06 September 2018 | Meinung

In der Ruhmeshalle des Volkes im Reich der Mitte

Die prominente Doppelrolle von Omupräsidente III, Comräd !Gôahesab Hage Gottfried Geingob, zum chinesischen Afrika-Gipfel is in dieser Woche schon zur Sprache gekommen: Einmal Staatschef und Omuhona vom Lande der Bravourösen und dann noch Vorsitzender der Staatengemeinschaft des Südlichen Afrika. Entsprechend sind er und unsere namibische Delegation auch empfangen worden, in überdimensionalen Räumen, die immerhin mit den Weiten der Namib und der Kalahari vergleichbar sind.

Jesslaik, China will rund 60 Milliarden (amerikanische) Dollar über Afrika ausgießen. Das sind iesie zwischen 800 und 900 Milliarden Nam-Dollar, je nach dem Stand des Währungsverfalls am Kap der Guten Hoffnung, wo der SA Rand schwächelt. Und wo der Omupräsidente Ramophosa meint, mit populistischer Farmenteignung Armut bekämpfen und Hitzköppe wie Julius Malema umwerben zu können.

Aber zurück zum Thema. Mit Geingob schwimmt Namibia politisch derzeit oben. Und genau das haben die Genossen in Peking mit feinem Gespür für Interessenpolitik und Großraum-Theatralik erfasst, wo so gut wie nix dem Zufall überlassen wird. Die Anordnung der Flaggen und die Raumordnung für die afrikanischen Gäste in der Rotunde können an die Inszenierung des Reichsparteitags in Nürnberg erinnern, um nich zu sagen: im Großmachtgebaren wetteifern. Hinzu gehört, dass die Protokollchefs die Präsidenten Geingob und Xi Jinping zum bilateralen Flaggenbild Namibia/China mit dem obligatorischen Händedruck für die Kamera als völlig gleichberechtigt und gleichgestellt platziert ham. Wo bei Begegnungen zwischen zwei Staatschefs in der Regel jeweils eine Naionalfahne am Stock hängt, machen es die Politregisseure in Peking der gigantischen Kulisse gemäß noch einmal deutlich: der Händedruck erfolgt vor drei rotchinesischen und drei namibischen Fahnen, fein alternativ aufgestellt, so dass die Sterne des Reichs der Mitte und die namibische Sonne säuberlich eine Horizontale auf Augenhöhe bilden.

Jong, mancher von uns weiß, wie bleddy schwer die Anpassung nach einem sozial-politischen oder auch fremd-kulturellen Höhenflug auf Luxusebene bei der Rückkehr in den Alltag sein kann, in dem Alltag, wo „hier zu Hause is“.

In welch emotionalem Wechselbad steckt Hage bei dem häufigen Kulissenwechsel, wo stets volle Wachsamkeit und komplette Geistesgegenwart gefordert sind?

Und kaum isser aus Peking zurück, da musser sich um die Lappalien des bravourösen Nam-Alltags kümmern, vor allem wenn sein Name - von ihm selbst verschuldet oder nich, bleibt dahingestellt - in die Niederungen des Klatsches um Tribalismus und sonstigen Geskinders geschleift wird. Im indirekten Wortaustausch mit Omushamane Joseph Diescho sollte Geingob allerdings darauf achten, eine bessere Fürsprecherin als eine Parteifunktionärin zu den Schreiberlingen und Radiofritzen zu schicken.

Gleiche Nachricht

 

Mangelndes Taktgefühl

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Gestern überreichte Meatco symbolisch den ersten, mit Fleisch beladenen Exportcontainer an die US-amerikanische Botschafterin Lisa Johnson. Ausgerechnet dann erinnern sich die Vize-Premierministerin und der Handelsminister...

Konkurrieren mit Steuergeldern

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Immer wieder mischt sich die Regierung (der Staat) in den Privatsektor ein. Dabei sollte sie mithilfe des Steuergeldes soziale Dienste leisten, wo die Privatwirtschaft keine...

Ein ambivalentes Unternehmen

vor 6 tagen - 17 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Aufklärung über den aktuellen Stand der deutsch-namibischen Verhandlungen über das koloniale Genozid-Dogma sowie den vorgesehenen Rahmen der Wiedergutmachung hat das deutschsprachige Publikum vor einer Woche...

Das Recht, selbst zu entscheiden

1 woche her - 12 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Abtreibung – bei einem so umstrittenen Thema fällt eine Debatte schwer, egal auf welcher Seite man steht: Gegner berufen sich auf Moral und Religion, Befürworter...

Über siegreiche Prozessverlierer

vor 2 wochen - 06 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Wer die Beweislast trägt, hat schon den halben Prozess verloren. Diese unter Juristen geläufige Redewendung, trifft auch für die gestern vom Obersten Gericht verworfene Wahlklage...

Von Eile gar keine Spur

vor 2 wochen - 04 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Unter der Aufsicht des namibischen Ministers für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Alpheus !Naruseb, erfuhr Namibia eine rücksichtslose Rodung der wertvollen Hartholzbäume im Nordosten Namibias. Sein...

Staat missachtet eigene Regel

vor 3 wochen - 30 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Im November 2016 berichtete die AZ: „Ministerin Sophia Shaningwa, zuständig für städtische und ländliche Entwicklungen, hat in einem Rundumschlag angekündigt, dass alle Bauunternehmer, die in...

Arroganz wird zum Eigentor

vor 3 wochen - 29 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Landesoberfläche Namibias beträgt 825615 km2 und die unerbittliche Namib-Wüste misst etwa 81000 km2, wovon ein kleiner Teil sich auf die südwestliche Küste Angolas und...

Vom Fischen ­nach Beweismitteln

vor 3 wochen - 27 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Angelausflug. Dieses Wort fällt immer dann, wenn Angeklagte defekte Dursuchungsbeschlüsse der Anti-Korruptionskommission (ACC) anfechten, wenn deren Ermittler mal wieder in die Wohnung eines Verdächtigen eingedrungen...

Moratorium wird zu Verblendung

vor 1 monat - 20 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

In den ersten Wochen des Novembers verkündete der Informationsminister, dass das Kabinett das seit April 2019 geltende Moratorium auf das Schlagen und Transportieren von Nutzholz...