04 Februar 2019 | Gesundheit

„Ich bin und ich werde“

Der Weltkrebstag betont die Mitverantwortung der Einzelnen

Jeder Mensch trägt eine Mitverantwortung, den Einfluss und die Auswirkungen der Krankheit Krebs auf sich selbst sowie Verwandte und die unmittelbare Umgebung einzudämmen, bzw. zu kontrollieren. Diese Einstellung soll am heutigen Tage greifen, wenn auch in Namibia der Weltkrebstag begangen wird.

Von H. Lamprecht & F. Steffen, Windhoek

Im Februar 2000 wurde eine Bewusstseinskampagne auf dem „Weltgipfeltreffen gegen Krebs“ beschlossen. Seitdem findet am 4. Februar eines jeden Jahres der Weltkrebstag mit dem Ziel statt, die Vorbeugung sowie Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Die vergangenen drei Jahre wurden unter dem Motto „Wir können - Ich kann“ abgehalten und in diesem Jahr hat die Welt-Krebsorganisation (UICC) das Motto „Ich bin und ich werde“ verabschiedet. Es gilt über die Möglichkeiten der Krebsprävention und der Krebsfrüherkennung zu informieren.

In Namibia werden zwischen 3500 und 3700 Krebsfälle pro Jahr diagnostiziert. Mit den Hashtag-Schlagwörtern #IAmNamibia und #IWillFightCancer möchte die Krebsvereinigung Namibias (CAN), dass „wir uns vereinen und als eine Front gegen diese Krankheit agieren“, so der Geschäftsführer der CAN, Rolf Hansen. „Der Fokus verschiebt sich vom Kranken auch auf die Familie und die Menschen um uns. Vor allem in Afrika wird es wichtig, dass die bestehenden Stigmas vernichtet werden“, meinte Hansen ferner - Aufklärung und Verständnis seien gefragt.

Laut einer britischen Studie liegen die Genesungschancen von acht Krebsarten bereits dreimal höher als im Falle der restlichen Krebs-Diagnosen: dazu gehören Blasen-, Darm-, Brust-, Gebärmutter-, Eierstock- und Hodenkrebs sowie bösartige Melanome. Gerade Brust-, Gebärmutterhals-, Darm und Hautkrebs sowie Krebserkrankungen an den Stimmbändern und einige Kinderkrebsarten seien früh erkennbar. Je früher die Krankheit diagnostiziert werde, je größer sei die Chance auf eine Genesung.

Laut der „American Association for Cancer Research“ (AACR) werden weltweit jährlich an die 14 Millionen Menschen mit Krebs diagnostiziert und etwa 8,8 Millionen sterben jedes Jahr an einer Krebserkrankung. Bis zum Jahre 2030 könne sich die Zahl der Neuerkrankungen auf 21 Millionen erhöhen, bzw. könnten bis zu 13 Millionen Menschen daran sterben.

In Deutschland will man indessen am 4. und 5. Februar 2019 den ersten Deutschen Krebsforschungskongress abhalten um künftig Krebsforscherinnen und -Forschern eine Plattform zur Präsentation von Forschung sowie zum Austausch, der Vernetzung und zur gezielten Interaktion zu bieten. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek (CDU), sowie die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landtags Baden-Württemberg, Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen), werden zur Eröffnung erwartet.

Gleiche Nachricht

 

Corona-Krise spaltet Namibia

vor 3 tagen - 29 Mai 2020 | Gesundheit

Von Marc SpringerWindhoekDie Lockerungen, die eine 76 Tage andauernde Phase erheblicher Einschränkungen des öffentlichen Lebens teilweise beenden, werden für einen Zeitraum von 28 Tagen gelten...

Kein Krankenhauspersonal infiziert

vor 3 tagen - 29 Mai 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Alle Angestellten des Welwitschia-Privatkrankenhauses in Walvis Bay, die mit dem 22. COVID-19-Infektionsfall in Namibia, einem 63-jährigen Mann, in Kontakt waren, wurden...

Corona-Patient ringt mit dem Tod

vor 4 tagen - 28 Mai 2020 | Gesundheit

Windhoek (ms) – Namibia hat mit seinem 22. Corona-Fall auch den bisher schwersten Verlauf der Lungenkrankheit bei einem Patienten registriert.Das hat Gesundheitsminister Kalumbi Shangula gestern...

Clinch verzögert Bau von Nkurenkuru-Klinik

vor 4 tagen - 28 Mai 2020 | Gesundheit

Von Petrus Muronga (Nampa)RunduSeit April habe sich der Auftragnehmer Shafombabi Eedopi Construction geweigert, die Baustelle der fast fertiggestellten Klinik in Nkurenkuru seinen kürzlich beauftragten Nachfolgern...

Lkw-Fahrer werden strenger kontrolliert

vor 4 tagen - 28 Mai 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayDie strengen Maßnahmen zur Kontrolle von Lkw-Fahrern kündigte Erongo-Gouverneur Neville Andre gestern in Swakopmund an. Als Grund dafür hob er besonders den...

Lkw-Fahrer missachten Quarantäne-Regeln

vor 5 tagen - 27 Mai 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner und Francoise Steynberg, Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek Zwei namibische Lastwagenfahrer haben am Wochenende die Quarantäne-Station bei Brakwater nahe der Hauptstadt unerlaubt verlassen. Das bestätigte...

Namibia meldet neue COVID-19-Fälle

vor 6 tagen - 26 Mai 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner und Leandrea Louw, Swakopmund/Windhoek Namibia hat seit vergangenen Donnerstag fünf neue bestätigte COVID-19-Fälle. Alle erkrankten Personen befinden sich in Quarantäne. Diese Angaben...

COVID-19: Namibia verzeichnet Fall 21

1 woche her - 24 Mai 2020 | Gesundheit

Nachdem Namibia für eine lange Zeit in den Monaten April und Mai nur 16 Fälle der COVID-19-Erkrankungen gemeldet hatte, hat sich das Bild seit dem...

Zwei weitere COVID-19-Fälle in zwei Tagen

1 woche her - 23 Mai 2020 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sb) – Ein 29-jähriger Namibier, der vor kurzem aus Südafrika nach Namibia zurückgekehrt ist, wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Dies gab der Gesundheitsminister,...

Zwei neue COVID-19-Fälle gemeldet

1 woche her - 22 Mai 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - Gestern Morgen gab der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula bekannt, dass nach nunmehr 45 Tagen erstmals wieder zwei weitere Personen als COVID-19-Virusträger identifiziert...