20 Juni 2019 | Gesundheit

Hygiene und Sauberkeit im Fokus

Khomas-Gouverneurin McLeod-Katjirua sehr besorgt: Hepatitis-E-Ausbruch eine „tickende Zeitbombe“

Der Ausbruch von Hepatitis E in der zentralen Khomas-Region ist eine sehr ernste Angelegenheit – dessen ist sich die Gouverneurin Laura McLeod-Katjirua bewusst. Und sie weiß auch, dass noch mehr getan werden muss, um die Kontrolle zu behalten. Hygiene und Sauberkeit sind die Schlagwörter.

Von Clemens von Alten

Windhoek

In ihrer gestrigen Rede zur Lage der Region (SoRA) bezeichnete die Gouverneurin Laura McLeod-Katjirua den Ausbruch von Hepatitis E als eine „tickende Zeitbombe“ und zitierte dabei aus einem Bericht der AZ-Schwesterzeitung „Namibian Sun“: „Das ist eine sehr ernste Angelegenheit und wir müssen noch härter dagegen ankämpfen“, erklärte die Politikerin vor den anderen Mitgliedern des Regionalrats und anderen geladenen Interessenvertretern. Dabei erwähnte sie Windhoeker Stadtteile wie Goreangab und Havana als Gefahrengebiete.

Angesichts dieser gesundheitlichen Krise bemühen sich der Khomas-Regional- und der Windhoeker Stadtrat, Herr der Lage zu werden. „Es freut mich mitteilen zu können, dass das Sanitärprojekt für informelle Siedlungen in der Hauptstadt voranschreitet“, so die Gouverneurin. In der ersten Phase sei ein Bauunternehmer ausgewählt und in der zweiten Phase sei der Auftrag erfolgreich vergeben worden. „Ein Hauptproblem bleibt der Zugang zum zentralen Abwassersystem“, so McLeod-Katjirua. „Zudem wollen auch viele der Bürger nicht zu nah an den Toiletten wohnen müssen.“ Ferner befinden sich der Politikerin zufolge auch hunderte öffentliche Toi­letten zurzeit im Bau, die in verschiedenen nordwestlichen Stadtteilen verteilt sind.

Ebenso werden die Themen Abfall­entsorgung und Sauberkeit für die Heimatregion der Landeshauptstadt eine zentrale Rolle spielen: „Mit unserer Strategie möchten wir auf dem afrikanischen Kontinent ganz neue Maßstäbe setzen“, sagte gestern die Khomas-Gouverneurin, die erwähnte, dass die Windhoeker Säuberungskampagne im Mai vergangenen Jahres landesweit als die am besten koordinierte Aktion Anerkennung erhalten habe. Das Erfolgsrezept soll in diesem Jahr wieder zum Einsatz kommen: „Am 21 September gibt es einen Aufräumtag und alle Einwohner werden aufgerufen, sich zu beteiligen“, kündige McLeod-Katjirua an. Ferner appellierte sie an die Polizei, härter gegen Umweltsünder vorzugehen.

Mit dem ersten Todesfall hat das namibische Ministerium für Gesundheit und Sozialfürsorge Mitte Dezember 2017 den Ausbruch der Krankheit verkündet – mittlerweile sind mindestens 45 Menschen durch Hepatitis E umgekommen. Bis zu 2. Juni waren den Behörden offiziellen Angaben zufolge insgesamt 5309 Krankheitsfälle bekannt, wovon sich 65 Prozent in der Khomas-Region befinden. Danach folgt die Erongo-Region mit 24 Prozent der Fälle. Insgesamt sind mehr Männer von dem Virus betroffen (57 Prozent). Gleichzeitig seien die meisten Erkrankten zwischen 20 und 29 Jahre alt (insgesamt 1997 Personen).

Gleiche Nachricht

 

Viruserkrankung fordert ein Opfer

vor 22 minuten | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cev) – Ein männlicher Patient ist in der namibischen Hauptstadt an dem Influenza-Virus H1N1 gestorben. Das bestätigte der Staatssekretär des Gesundheitsministeriums, Ben Nangombe (Bild),...

Krankenpfleger fordern Arbeitsplätze

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Gesundheit

Windhoek/Oshakati (Nampa/ms) – Eine Gruppe von etwa 50 arbeitslosen Krankenpflegern und Radiologen hat am Dienstag in Oshakati demonstriert und beim Büro des Oshana-Gouverneurs eine Petition...

Influenza zurück in Namibia

vor 2 wochen - 28 Juni 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Die Influenzaerkrankung H1N1 ist zurück in Namibia: Laut einer schriftlichen Mitteilung des Gesundheitsministeriums von Mittwoch gibt es derzeit sieben Fälle, in denen...

Hygiene und Sauberkeit im Fokus

vor 4 wochen - 20 Juni 2019 | Gesundheit

Von Clemens von AltenWindhoekIn ihrer gestrigen Rede zur Lage der Region (SoRA) bezeichnete die Gouverneurin Laura McLeod-Katjirua den Ausbruch von Hepatitis E als eine „tickende...

Mehr als 5300 Hepatitis-Fälle

vor 1 monat - 14 Juni 2019 | Gesundheit

Von Nina CerezoWindhoekEs war der 14. Dezember 2017, als das Ministerium für Gesundheit und Sozialfürsorge den Ausbruch von Hepatitis E in Windhoek erklärt hat. Damals...

Schluss mit der Tabuisierung

vor 1 monat - 31 Mai 2019 | Gesundheit

Von Nampa und Clemens von AltenWindhoek/RunduVor allem die männliche Bevölkerung wurde am Dienstag von der Staatssekretärin des Bildungsministeriums, Sanet Steenkamp, aufgerufen, der Tabuisierung rund um...

Ministerium untersucht Todesfall

vor 1 monat - 28 Mai 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Nachdem vergangene Woche ein Kleinkind im Katutura-Krankenhaus in Windhoek gestorben ist, hat das Gesundheitsministerium nun eine Untersuchung dieses Falles angeordnet. Dies teilte...

Keine weitere Virusverbreitung

vor 2 monaten - 16 Mai 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Nachdem eine 54-jährige Frau vergangene Woche an Kongo-Fieber erkrankt war, gibt es bislang keine weiteren bestätigten Fälle. Dies teilte Gesundheitsminister Kalumbi Shangula...

Briefe 1893 - 1904 (XXXIII Brief, Teil 2/2)

vor 2 monaten - 09 Mai 2019 | Gesundheit

Nun, die Missionare gehen auch mit gutem Beispiel voran. Es gibt keine Leute hier, die scheinheiliger, zweideutiger und schlechter sind, als diese „Wölfe im Schafskleide”....

Kongo-Fieber bestätigt

vor 2 monaten - 08 Mai 2019 | Gesundheit

Windhoek/Ondangwa (nic) – Das Gesundheitsministerium hat den Ausbruch von Krim-Kongo-Fieber (Crimean Congo Haemorrhagic Fever, CCHF) in der Oshikoto-Region bekanntgegeben. Wie die Behörde am Dienstag schriftlich...