27 September 2018 | Meinung

Im Frühling verarbeitet die Journaille Angriffe noch besser

Nach der Blüten- und Dornkätzchenexplosion seit Ende August in den September hinein steht der Oktober ins Haus. Vor dem Monat ham die Leut mos stief Angst wegen Heuschnupfen, Selbstmordgefahr und Blinddarmreiz. Die Klischees der Jahreszeit wollen aber nich so ganz stimmen, weil der Freitod im

Lande der Bravourösen mos das ganze Jahr über in jedem Monat stark beansprucht wird. Viele Leut warten einfach nich auf den

Sensenmann.

Aber mit steigendem Quecksilber zum Jahresende hin scheinen sich auch die Gemüter zu erhitzen, nich nur wegen der bevorstehenden Landkonferenz, sondern auch wegen Bagatellen am Rande. Wie da sind und wie da wären: des Speakers Rüge und Drohung an Schreiberlinge und Radio/TV-Fritzen, dass er se aus´m Parlament aussperren will, sollten se sich nich bessern. Diese Hoffnung nimmt sich aus wie ´n Schneeball in der Hölle oder wie wors in die hondehok, wie die Wahrscheinlichkeitsrechnung, bzw. Unmöglichkeitsthese in der lingua franca ausgedrückt wird.

Die Leut am Wendekreis des Steinbocks werden´s vergangene und Anfang dieser Woche schon aus einigen Medien erfahren haben. Omutengwa Speaker Peter Katjavivi nimmt seine Parlamentarier in Schutz, die ihn schon häufig ohne Quorum ham sitzen lassen, wodurch er die Abstimmung über Gesetzesvorlagen mehrfach vertagen muss. Deine und meine Volksvertreter, die auch aus Deiner und meiner Tasche fette Diäten erhalten, selbst wenn se Parlamentssitzungen schwänzen, beanspruchen vor Deinen und meinen Augen – wenn se dann toch in der Nationalversammlung sitzen – besondere Immunität. Immunität nämlich vor den Kameralinsen der Journaille, die auf der Pressegalerie sitzt und lugt und lauscht. Genau darauf pocht Omutengwa Speaker Katjavivi unter Androhung der Pressesperre, sollten sich die Schreiberlinge nich an seine Anordnung aus dem Hohen Haus halten.

Das Gebaren, das makelhafte Benimm-Dich-Betragen vieler Abgeordneter, die uns, das Volk, dort vertreten, is schon öfter auf Zeitungspapier breitgetreten worden. Wie se Zeitung lesen oder manchmal gar dösen und schlummern, derweil se in Wirklichkeit Gesetzesvorlagen verfeinern, Staatsausgaben rechtfertigen oder kritisieren sollten, also sich der Arbeit des Hauses widmen sollten. Und die Politiker sollten das Internet und die WiFi-Verbindung im Parlament nich missbrauchen, lautet ein warnendes Rundschreiben des Parlamentssekretariats an die Herrschaften, die sich auf Facebook, YouTube und Flirtbörsen tummeln, dort im Hohen Haus der Gesetzgeber. Und nun sind in den Zeitungen Bilder erschienen, wie ein Parlamentarier lekka auf seinem Ai-Pähd spielt, oder wie das Spielzeug sonst noch heißen mag. Er schaut sich gerade 'n hübsches Weibsen an.

Daraufhin is Omutengwa Speaker angetreten, seine Schäfchen vor der Bloßstellung in den Medien in Schutz zu nehmen. Schäihm toch! Er muss das wohl pflichtgemäß tun, obwohl er den Zeitungen eigentlich dankbar sein sollte,

die indirekt das Verwarnungsschreiben des eigenen Hauses an die internetverspielten Volksvertreter verstärken. Nun teilt Katjavivi nach zwei Seiten Hiebe aus, gegen die Schreiberlinge, was die nich auf sich sitzen lassen, und (intern, versteht sich) gegen seine Schäfchen. Jessaik, er sollte sich lieber am Frühling der Dornkätzchen freuen.

Was vielen Parlamentariern noch an Benimm-Dich fehlt, könnte hier bleddy stief Seiten füllen. Aber für heute reicht´s.

Gleiche Nachricht

 

Hartes Spiel mit neuen Regeln

vor 3 stunden | Meinung & Kommentare

Entlang der zentralen Küste Namibias werden immer wieder Spuren von Schweröl angespült – so auch am vergangenen Mittwoch am Langstrand und am vergangenen Samstag bei...

Get your SME 'finance ready'

vor 5 tagen - 17 Mai 2019 | Meinung

Small and medium enterprises (SMEs) contribute up to 60% of all employment and as much as 40% of GDP in emerging economies, according to the...

Wenn Unrecht verdrängt wird

vor 5 tagen - 17 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Stadt umgeht Verantwortung

vor 6 tagen - 16 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Wer alt genug ist über die Geschichte dieses Landes nachzulesen und immer noch glaubt, dass sich das Wetter zu unseren Gunsten verändert und wir auf...

Gallier gegen Römer

1 woche her - 15 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Es scheint als habe das gallische Dorf endlich Unterstützung bekommen. Denn nachdem Botswana im vergangenen Jahr bekanntgab, das Jagdverbot auf Elefanten womöglich aufheben zu wollen,...

Eine verpasste Chance

1 woche her - 13 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia hat die Regierung unter Präsident Hage Geingob immer wieder gezeigt, dass sie aufhorcht, wenn die Bevölkerung aufbegehrt, sei es durch Demonstrationen, Petitionen oder...

Money tips for graduates

1 woche her - 10 Mai 2019 | Meinung

Llewellyn WrinklerMany graduates can benefit by adopting good money management principles early in their careers, to ensure a guaranteed, stable and stress-free financial future.Whether you...

Staat macht sich zum Komplizen

vor 2 wochen - 07 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Seit Monaten ist die Öffentlichkeit - Presse und jegliche Umwelt- und Tourismus-Interessenträger - dabei, sich über den Raubbau am Waldbestand im Norden des Landes zu...

Marschallplan wäre ein Anfang

vor 2 wochen - 06 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

„Es wird heute viel über Völkermord, Schuld und Verantwortung geredet und geschrieben, aber wenig über Völkerverständigung, die hier (Namibia) in den vergangenen 100 Jahren auch...

Von verborgener Vernachlässigung

vor 2 wochen - 02 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Warum hat niemand Alarm geschlagen? Das ist einmal mehr die Frage, nachdem der jüngste Fall schwerer Kindesvernachlässigung einem drei Monate alten Säugling das Leben gekostet...