12 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Hyänen-Umsiedlung: „Nur kurzfristige Lösung“

Windhoek (nic) – Der Treuhandfonds Brown Hyena Research Project (BHRP) äußert seine Bedenken, dass die Wilden Pferde Namibias durch eine Umsiedlung der in der Garub-Ebene beheimateten Hyänen dauerhaft geschützt sind. In einer Pressemitteilung vom 10. Februar bezeichnet das Forschungsprojekt das Vorhaben des Umweltministeriums vielmehr als eine „kurzfristige Lösung“ und weist ferner darauf hin, dass seinen Kamerafallenbildern zufolge eine der dort ansässigen Hyänen hoch tragend oder gar schon Mutter von Jungtieren sei, was zusätzlich bei einer Translokation berücksichtigt werden solle.

Laut dem Forschungsprojekt sei das Vorkommen von Tüpfelhyänen im Garub-Gebiet seit Jahrzehnten dokumentiert und ihre dortige Präsenz „historisch wie natürlich“. Weiter lautet es in der Mitteilung, dass in den Jahren 1999 bis 2012 die Zahl der Pferde von 89 auf 286 gestiegen sei, bis schließlich die jüngste Dürre eingesetzt habe und innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren insgesamt 106 tote Pferde verzeichnet worden seien. Als Hauptursachen sei dabei von der dürrebedingten Schwäche der Huftiere sowie von vermuteten Raubtieren ausgegangen worden. „Berichte der namibischen Wilde-Pferde-Stiftung (NWHF) deuten an, dass in Garub vor dem Jahr 2013 keine Tüpfelhyänen ansässig waren und dass die Mortalität zu diesem Zeitpunkt ausschließlich durch Raubtiere verursacht wurde. Die Forschungsdaten zeigen jedoch etwas anderes und ungenaue Darstellungen wurden verwendet, um eine öffentliche Diskussion für die Rettung der Pferde anzuregen“, lautet es weiter in der Meldung.

Die Wilden Pferde benötigen laut dem Forschungsprojekt „tatsächlich ein Eingreifen“, um ihr langfristiges Überleben zu sichern. Unter den genannten Umständen müsse hierfür jedoch eine andere Lösung gefunden werden als die geplante Hyänen-Umsiedlung. Darüber hinaus verweist BHRP auch darauf, sowohl dem Ministerium, als auch der Wilde-Pferde-Stiftung in der Vergangenheit kontinuierlich Unterstützung angeboten zu haben und dies auch künftig tue. „Wir alle hoffen auf ein gutes Ergebnis für alle Arten, insbesondere in einem Nationalpark, in dem wilde Tiere geschützt werden sollten“, lautet es abschließend.

Das Forschungsprojekt untersucht nach eigenen Angaben die Tüpfelhyänen bei Garub seit 2007, wobei ihre Bewegung sowohl durch GPS-Halsbänder als auch mit Kamerafallen verfolgt werden würden.

Gleiche Nachricht

 

Hyänenangriff auf Fohlen

vor 9 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Ein weiteres Fohlen der Wilden Pferde wurde von Hyänen angegriffen und dabei stark verwundet. „Ob es die Verletzungen überlebt, ist derzeit unklar“,...

MET erlaubt Mangan-Export

vor 9 stunden | Natur & Umwelt

Von C. Sasman, M. SpringerWindhoek/Lüderitzbucht – Die Freigabe des Ministeriums wurde bereits am 7. Februar erteilt und nun von Pressesprecher Romeo Muyunda bestätigt. Dieser teilte...

Verdachtsfälle auf Nachbarinsel

vor 9 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, LüderitzbuchtOffiziell sind es 345 Pinguin-Kadaver, die bis dato auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht eingesammelt und verbrannt worden sind. „Die Dunkelziffer liegt aber...

Sorge um Langusten-Fischerei

vor 1 tag - 19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Lüderitzbucht„Um die Langusten-Fischerei steht es derzeit schlecht“, sagte die Fischerei-Expertin Dr. Carola Kirchner gleich zu Beginn des Workshops und ergänzte: „Vielleicht kann...

Vogelzählung an der Küste

vor 1 tag - 19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (nic) – Mit weniger Flamingos als gedacht, aber Anstiegen bei anderen Arten endete die jüngste Vogelzählung im Feuchtgebiet bei Walvis Bay. Laut Peter...

Verlierer der Tierwelt: Welt-Pangolin-Tag will Schutz der Schuppentiere fördern

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

„Tannenzapfen mit Füßen“ oder „Mini-Drache“ wird er auch liebevoll genannt – doch so schön die Bezeichnungen für den Pangolin sind, so sehr ist er auch...

Belohnungskonzept punktet

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekEs ist nur wenige Tage her, dass in Malaysia eine Rekordsumme von knapp 30 Tonnen tiefgefrorenen Pangolinen konfisziert wurde. Gemäß der internationalen Organisation...

Löwe bei Okondjatu erlegt

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Offenbar ist ein männlicher Löwe in der Gegend zwischen Okakarara und Otjinene erschossen worden. Das geht aus anonymen Hinweisen hervor, die allerdings...

Ministerium bestätigt Vogelgrippe

vor 6 tagen - 14 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Lüderitzbucht (nic) – Das Landwirtschaftsministerium hat den Ausbruch der „ersten Vogelgrippe in Namibia“ gestern offiziell in einer schriftlichen Mitteilung bekanntgegeben und bezieht sich damit auf...

Öl-Leck hat schwere Folgen

1 woche her - 13 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von AltenWindhoekDas zu Monatsbeginn entdeckte Öl-Leck auf einem Windhoeker Gelände der Molkerei Namibia Dairies hat die gesamte Wasseraufbereitung der Hauptstadt lahmgelegt. „Allerdings wurden...