12 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Hyänen-Umsiedlung: „Nur kurzfristige Lösung“

Windhoek (nic) – Der Treuhandfonds Brown Hyena Research Project (BHRP) äußert seine Bedenken, dass die Wilden Pferde Namibias durch eine Umsiedlung der in der Garub-Ebene beheimateten Hyänen dauerhaft geschützt sind. In einer Pressemitteilung vom 10. Februar bezeichnet das Forschungsprojekt das Vorhaben des Umweltministeriums vielmehr als eine „kurzfristige Lösung“ und weist ferner darauf hin, dass seinen Kamerafallenbildern zufolge eine der dort ansässigen Hyänen hoch tragend oder gar schon Mutter von Jungtieren sei, was zusätzlich bei einer Translokation berücksichtigt werden solle.

Laut dem Forschungsprojekt sei das Vorkommen von Tüpfelhyänen im Garub-Gebiet seit Jahrzehnten dokumentiert und ihre dortige Präsenz „historisch wie natürlich“. Weiter lautet es in der Mitteilung, dass in den Jahren 1999 bis 2012 die Zahl der Pferde von 89 auf 286 gestiegen sei, bis schließlich die jüngste Dürre eingesetzt habe und innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren insgesamt 106 tote Pferde verzeichnet worden seien. Als Hauptursachen sei dabei von der dürrebedingten Schwäche der Huftiere sowie von vermuteten Raubtieren ausgegangen worden. „Berichte der namibischen Wilde-Pferde-Stiftung (NWHF) deuten an, dass in Garub vor dem Jahr 2013 keine Tüpfelhyänen ansässig waren und dass die Mortalität zu diesem Zeitpunkt ausschließlich durch Raubtiere verursacht wurde. Die Forschungsdaten zeigen jedoch etwas anderes und ungenaue Darstellungen wurden verwendet, um eine öffentliche Diskussion für die Rettung der Pferde anzuregen“, lautet es weiter in der Meldung.

Die Wilden Pferde benötigen laut dem Forschungsprojekt „tatsächlich ein Eingreifen“, um ihr langfristiges Überleben zu sichern. Unter den genannten Umständen müsse hierfür jedoch eine andere Lösung gefunden werden als die geplante Hyänen-Umsiedlung. Darüber hinaus verweist BHRP auch darauf, sowohl dem Ministerium, als auch der Wilde-Pferde-Stiftung in der Vergangenheit kontinuierlich Unterstützung angeboten zu haben und dies auch künftig tue. „Wir alle hoffen auf ein gutes Ergebnis für alle Arten, insbesondere in einem Nationalpark, in dem wilde Tiere geschützt werden sollten“, lautet es abschließend.

Das Forschungsprojekt untersucht nach eigenen Angaben die Tüpfelhyänen bei Garub seit 2007, wobei ihre Bewegung sowohl durch GPS-Halsbänder als auch mit Kamerafallen verfolgt werden würden.

Gleiche Nachricht

 

Agrarjournalist zur Informationsreise nach Deutschland eingeladen

vor 5 tagen - 07 November 2019 | Natur & Umwelt

Der namibische Agrarjournalist Deon Schlechter (r.), wurde zu einer Informationsreise nach Deutschland zum Thema „Zukunft der Landwirtschaft“ im Rahmen der AGRITECHNICA eingeladen. Der Informationsbesuch findet...

Nationaler Tag der Bienen

vor 2 wochen - 29 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Bienen: Sie sichern das Bestehen unseres Ökosystems, trotzdem sind sie bei vielen verhasst. Unbekannte stehlen die Kästen, vertreiben oder töten die Bienen,...

Offene Diskussion gefordert

vor 2 wochen - 28 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek In einem AZ-Gespräch mit David Russell, studierte Fachkraft im Naturressourcen-Management, wiederlegte dieser die Behauptungen der Firma Namibia Phosphate Mining (NMP), dass die...

Umweltfreigabe nun per Internet

vor 2 wochen - 28 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Das Umweltministerium will mit einem neuen Onlinesystem das Verfahren für einen Antrag auf eine Umweltverträglichkeitsgenehmigung (environmental clearance certificate) vereinfachen und beschleunigen -...

Müllhalden nicht alle konform

vor 3 wochen - 21 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen & Ogone Thlage, WindhoekDas Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hatte im Vorjahr darauf hingewiesen, dass sämtliche Ortschaften und Städte dringend eine...

Elefanten zur Konfliktlösung umsiedeln

vor 3 wochen - 21 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) - Um folgenschwere Konflikte zwischen Menschen und Tieren zu vermeiden, schlagen Regionalpolitiker im Norden des Landes vor, Elefanten umzusiedeln. Diese Anregung entsprang einem...

Bedrohung für Trophäenjagd

vor 3 wochen - 18 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek In einem offenen Brief an die britische Umweltministerin Theresa Villiers sowie weitere englische Parlamentarier, die sich mit der Umwelt sowie auswärtiger Politik...

Amerikaner spenden Geländewagen

vor 3 wochen - 18 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Die US-Botschafterin Lisa Johnson (l.) hat kürzlich zwei Allradfahrzeuge (Toyota Land Cruiser) an ein Projekt der Namibia Nature Foundation (NNF) übergeben, das sich für den...

Polizeibeamten lassen Etoscha-Besucher warten

vor 3 wochen - 17 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Touristen und Reisende, die sich am frühen Morgen eigentlich auf ihre Pirschfahrt durch den Etoscha-Nationalpark freuten, waren gestern gezwungen, eine Stunde vor dem Anderson-Tor auszuharren...

Nashorn im Park gewildert

vor 4 wochen - 14 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Ein Spitzmaulnashorn wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag im Etoscha-Nationalpark gewildert - beide Hörner wurden abgetrennt. Eine Festnahme hat es...