02 April 2019 | Meinung & Kommentare

Im eigenen Saft schmoren

Dass Namibier deutscher Abstammung sich in ihrer Denkart an Vorgaben halten sollten, die von Politikern, Kirchenfürsten sowie Historikern in und aus Deutschland für korrekt und opportun gehalten werden, ist nichts Neues. Seit geraumer Zeit verlangt der oberlehrerhafte bundesdeutsche Drohfinger aus dem Lager, Namibier deutscher Sprache sollten sich unter dem Genozid-Dogma gleichschalten lassen. Ebenso fordern es etliche Akademiker und Juristen ein, die vor einer Woche zum Genozid-Symposium in Windhoek angereist waren, das sie federführend einberufen hatten.

Belehrung aus Deutschland hat einen langen Hergang. In den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts kamen ähnliche Dogmatiker aus dem Dritten Reich, die die damaligen Südwester unter dem Führerprinzip und der NS-Ideologie in einen Kral treiben wollten. Wie Albert Voigts hat es noch andere prominente Südwester gegeben, die sich davon distanzierten. In den 60-iger und 70-iger Jahren kamen Vorwürfe von Geistlichen und anderen aus Deutschland, dass Namibier deutscher Abstammung sich nicht oder nicht deutlich genug gegen das Apartheidsregime stemmten, wie selbige Sprachgruppe es jedoch durch die Interessengemeinschaft Deutschsprachiger Südwester (IG), durch Unterstützung der DTA und vereinzelt durch Mitgliedschaft in der Swapo demonstrierte.

Jetzt stellt ein Großteil der Namibier deutscher Abstammung für das dogmatische Genozid-Lager eine Irritation dar. Die Erklärung ist einfach und wurde bei dem kürzlichen Symposium erneut deutlich: Genozid-Dogmatiker begründen ihre Position selektiv und in chronischer Myopie einseitig auf Quellen wie das Britische Blaubuch und Geschichtsschreibung aus der DDR. So schmoren sie im eigenen Saft postfaktischer Süffisanz. Daher können sie weder ein integriertes, auf vergleichendem Quellenstudium beruhendes, Geschichtsbild dulden noch selbst anstreben. Empfohlen: kritisches Quellenstudium, nicht nachplappern.

Eberhard Hofmann

Gleiche Nachricht

 

Warum auf die schwierige Art?

vor 22 stunden | Meinung & Kommentare

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht...

Über die Kunst der Kündigung

vor 4 tagen - 11 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, die wegen Korruption verurteilte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa habe freiwillig das Feld geräumt, sollte sich deren Rücktrittsschreiben samt Reaktion ihres obersten Dienstherrn auf selbiges...

Wie immer fehlt das Konzept

1 woche her - 08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein...

Vertrauen muss verdient werden

1 woche her - 04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden...

Meatco hält Versprechen

vor 2 wochen - 26 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einem Jahr hatten die namibischen Farmer die Nase voll und drohten dem halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco mit der Vorenthaltung ihrer Rinder - sie...

Kampf gegen Windmühlen

vor 2 wochen - 25 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 3 wochen - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 3 wochen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 3 wochen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 3 wochen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...