06 September 2018 | Meinung

In der Ruhmeshalle des Volkes im Reich der Mitte

Die prominente Doppelrolle von Omupräsidente III, Comräd !Gôahesab Hage Gottfried Geingob, zum chinesischen Afrika-Gipfel is in dieser Woche schon zur Sprache gekommen: Einmal Staatschef und Omuhona vom Lande der Bravourösen und dann noch Vorsitzender der Staatengemeinschaft des Südlichen Afrika. Entsprechend sind er und unsere namibische Delegation auch empfangen worden, in überdimensionalen Räumen, die immerhin mit den Weiten der Namib und der Kalahari vergleichbar sind.

Jesslaik, China will rund 60 Milliarden (amerikanische) Dollar über Afrika ausgießen. Das sind iesie zwischen 800 und 900 Milliarden Nam-Dollar, je nach dem Stand des Währungsverfalls am Kap der Guten Hoffnung, wo der SA Rand schwächelt. Und wo der Omupräsidente Ramophosa meint, mit populistischer Farmenteignung Armut bekämpfen und Hitzköppe wie Julius Malema umwerben zu können.

Aber zurück zum Thema. Mit Geingob schwimmt Namibia politisch derzeit oben. Und genau das haben die Genossen in Peking mit feinem Gespür für Interessenpolitik und Großraum-Theatralik erfasst, wo so gut wie nix dem Zufall überlassen wird. Die Anordnung der Flaggen und die Raumordnung für die afrikanischen Gäste in der Rotunde können an die Inszenierung des Reichsparteitags in Nürnberg erinnern, um nich zu sagen: im Großmachtgebaren wetteifern. Hinzu gehört, dass die Protokollchefs die Präsidenten Geingob und Xi Jinping zum bilateralen Flaggenbild Namibia/China mit dem obligatorischen Händedruck für die Kamera als völlig gleichberechtigt und gleichgestellt platziert ham. Wo bei Begegnungen zwischen zwei Staatschefs in der Regel jeweils eine Naionalfahne am Stock hängt, machen es die Politregisseure in Peking der gigantischen Kulisse gemäß noch einmal deutlich: der Händedruck erfolgt vor drei rotchinesischen und drei namibischen Fahnen, fein alternativ aufgestellt, so dass die Sterne des Reichs der Mitte und die namibische Sonne säuberlich eine Horizontale auf Augenhöhe bilden.

Jong, mancher von uns weiß, wie bleddy schwer die Anpassung nach einem sozial-politischen oder auch fremd-kulturellen Höhenflug auf Luxusebene bei der Rückkehr in den Alltag sein kann, in dem Alltag, wo „hier zu Hause is“.

In welch emotionalem Wechselbad steckt Hage bei dem häufigen Kulissenwechsel, wo stets volle Wachsamkeit und komplette Geistesgegenwart gefordert sind?

Und kaum isser aus Peking zurück, da musser sich um die Lappalien des bravourösen Nam-Alltags kümmern, vor allem wenn sein Name - von ihm selbst verschuldet oder nich, bleibt dahingestellt - in die Niederungen des Klatsches um Tribalismus und sonstigen Geskinders geschleift wird. Im indirekten Wortaustausch mit Omushamane Joseph Diescho sollte Geingob allerdings darauf achten, eine bessere Fürsprecherin als eine Parteifunktionärin zu den Schreiberlingen und Radiofritzen zu schicken.

Gleiche Nachricht

 

Fehlende Erklärung weckt Neugier

vor 1 tag - 05 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Tage sind vorbei als sich die Mehrheit des Landes einfach von der Meinung des einzelnen Politikers hat leiten lassen. Genügend Umfragen belegen mittlerweile, dass...

Wenn Reue zum Fremdwort wird

vor 5 tagen - 01 August 2019 | Meinung & Kommentare

Reue sieht anders aus: Wer die ehemaligen Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa nach ihrer Strafmaßverkündung erlebt hat, könnte glauben, sie sei zuvor für besondere Leistungen ausgezeichnet worden.Wer...

Ausländer unter die Lupe nehmen

vor 6 tagen - 31 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Der älteste und größte Uran-Tagebau der Welt, die Rössing-Mine, hat einen neuen Eigentümer - und befindet sich somit, genau wie alle anderen Uranminen in Namibia,...

Bewusstsein macht Hoffnung

1 woche her - 30 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Die Erde erstickt im Plastik: Bilder verdreckter Strände gehen um die Welt, kleinste Kunststoffpartikel sind ubiquitär und weltweit werden Maßnahmen gegen die Vermüllung in Angriff...

Eine Straftäterin spaltet das Land

1 woche her - 29 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Ist sie eine machttrunkene Betrügerin die ins Gefängnis gehört, oder Leidtragende der Missgunst unzähliger Neider, die ihr den eigenen Erfolg samt damit verbundener Einnahmen nicht...

Landfrage emotionell missbraucht

1 woche her - 25 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Bei der Landreform setzt der Vorsitzende des Namibischen Landwirtschaftsverbandes (NAU) auf Engagement anstelle der Konfrontation. Damit macht er es nicht allen kommerziellen Farmern recht -...

Ehe für alle ist keine Frage

vor 2 wochen - 23 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Ein bahnbrechendes Urteil in Botswana, ein langersehnter Stichtag in Deutschland und ein südlicher Nachbar, der vor Jahren afrikanische Geschichte geschrieben hat: In vielen Ländern sind...

Der AZ-Leserschaft sei gedankt

vor 2 wochen - 22 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Es scheint wie gestern, als die Allgemeine Zeitung 100 Jahre alt wurde - und jetzt feiern wir heute bereits den 103. Geburtstag. Es gibt nicht...

Nutznießer stehen in der Pflicht

vor 2 wochen - 18 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Bereits kurz nach der Unabhängigkeit gaben sich die verschiedenen Lobbyisten und Interessenträger die Klinke am Eingang der Ministerien in die Hand. Darum reifte beim namibischen...

Armee „besteht“ auf Respekt

vor 3 wochen - 16 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Die deutsche Kabarettistin Lore Lorentz (1920 - 1994) sagte mal: „Dass eine Armee nicht auffällt, ist das Beste, was man von ihr sagen kann.“ Vielleicht...