20 Juni 2019 | Gesundheit

Hygiene und Sauberkeit im Fokus

Khomas-Gouverneurin McLeod-Katjirua sehr besorgt: Hepatitis-E-Ausbruch eine „tickende Zeitbombe“

Der Ausbruch von Hepatitis E in der zentralen Khomas-Region ist eine sehr ernste Angelegenheit – dessen ist sich die Gouverneurin Laura McLeod-Katjirua bewusst. Und sie weiß auch, dass noch mehr getan werden muss, um die Kontrolle zu behalten. Hygiene und Sauberkeit sind die Schlagwörter.

Von Clemens von Alten

Windhoek

In ihrer gestrigen Rede zur Lage der Region (SoRA) bezeichnete die Gouverneurin Laura McLeod-Katjirua den Ausbruch von Hepatitis E als eine „tickende Zeitbombe“ und zitierte dabei aus einem Bericht der AZ-Schwesterzeitung „Namibian Sun“: „Das ist eine sehr ernste Angelegenheit und wir müssen noch härter dagegen ankämpfen“, erklärte die Politikerin vor den anderen Mitgliedern des Regionalrats und anderen geladenen Interessenvertretern. Dabei erwähnte sie Windhoeker Stadtteile wie Goreangab und Havana als Gefahrengebiete.

Angesichts dieser gesundheitlichen Krise bemühen sich der Khomas-Regional- und der Windhoeker Stadtrat, Herr der Lage zu werden. „Es freut mich mitteilen zu können, dass das Sanitärprojekt für informelle Siedlungen in der Hauptstadt voranschreitet“, so die Gouverneurin. In der ersten Phase sei ein Bauunternehmer ausgewählt und in der zweiten Phase sei der Auftrag erfolgreich vergeben worden. „Ein Hauptproblem bleibt der Zugang zum zentralen Abwassersystem“, so McLeod-Katjirua. „Zudem wollen auch viele der Bürger nicht zu nah an den Toiletten wohnen müssen.“ Ferner befinden sich der Politikerin zufolge auch hunderte öffentliche Toi­letten zurzeit im Bau, die in verschiedenen nordwestlichen Stadtteilen verteilt sind.

Ebenso werden die Themen Abfall­entsorgung und Sauberkeit für die Heimatregion der Landeshauptstadt eine zentrale Rolle spielen: „Mit unserer Strategie möchten wir auf dem afrikanischen Kontinent ganz neue Maßstäbe setzen“, sagte gestern die Khomas-Gouverneurin, die erwähnte, dass die Windhoeker Säuberungskampagne im Mai vergangenen Jahres landesweit als die am besten koordinierte Aktion Anerkennung erhalten habe. Das Erfolgsrezept soll in diesem Jahr wieder zum Einsatz kommen: „Am 21 September gibt es einen Aufräumtag und alle Einwohner werden aufgerufen, sich zu beteiligen“, kündige McLeod-Katjirua an. Ferner appellierte sie an die Polizei, härter gegen Umweltsünder vorzugehen.

Mit dem ersten Todesfall hat das namibische Ministerium für Gesundheit und Sozialfürsorge Mitte Dezember 2017 den Ausbruch der Krankheit verkündet – mittlerweile sind mindestens 45 Menschen durch Hepatitis E umgekommen. Bis zu 2. Juni waren den Behörden offiziellen Angaben zufolge insgesamt 5309 Krankheitsfälle bekannt, wovon sich 65 Prozent in der Khomas-Region befinden. Danach folgt die Erongo-Region mit 24 Prozent der Fälle. Insgesamt sind mehr Männer von dem Virus betroffen (57 Prozent). Gleichzeitig seien die meisten Erkrankten zwischen 20 und 29 Jahre alt (insgesamt 1997 Personen).

Gleiche Nachricht

 

Dringend Blutspender gesucht

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Gesundheit

Der namibische Blutspendedienst (NamBTS) ruft die Bevölkerung dringend zum Blutspenden auf. Es werden bis Ende Januar noch 2000 Spender benötigt. Zita Tobin, Pressesprecherin von NamBTS,...

„Warum lebe ich noch?“

1 woche her - 17 Januar 2020 | Gesundheit

Von Evelyn Rosar, Windhoek „Was ist Hoffnung?“ Raphael Bamba schweigt. Er schweigt lange. Bamba ist 20 Jahre alt. Er erinnert sich an kaum etwas, das...

Hepatitis E wütet weiter

vor 2 wochen - 07 Januar 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith, WindhoekVor einem Jahr waren es noch insgesamt 40 Menschen, die in Namibia an Hepatitis E verstorben waren. Doch laut einem aktuellen Bericht...

Rätsel um Lebensmittelvergiftung

vor 3 wochen - 03 Januar 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Henties Bay (er) • Drei Personen aus Henties Bay wurden am Neujahrstag im kritischen Zustand ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sie während einer Familienfeier vergiftete Lebensmittel...

Mindestens 20 Namibier erhalten eine Gratis-OP

vor 1 monat - 12 Dezember 2019 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Zum zweiten Mal in Folge ist Namibia Gastgeber anerkannter Fuß- und Sprunggelenkchirurgen aus Europa und Amerika. Wie im vergangenen Jahr findet zurzeit...

Der Kampf gegen Krebs erfreut sich weiterer Unterstützung

vor 1 monat - 11 Dezember 2019 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Das gemeinsam von der namibischen Krebsvereinigung (CAN) und Gondwana durchgeführte Projekt „Slice of Life, Raffle for Hope“ sammelte unglaubliche 102700 Namibia-Dollar ein....

Omaheke: Über 100 Hepatitis-E-Fälle in acht Monaten

vor 1 monat - 05 Dezember 2019 | Gesundheit

Windhoek/Gobabis (Nampa/cev) – Allein zwischen März und November dieses Jahres sind 137 Personen in der Omaheke-Region an Hepatitis E erkrankt. Das erklärte der regionale Gesundheitsdirektor...

Tropenarzt in den Niederlanden an Lassafieber gestorben

vor 1 monat - 25 November 2019 | Gesundheit

Leiden (dpa) - In den Niederlanden ist ein Tropenarzt an dem gefährlichen Lassafieber gestorben. Ein zweiter Mediziner, der ebenfalls in dem afrikanischen Land Sierra Leone...

Krebsvereinigung erhält Millionenspende

vor 2 monaten - 12 November 2019 | Gesundheit

Windhoek (cr) • Trotz der schwierigen Wirtschaftslage hat das Bank Windhoek Cancer Apple Projekt es geschafft, der Krebsvereinigung CAN 2,5 Millionen Namibia-Dollar zu überreichen. Das...

FNB-Stiftung finanziert hochmodernes Blutgasanalysegerät

vor 2 monaten - 04 November 2019 | Gesundheit

Die FNB-Stiftung FirstRand Namibia Foundation Trust hat dem Herzzentrum des Windhoeker Zentralkrankenhauses Ende vergangenen Monats medizinische Ausrüstung im Wert von 282000 Namibia-Dollar übergeben. Der Staatssekretär...