31 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

Im Zweifel gegen den Angeklagten

Wie wenig die Unschuldsvermutung auf namibischer Magistratsebene wert ist, hat nun auch der ehemalige NWR-Chef Tobi Aupindi als jüngstes Opfer eines juristischen Totalversagens leidvoll erfahren.

Aupindi hatte den Ermittlungseifer der Anti-Korruptionskommission (ACC) geweckt, weil ihm sein Mitangeklagter angeblich ein bei seiner Privatwohnung installiertes Schwimmbad bezahlt und im Gegenzug dafür lukrative Aufträge bei der Renovierung einiger NWR-Rastlager erhalten hat. Obwohl bei dem anschließend eingeleiteten und über zehn Jahren verschleppten Verfahren nicht geklärt werden konnte, wer das Schwimmbad finanziert hat, wurden beide Beschuldigten wegen angeblicher Falschaussage gegenüber einem ACC-Ermittler schuldig gesprochen und zu einer Geldstrafe von jeweils 50000 N$ verurteilt.

Wie bereits mehrmals zuvor hat das Verfahren eine Mentalität innerhalb der ACC offenbart, wonach ein zum Verdächtigen erkorener Bürger im Zweifelsfall schuldig ist und selbst das Gegenteil belegen soll. Aupindi konnte dies nicht, weil er wie gegenüber der ACC mehrfach beteuert, angeblich in zwei Tranchen von jeweils 25000 N$ in bar für das Pool bezahlt hat, dessen Lieferant jedoch keinen Beleg für diesen Vorgang mehr orten konnte.

Obwohl also von Beginn an klar ist, dass ihm folglich nicht das Gegenteil nachgewiesen werden kann, setzen ACC und Staatsanwaltschaft die Strafverfolgung hartnäckig fort, nehmen billigend in Kauf, dass der Ruf der zwei Unternehmer leidet und sie beruflichen Schaden nehmen. Und warum das alles? Weil zum widerholten Male die Unschuldsvermutung außer Kraft gesetzt und in einer unzulässigen Umkehr der Beweislast von Angeklagten erwartet wird, gegen sie erhobene Vorwürfe zu entkräften.

Wenn wundert angesichts dieser Farce, dass Aupindi am Ende der zehnjährigen Rechtbeugung sogar darüber erleichtert war, nicht mit einer Haftstrafe dafür büßen zu müssen, dass er eine hanebüchene Anklage nicht dokumentarisch widerlegen konnte.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Vandalismus „made in France“

vor 6 tagen - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 2 wochen - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 2 wochen - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

vor 2 wochen - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 2 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 4 wochen - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 4 wochen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 1 monat - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 1 monat - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 2 monaten - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...