02 April 2019 | Meinung & Kommentare

Im eigenen Saft schmoren

Dass Namibier deutscher Abstammung sich in ihrer Denkart an Vorgaben halten sollten, die von Politikern, Kirchenfürsten sowie Historikern in und aus Deutschland für korrekt und opportun gehalten werden, ist nichts Neues. Seit geraumer Zeit verlangt der oberlehrerhafte bundesdeutsche Drohfinger aus dem Lager, Namibier deutscher Sprache sollten sich unter dem Genozid-Dogma gleichschalten lassen. Ebenso fordern es etliche Akademiker und Juristen ein, die vor einer Woche zum Genozid-Symposium in Windhoek angereist waren, das sie federführend einberufen hatten.

Belehrung aus Deutschland hat einen langen Hergang. In den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts kamen ähnliche Dogmatiker aus dem Dritten Reich, die die damaligen Südwester unter dem Führerprinzip und der NS-Ideologie in einen Kral treiben wollten. Wie Albert Voigts hat es noch andere prominente Südwester gegeben, die sich davon distanzierten. In den 60-iger und 70-iger Jahren kamen Vorwürfe von Geistlichen und anderen aus Deutschland, dass Namibier deutscher Abstammung sich nicht oder nicht deutlich genug gegen das Apartheidsregime stemmten, wie selbige Sprachgruppe es jedoch durch die Interessengemeinschaft Deutschsprachiger Südwester (IG), durch Unterstützung der DTA und vereinzelt durch Mitgliedschaft in der Swapo demonstrierte.

Jetzt stellt ein Großteil der Namibier deutscher Abstammung für das dogmatische Genozid-Lager eine Irritation dar. Die Erklärung ist einfach und wurde bei dem kürzlichen Symposium erneut deutlich: Genozid-Dogmatiker begründen ihre Position selektiv und in chronischer Myopie einseitig auf Quellen wie das Britische Blaubuch und Geschichtsschreibung aus der DDR. So schmoren sie im eigenen Saft postfaktischer Süffisanz. Daher können sie weder ein integriertes, auf vergleichendem Quellenstudium beruhendes, Geschichtsbild dulden noch selbst anstreben. Empfohlen: kritisches Quellenstudium, nicht nachplappern.

Eberhard Hofmann

Gleiche Nachricht

 

Wenn Unrecht verdrängt wird

vor 18 stunden | Meinung & Kommentare

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Stadt umgeht Verantwortung

vor 1 tag - 16 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Wer alt genug ist über die Geschichte dieses Landes nachzulesen und immer noch glaubt, dass sich das Wetter zu unseren Gunsten verändert und wir auf...

Gallier gegen Römer

vor 2 tagen - 15 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Es scheint als habe das gallische Dorf endlich Unterstützung bekommen. Denn nachdem Botswana im vergangenen Jahr bekanntgab, das Jagdverbot auf Elefanten womöglich aufheben zu wollen,...

Eine verpasste Chance

vor 4 tagen - 13 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia hat die Regierung unter Präsident Hage Geingob immer wieder gezeigt, dass sie aufhorcht, wenn die Bevölkerung aufbegehrt, sei es durch Demonstrationen, Petitionen oder...

Staat macht sich zum Komplizen

1 woche her - 07 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Seit Monaten ist die Öffentlichkeit - Presse und jegliche Umwelt- und Tourismus-Interessenträger - dabei, sich über den Raubbau am Waldbestand im Norden des Landes zu...

Marschallplan wäre ein Anfang

1 woche her - 06 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

„Es wird heute viel über Völkermord, Schuld und Verantwortung geredet und geschrieben, aber wenig über Völkerverständigung, die hier (Namibia) in den vergangenen 100 Jahren auch...

Von verborgener Vernachlässigung

vor 2 wochen - 02 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Warum hat niemand Alarm geschlagen? Das ist einmal mehr die Frage, nachdem der jüngste Fall schwerer Kindesvernachlässigung einem drei Monate alten Säugling das Leben gekostet...

Verfehlte Strafverfolgung

vor 2 wochen - 30 April 2019 | Meinung & Kommentare

Während sich die Welt zunehmend den positiven Eigenschaften von Cannabis bewusst wird und sich der weltweite Feldzug gegen die Pflanze seinem Ende zu nähern scheint,...

Am Rande des Realitätsverlusts

vor 3 wochen - 26 April 2019 | Meinung & Kommentare

Historisch. Extrem. Katastrophal. Obwohl Sachverständige seit langem mit drastischen Adjektiven vor dem dramatischen Ausmaß der aktuellen Dürre warnen, tut die Regierung weiterhin das, was sie...

Die Relevanz der Metaebene

vor 3 wochen - 25 April 2019 | Meinung & Kommentare

Da sind sie also, in unmittelbarer Nähe der Viehherde; in ihrer geduckten, anschleichenden Haltung, mit ihrem konzentrierten, fokussierenden Blick. Sie sind Jäger, sie wissen genau,...