14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das berichtete Projektleiterin und Gründungsmitglied, Dr. Ingrid Wiesel, im Interview mit der Presseagentur Nampa.

Ihr zufolge besitzt Namibia eine Population von weniger als 3000 ausgewachsene Exemplare dieser Raubtiere, die auch als Schabrackenhyäne oder Strandwolf bekannt sind. Zu Beginn des Projektes vor rund 22 Jahren war es rund die Hälfte weniger. Die meisten Tiere seien im Süden des Landes und in Küstennähe zu finden.

Das langfristige Ziel der Forschungsarbeit ist es, das Überleben freilebender Schabrackenhyänen zu gewährleisten. Beispielsweise sollen zur Erhaltung der Tiere und ihrer Lebensräume Strategien entwickelt werden. Die Forschungsarbeit verlaufe allerdings „außergewöhnlich gut“, auch wenn das Forschungsteam vor einigen Herausforderungen stehe: „Dazu gehören extreme Wetterbedingungen“, erläuterte Wiesel. „Daher müssen wir bei der Planung der Feldarbeit sehr flexibel sein.“

Laut der Forscherin ist geplant, in diesem Jahr gezielt die Muttertiere bei Atlas Bay sowie Elizabeth Bay – und je nach Verfügbarkeit von finanziellen Mitteln auch zwei Weibchen bei Baker’s Bay – mit Satellitenhalsbändern auszustatten. „Wir müssen auch viele unserer Kamera-Fallen ersetzen“, so Wiesel. „Diese Geräte haben zehn oder mehr Jahre überlebt und es fällt immer schwieriger, die Kameras zu warten.“

Gleiche Nachricht

 

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

vor 5 tagen - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

1 woche her - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und C. von Alten, WindhoekIn den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas...

Regenzeit ist Schildkrötenzeit - Besuch bei Namibias Schildkröten-Papa

1 woche her - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Evelyn Rosar Es ist nicht schwer zu erkennen, welches Hobby Alfred Schleicher hat. Schon über der Haustür des 63-Jährigen in Pionierspark hängen...

Elefant ist im Omaruru-Rivier

1 woche her - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es geht dem jungen Tier sehr gut“, sagte Romeo Muyunda, Pressesprecher des Umweltministeriums, gestern auf Nachfrage der AZ. Ihm zufolge hält sich...

Hegegebiete feiern Erfolge

1 woche her - 09 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und Clemens von Alten, WindhoekDie 86 kommunalen Hegegebiete Namibias haben 2018 rund 884 Millionen Namibia-Dollar zum Nettonationaleinkommen beigetragen. Das geht aus einem...

Kakteenwachstum macht keine Ferien

1 woche her - 08 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Seit dem Einsetzen der Regenzeit zeigen Kakteen wieder wozu sie fähig sind. Was vertrocknet aussah, hat sich unglaublich schnell erholt und strotzt nur so vor...