14 Juni 2019 | Kultur & Unterhaltung

Identität individuell interpretiert

Ausstellung „Namibian Identity Through Textiles“ in der Nationalgalerie

„Wenn man all die Einflüsse auf unsere Gesellschaft außer Acht lässt, was bleibt dann? Was ist namibische Identität?“, fragt Lynette Diergaardt. Sie spricht schnell, ihr Blick ist neugierig. Als sie beginnt, die verschiedenen Einflüsse aufzuzählen, überschlägt sich ihre Stimme fast. „Wir haben die vielen verschiedenen Stämme, das Kolonialerbe und all die Importe aus dem Ausland“, erklärt sie. Diergaardt ist Künstlerin, in ihrem aktuellen Projekt versuchte sie der Frage nach namibischer Identität nachzugehen. Das Ergebnis ist die Ausstellung „Namibian Identity Through Textiles“, welche bis zum 6. Juli in der Nationalgalerie zu sehen ist.

Die Ausstellung zeigt bedruckte Textilien, jedes Stück ist einzigartig und mit viel Aufwand gestaltet. Es ist jedoch nicht nur Stoff, der in der Ausstellung zu sehen ist. Durch Farben und Formen erzählen die Drucke eine Geschichte.

Doch wie zeigt man namibische Identität mithilfe von bedruckten Stoffen? „Ich habe meinen Blick auf das ursprünglichste gerichtet, was Namibia zu bieten hat. Die Natur“, erklärt sie. Inspiration fand sie vor allem in Blättern und Insekten. Ihre Mappe ist voll von Entwürfen, sie greift nach einem Zettel mit Entwürfen darauf. „Ich habe ein Blatt von einem Baum genommen und es abgezeichnet. Danach habe ich es weiter gestaltet“, so Dierhaardt. Sie arbeitet die Entwürfe aus und bearbeitet sie, am Ende werden sie auf den Stoff gedruckt.

Lynette Diergaardt hat an der University of Namibia Textilien und Mode studiert, anschließend machte sie den Master in Bildender Kunst an der Kent State Univeristy in Ohio, USA. Mittlerweile lehr sie an der University of Namibia Kunsterziehung.

Die Werke, die in der Ausstellung zu sehen sind, stammen nicht nur von ihr selbst - auch ihre Studierenden haben dazu beigetragen. „Die Ausstellung soll namibische Identität zeigen, nicht nur meine eigene“, erklärt sie. Der Prozess, in dem die Studierenden ihre namibische Identität durch Kunst ausdrücken sollen, war auch für sie als Dozentin spannend. „Ich kenne meine Studierenden gut. Wenn ich mir ihre Arbeiten ansehe, erkenne ich ihren Charakter darin wieder“, erzählt sie. Ihr Blick wandert zu einer Leinwand am anderen Ende des Raumes, dann lächelt sie stolz. „Die Studentin, die dieses Bild gemacht hat, ist eigentlich wahnsinnig schüchtern und introvertiert“, erinnert sich Diergaardt. „Wenn sie aber malt, dann ist sie von der Kunst gepackt.“

Die Zusammenarbeit Diergaardts mit anderen Künstlern macht die Ausstellung vielschichtiger. Genau wie die Menschen innerhalb der namibischen Gesellschaft haben auch die beitragenden Künstler eine eigene Identität und eine persönliche Geschichte, die sie in ihren Kunstwerken zeigen. Die Ausstellung „Namibian Identity Through Textiles“ ist bis zum 6. Juli im oberen Saal der Nationalgalerie zu sehen.

Lisa Plank

Gleiche Nachricht

 

Wir waren auch mal weg (8. und letzter Teil)

1 woche her - 20 Mai 2020 | Kultur & Unterhaltung

19. September: Wir wurden pünktlich abgeholt und zum Flugplatz gebracht, von wo aus wir nach Deutschland zu unseren Kindern flogen. Dort verbrachten wir noch einige...

Wir waren auch mal weg (Teil 5)

vor 4 wochen - 29 April 2020 | Kultur & Unterhaltung

Wir liefen erst ein ganzes Stück durch das Industriegebiet von Logroño, der Hauptstadt der Region La Riaja, bis wir durch lange, mit Kopfstein bepflasterte schmale...

Orchesterworkshop mit den „Swakopmunder Salonikern“

vor 1 monat - 21 April 2020 | Kultur & Unterhaltung

Bereits Mitte März reiste Henry Grossmann, ein Dirigent aus Deutschand nach Namibia, um mit den „Swakopmunder Salonikern“ und weiteren Mitwirkenden das für den 21. März...

Von einer Südenfarm in die Unabhängigkeit

vor 2 monaten - 27 März 2020 | Kultur & Unterhaltung

„Dieses Buch ist ... die Geschichte einer Familie“, schreibt die Autorin Erika von Wietersheim im Nachwort, „die schon in vierter und fünfter Generation in...

Der Kämpfer des freiheitlichen Denkens

vor 4 monaten - 24 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

WAZon: Was ist der Anlass der Gedenkveranstaltung zu Ehren von Youssef Chahine? Hans-Christian Mahnke: Der 25. Januar ist der Geburtstag des Künstlers. Wir hatten eigentlich...

Was die Tattoos der Stars bedeuten

vor 4 monaten - 24 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

Die Stars machen es vor. Tätowierungen sind nach wie vor im Trend. In den Neunziger Jahren waren es Tribals (große, schwarze Muster), heute sind es...

Fünfte Jahreszeit startet im Osten

vor 4 monaten - 23 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

Swakopmund (er) – Die diesjährige Karnevalssaison startet im März mit dem Ostenkarneval (OSKA), der vom Karnevalsverein Witvlei organisiert wird. Jetzt ist das Motto bekannt: Der...

Hier lebt die Kunst Namibias

vor 4 monaten - 17 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

Von Erwin LeuschnerKunst spricht dort, wo Worte fehlen. Ein kurzer Satz mit großer Bedeutung - das ist besonders der Fall für die Inhaberin der Fine...

Warum Selena Gomez das Vorbild für 165 Fans ist...

vor 4 monaten - 17 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

„By grace, through faith“ (frei übersetzt: „Schönheit durch Vertrauen“). So beschreibt die US-Sängerin Selena Gomez auf ihrer Instagram-Seite ihr Lebensmotto - ein verkürzter, leicht...

Dieses Haus kann man lesen

vor 4 monaten - 10 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

Nicht nur was für Leseratten! Der Bücherladen „Die Muschel“ in Swakopmund lässt sich zum Ausklang eines jeden Jahres etwas ganz Besonderes einfallen. Im dritten Jahr...