27 September 2018 | Meinung

Im Frühling verarbeitet die Journaille Angriffe noch besser

Nach der Blüten- und Dornkätzchenexplosion seit Ende August in den September hinein steht der Oktober ins Haus. Vor dem Monat ham die Leut mos stief Angst wegen Heuschnupfen, Selbstmordgefahr und Blinddarmreiz. Die Klischees der Jahreszeit wollen aber nich so ganz stimmen, weil der Freitod im

Lande der Bravourösen mos das ganze Jahr über in jedem Monat stark beansprucht wird. Viele Leut warten einfach nich auf den

Sensenmann.

Aber mit steigendem Quecksilber zum Jahresende hin scheinen sich auch die Gemüter zu erhitzen, nich nur wegen der bevorstehenden Landkonferenz, sondern auch wegen Bagatellen am Rande. Wie da sind und wie da wären: des Speakers Rüge und Drohung an Schreiberlinge und Radio/TV-Fritzen, dass er se aus´m Parlament aussperren will, sollten se sich nich bessern. Diese Hoffnung nimmt sich aus wie ´n Schneeball in der Hölle oder wie wors in die hondehok, wie die Wahrscheinlichkeitsrechnung, bzw. Unmöglichkeitsthese in der lingua franca ausgedrückt wird.

Die Leut am Wendekreis des Steinbocks werden´s vergangene und Anfang dieser Woche schon aus einigen Medien erfahren haben. Omutengwa Speaker Peter Katjavivi nimmt seine Parlamentarier in Schutz, die ihn schon häufig ohne Quorum ham sitzen lassen, wodurch er die Abstimmung über Gesetzesvorlagen mehrfach vertagen muss. Deine und meine Volksvertreter, die auch aus Deiner und meiner Tasche fette Diäten erhalten, selbst wenn se Parlamentssitzungen schwänzen, beanspruchen vor Deinen und meinen Augen – wenn se dann toch in der Nationalversammlung sitzen – besondere Immunität. Immunität nämlich vor den Kameralinsen der Journaille, die auf der Pressegalerie sitzt und lugt und lauscht. Genau darauf pocht Omutengwa Speaker Katjavivi unter Androhung der Pressesperre, sollten sich die Schreiberlinge nich an seine Anordnung aus dem Hohen Haus halten.

Das Gebaren, das makelhafte Benimm-Dich-Betragen vieler Abgeordneter, die uns, das Volk, dort vertreten, is schon öfter auf Zeitungspapier breitgetreten worden. Wie se Zeitung lesen oder manchmal gar dösen und schlummern, derweil se in Wirklichkeit Gesetzesvorlagen verfeinern, Staatsausgaben rechtfertigen oder kritisieren sollten, also sich der Arbeit des Hauses widmen sollten. Und die Politiker sollten das Internet und die WiFi-Verbindung im Parlament nich missbrauchen, lautet ein warnendes Rundschreiben des Parlamentssekretariats an die Herrschaften, die sich auf Facebook, YouTube und Flirtbörsen tummeln, dort im Hohen Haus der Gesetzgeber. Und nun sind in den Zeitungen Bilder erschienen, wie ein Parlamentarier lekka auf seinem Ai-Pähd spielt, oder wie das Spielzeug sonst noch heißen mag. Er schaut sich gerade 'n hübsches Weibsen an.

Daraufhin is Omutengwa Speaker angetreten, seine Schäfchen vor der Bloßstellung in den Medien in Schutz zu nehmen. Schäihm toch! Er muss das wohl pflichtgemäß tun, obwohl er den Zeitungen eigentlich dankbar sein sollte,

die indirekt das Verwarnungsschreiben des eigenen Hauses an die internetverspielten Volksvertreter verstärken. Nun teilt Katjavivi nach zwei Seiten Hiebe aus, gegen die Schreiberlinge, was die nich auf sich sitzen lassen, und (intern, versteht sich) gegen seine Schäfchen. Jessaik, er sollte sich lieber am Frühling der Dornkätzchen freuen.

Was vielen Parlamentariern noch an Benimm-Dich fehlt, könnte hier bleddy stief Seiten füllen. Aber für heute reicht´s.

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 6 tagen - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 1 monat - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 1 monat - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...