14 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia unterschätzte Gefahr

Die im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz ausgebrochene und hochansteckende Maul- und Klauenseuche (MKS) macht nicht nur Südafrika als Exportland schwer zu schaffen, sondern kann wesentliche Auswirkungen auf Namibia und die restlichen Mitgliedsländer der südafrikanischen Staatengemeinschaft haben - abhängend davon ob und wie lange sich diese Gefahr auf die restlichen Provinzen ausweitet.

Während Südafrika alles daran setzt, den MKS-Schaden möglichst schnell einzugrenzen und seine Tiere sowie Menschen zu schützen, guckt Namibia zu und atmet erleichtert auf. Dabei haben sämtliche Lokal-Medien in den vergangenen Jahren wiederholt auf den maroden Zustand des Veterinärzaunes im Norden hingewiesen. Teilweise kann von Zustand gar nicht die Rede sein, denn der Grenzzaun zwischen den nördlichen Gebieten des Etoscha-Nationalparks und dem Süden des Ovambolandes ist teilweise nicht-existent.

Die Gefahr eines Maul und Klauenseuchenausbruchs ist natürlich im Nordosten Namibias am größten - da wo der Afrikanische Büffel (Syncerus caffer) zuhause ist und als permanenter Träger dieses Virus (nicht anders als im Kruger-Nationalpark im Vhembe-Distrikt) andere Tiere anstecken kann. Da, wo es feucht ist und sich solche Krankheiten am schnellsten entwickeln und ausbreiten.

Aber genau diese Feuchtigkeit könnte aufgrund eines guten Niederschlags schnell im Ovamboland vorkommen und Rinder, die im Nordosten angesteckt wurden bevor sie in die Ovambo-Gebiete verkauft wurden, könnten weitere Rinder anstecken. Wenn diese dann mit Wild aus dem Etoscha-Gebiet in Berührung kommen, welches womöglich vom Norden runter über die Südgrenze des Parks in die Farmgebiete wandert, bleibt der Rest am besten unausgesprochen…

Dem Fleischexport und ähnlichen Einkommen wünschen wir dann ein Ade und die zuständigen Politiker hätten dann Morgen wieder einmal von nichts gewusst. Wie immer in Namibia, wissen wir schon wieder erst von einer Gefahr, wenn sie kaum oder überhaupt nicht mehr abzuwenden ist!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Die Verführung des Kalküls

1 stunde her | Meinung & Kommentare

Wenn Kinder groß werden, stellen sie eine immer wiederkehrende Frage: Warum etwas so ist, wie es ist. Sie fragen nach der Farbe des Himmels, der...

Selbstgefälligkeit statt Rechenschaft

vor 1 tag - 16 April 2019 | Meinung & Kommentare

Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen, haben einige Parlamentarier ganz offensichtlich kein Interesse an den Debatten in der Nationalversammlung – und geben das auch offen zu: „Was...

Jeder ein eigenes Süppchen

vor 2 tagen - 15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen,...

Korruption und Tribalismus

vor 5 tagen - 12 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ausdrücke Korruption und Tribalismus werden oft in mahnendem Ton von Politikern benutzt. Demnach bekämpft Namibia ernsthaft die Korruption und kritisieren eben diese Politiker an...

Keine Meinung ist eine Meinung

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie...

Gebrauch wird zur Norm

1 woche her - 09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt...

Rezept hat sich bewährt

1 woche her - 08 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gleich mehrfach hat die Hafenbehörde Namport in den vergangenen Tagen Schlagzeile gemacht. Der gigantische Hafenausbau und neue Containerterminal basiert auf Wunschdenken, hat ein Ökonom in...

Spieglein, Spieglein an der Wand

1 woche her - 04 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keiner sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Das geht nicht nur namibischen Politikern und Würdenträgern so, sondern allen Menschen, die im öffentlichen Leben stehen. Dazu...

PSEMAS macht uns alle krank

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen...

Im eigenen Saft schmoren

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Meinung & Kommentare

Dass Namibier deutscher Abstammung sich in ihrer Denkart an Vorgaben halten sollten, die von Politikern, Kirchenfürsten sowie Historikern in und aus Deutschland für korrekt und...