31 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

Im Zweifel gegen den Angeklagten

Wie wenig die Unschuldsvermutung auf namibischer Magistratsebene wert ist, hat nun auch der ehemalige NWR-Chef Tobi Aupindi als jüngstes Opfer eines juristischen Totalversagens leidvoll erfahren.

Aupindi hatte den Ermittlungseifer der Anti-Korruptionskommission (ACC) geweckt, weil ihm sein Mitangeklagter angeblich ein bei seiner Privatwohnung installiertes Schwimmbad bezahlt und im Gegenzug dafür lukrative Aufträge bei der Renovierung einiger NWR-Rastlager erhalten hat. Obwohl bei dem anschließend eingeleiteten und über zehn Jahren verschleppten Verfahren nicht geklärt werden konnte, wer das Schwimmbad finanziert hat, wurden beide Beschuldigten wegen angeblicher Falschaussage gegenüber einem ACC-Ermittler schuldig gesprochen und zu einer Geldstrafe von jeweils 50000 N$ verurteilt.

Wie bereits mehrmals zuvor hat das Verfahren eine Mentalität innerhalb der ACC offenbart, wonach ein zum Verdächtigen erkorener Bürger im Zweifelsfall schuldig ist und selbst das Gegenteil belegen soll. Aupindi konnte dies nicht, weil er wie gegenüber der ACC mehrfach beteuert, angeblich in zwei Tranchen von jeweils 25000 N$ in bar für das Pool bezahlt hat, dessen Lieferant jedoch keinen Beleg für diesen Vorgang mehr orten konnte.

Obwohl also von Beginn an klar ist, dass ihm folglich nicht das Gegenteil nachgewiesen werden kann, setzen ACC und Staatsanwaltschaft die Strafverfolgung hartnäckig fort, nehmen billigend in Kauf, dass der Ruf der zwei Unternehmer leidet und sie beruflichen Schaden nehmen. Und warum das alles? Weil zum widerholten Male die Unschuldsvermutung außer Kraft gesetzt und in einer unzulässigen Umkehr der Beweislast von Angeklagten erwartet wird, gegen sie erhobene Vorwürfe zu entkräften.

Wenn wundert angesichts dieser Farce, dass Aupindi am Ende der zehnjährigen Rechtbeugung sogar darüber erleichtert war, nicht mit einer Haftstrafe dafür büßen zu müssen, dass er eine hanebüchene Anklage nicht dokumentarisch widerlegen konnte.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Ausweg aus Sackgasse gesucht

vor 1 tag - 20 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

In einer Naturkatastrophe wie Überschwemmung oder bei Vulkanausbruch kann der Mensch auf der Flucht sich selbst und bestenfalls ein wenig Hab und Gut retten. In...

Ist der Ruf erst ruiniert…

vor 2 tagen - 19 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Mehr als dreißig Jahre lang hat sich Namibia als einzigartiges Umweltschutzland feiern lassen. Zu jeder Gelegenheit wurde betont, dass der in der namibischen Verfassung...

Öl-Lobby hat Staat im Griff

1 woche her - 14 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Eine Staatszeitung plapperte dem Swapo-Hinterbänkler Tjekero Tweya alles nach, was dieser ihr als Vorsitzender des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen mundgerecht verabreichte. Trotzdem...

Wir alle investieren in Bergbau

1 woche her - 12 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Auf der Internetseite von “Miningscout: Bergbauwissen für smarte Anleger” ist ein Artikel mit dem Titel „Entstehung einer Mine - Von der Exploration bis zum Abbau“...

Staat zeigt kein Rückgrat

vor 4 wochen - 23 September 2021 | Meinung & Kommentare

Die OvaHerero und Nama sowie die mitlaufenden Oppositionsparteien haben in dem Streit um das Genozid-Grundsatzabkommen nichts zu verlieren. Erstgenannte versuchen verständlicherweise eine hohe Wiedergutmachung durchzusetzen...

EU macht Namibia & Afrika was vor

vor 4 wochen - 22 September 2021 | Meinung & Kommentare

Im Juli hatte die AZ auf den Umstand gewiesen, dass die EU den afrikanischen Ländern erklärt hatte, welche Vakzine von ihr akzeptiert worden waren, diese...

Ungeniertes Anspruchsdenken

vor 1 monat - 09 September 2021 | Meinung & Kommentare

Am vergangenen Montag zitierte eine namibische Tageszeitung die Pressesprecherin der SWAPO-Partei, Hilma Nicanor: „Wir haben nicht die Apartheid bekämpft nur um arm zu bleiben.“ Dadurch...

Wüstenlöwen brauchen Hilfe

vor 1 monat - 31 August 2021 | Meinung & Kommentare

Am 29. November 2019 brachte die AZ einen Artikel mit dem Titel „Freiwilligenarbeit für Namibias Wildpferde“. Darin stand: „Die Population der namibischen Wildpferde ist wieder...

Heldentag verliert an Relevanz

vor 1 monat - 30 August 2021 | Meinung & Kommentare

Ein Held entspricht normalerweise den Vorgaben der jeweiligen Kultur und somit verwundert es heute gar keinen mehr, dass die heroischen Fähigkeiten nicht unbedingt nur körperlicher...

Schleichende Hoffnungslosigkeit

vor 1 monat - 25 August 2021 | Meinung & Kommentare

Es besteht kein Zweifel daran, dass die psychischen Auswirkungen der Pandemie weitaus gravierender sind als bisher angenommen. Viele Menschen versuchen noch mit der sogenannten „neuen...