04 Februar 2021 | Gesundheit

Impfstoff-Sendung leicht verzögert

Namibia kann mit einer Lieferung von AstraZeneca ab Mitte Februar rechnen

Die erste Sendung eines COVID-19-Impfstoffs wird Namibia wohl erst „Mitte oder Ende Februar“ erhalten. Die aktuellen Corona-Auflagen bleiben zum Großteil gleich - lediglich die nächtliche Ausgangsbeschränkung wurde leicht gelockert und beginnt nun um 22 Uhr und endet um 5 Uhr.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Präsident Hage Geingob „ist bereit, als erster Namibier gegen COVID-19 geimpft zu werden“. Das sagte er gestern in Windhoek angesichts eines weltweiten, öffentlichen Diskurses gegen die Impfung. „Ich will aber nicht, dass Ihr dann sagt, dass die Elite als erstes geimpft wird und nicht die Arbeiter an der Front. Ich bin dennoch bereit, als erster geimpft zu werden“, so Geingob.

Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula kündigte gestern an, dass Namibia die erste Sendung des COVID-19-Impfstoffs AstraZeneca „Mitte oder Ende Februar“ erwarte. Ursprünglich wurde mit der Ankunft des Pfizer-Impfstoffs Ende Januar bzw. Anfang Februar gerechnet. Nun habe die COVAX-Einrichtung den Termin nach hinten verschoben. „Wir sind aber mit den Herstellern anderer Impfstoffe wie China, Russland, Indien und den Vereinigten Staaten im Gespräch, um eine zusätzliche Impfstoffversorgung zu bekommen“, sagte Shangula.

Ihm zufolge wird die Sendung ausreichen, um etwa 20 Prozent der Bevölkerung zu impfen - davon würden Gesundheitspersonal sowie gefährdete Einwohner profitieren. Es bleibe aber das Ziel, mindestens 60 Prozent der Bevölkerung zu impfen. „Wir sind zutiefst besorgt über die Fehlinformationen, die im Zusammenhang mit dem Impfstoff verbreitet werden. In anderen Ländern konkurrieren die Einwohner darum geimpft zu werden. Wir rufen daher Namibier auf, Vertrauen in die Regierung zu haben“, sagte Shangula. Obwohl er einen großen Wert auf das Impfen legte, ergänzte er, dass Namibia-Besucher, die gegen COVID-19 geimpft wurden, trotzdem vor der Einreise ein negatives PCR-Testergebnis vorweisen müssten.

Ferner sagte Shangula, dass Namibia in sämtlichen Bereichen im Zusammenhang mit einem COVID-19-Imfpstoff eng mit Botswana zusammenarbeiten werde. Es sei nach dem kurzen Besuch von Präsident Mokweetsi Masisi eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen worden. Unter anderem würden beide Länder bei der Beschaffung sowie Lieferung von Impfstoffen und bei der Impfung von Bürgern zusammenarbeiten.

Indes gab Präsident Geingob die neuen Corona-Auflagen bekannt, die bis 24. Februar um 23.59 Uhr gelten. „Ich habe das heutige Briefing einberufen, um die neuesten Entwicklungen und Maßnahmen bekanntzugeben und nicht, um euch ‚einzusperren‘, wie viele es erwarten“, scherzte der Präsident. Demnach bleiben sämtliche Auflagen unverändert, lediglich die nächtliche Ausgangsbeschränkung beginnt nun täglich um 22 Uhr und endet um 5 Uhr.

Geingob betonte erneut, dass die Verantwortung im Kampf gegen COVID-19 bei jeder Einzelperson liege. Das regelmäßige Händewaschen, das Tragen von Gesichtsmasken sowie die soziale Distanzierung müssten zum Alltag gehören. Er lobte Namibier, die sich an die Auflagen gehalten hätten, besonders während der vergangenen Feriensaison.

Gleiche Nachricht

 

Ministerium überschreitet Budget

vor 17 stunden | Gesundheit

Windhoek (sno) - Das Gesundheitsministerium hat seinen COVID-19-Budget für die Periode vom 13. Februar bis zum vergangenen Mittwoch (12 Tage), mit 50 Millionen Namibia Dollar...

Geingob gibt Corona-Briefing

vor 2 tagen - 24 Februar 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob wird heute um 10 Uhr die jüngsten von der Regierung eingeführten Maßnahmen im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie bekanntgegeben. Es...

Gesundheitsministerium erhält Hepatitis-Virus-Testmaterial

vor 2 tagen - 24 Februar 2021 | Gesundheit

Das Ministerium für Gesundheit und Soziale Dienste erhielt von der japanischen Regierung eine Spende mit Testmaterial für Hepatitis E und Hepatitis A, um die Reaktion...

Bestattungsrichtlinien geändert

vor 3 tagen - 23 Februar 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sb) - Namibia verzeichnete gestern 259 Corona-Neuinfektionen. 57 der Fälle stammen aus Tsandi aus der Omusati-Region, gefolgt von 45 Neuinfektionen aus Onandjokwe aus der...

Engpass bei Medizinprodukten

vor 3 tagen - 23 Februar 2021 | Gesundheit

Windhoek ((NAMPA/jl) - Die Bemühungen des Gesundheitsministeriums für eine hochwertige Gesundheitsversorgung würde unterminiert, die pharmazeutischen Versorgungsdienstleister müssten sich an Vereinbarungen halten und ihre Ware pünktlich...

Covid-19’s impact on noncommunicable diseases

vor 3 tagen - 23 Februar 2021 | Gesundheit

Moving towards universal health coverage, promoting health and wellbeing, and protecting against health emergencies are the WHO global priorities that are shared by the proposed...

Neuinfektionen unter Schülern

vor 4 tagen - 22 Februar 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Knapp die Hälfte aller COVID-19-Neuinfektionen, die Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula gestern ankündigt hat, sind Schüler verschiedener Schulen. Gestern kündigte Shangula insgesamt 188...

Neue Beatmungsmaschinen für Otjozondjupa gespendet - Abgelegene Kliniken...

vor 4 tagen - 22 Februar 2021 | Gesundheit

Der Otjozondjupa-Region wurden zwei Beatmungsgeräte im Wert von N$ 45 000 vom Namibischen Gemeinschafts-Fonds gespendet. Die Geräte wurden vergangenen Donnerstag von James Uerikua, dem...

Rückruf von Grand-Pa Tabletten

1 woche her - 19 Februar 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Die hiesige Arzneimittelregulierungsbehörde (NMRC) leitet einen Rückruf von Grand-Pa Tabletten und Pulvern ein, die von GlaxoSmithKline (GSK) hergestellt und vermarktet werden.„Der Rückruf...

China will Impfstoff spenden

1 woche her - 19 Februar 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - China will insgesamt 100 000 COVID-19-Impfstoffdosen an Namibia spenden. Das teilte der chinesische Botschafter in Namibia, Zhang Yiming, gestern morgen in Windhoek...