 11 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wie eine zerrüttete Zwangsehe in der Sprachlosigkeit herrscht: So ließe sich das derzeitige Verhältnis zwischen Medien und Regierung beschreiben.Seine Minister wollten aus Furcht, falsch zitiert...

Sorgloser Umgang mit Worten

1 woche her - 08 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der sorglose Umgang mit Worten weckt falsche Hoffnungen. Wenn zu viel versprochen wird, treten Enttäuschungen ein und wird zu wenig oder gar nichts gesagt, schwindet...

Zwei Fliegen mit einer Klappe

1 woche her - 07 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Windhoeker Stadtverwaltung hat Hausbesitzer im Rentenalter aufgerufen, einen sogenannten Prepaid-Stromzähler zu installieren und sich zu registrieren, damit sie Elektrizität zum ermäßigten Tarif erhalten können....

Wäre zu schön um wahr zu sein

1 woche her - 06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich...

Mit zweierlei Maß gemessen

1 woche her - 05 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Betrugsfall des simbabwischen Fußballers Tapiwa Musekiwa, der in der letztjährigen Premier-League-Saison unter gefälschter namibischer Identität als „Albert Mujikirera“ aufgelaufen ist, sorgt für Zündstoff. Das...

Über die Kunst der Kehrtwende

1 woche her - 04 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Abzüge in der Haltungsnote müsste es geben, wollte man den Auerbachsalto von Präsident Hage Geingob im Umgang mit der Windhoeker Stadtverwaltung bewerten.Zunächst macht er seiner...

MKS: Kunst der Prioritätensetzung

vor 2 wochen - 31 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Gelder des GIPF-Fonds verschwanden und es wurde lamentiert, doch die Folgen blieben aus. Ein Landwirtschaftsminister führt unüberlegt Exportstopps ein und öffnet die Grenzen erst wieder,...

Missverstandene Meinungsfreiheit

vor 2 wochen - 29 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Erlaubt ist, was der Regierung gefällt. Das scheint Informationsminister Stanley Simataa nahezulegen, wenn er die vermeintliche Diffamierung namibischer Regierungsvertreter auf sozialen Netzwerken beklagt.Abgesehen davon, dass...