16 Juni 2021 | Gesundheit

Hospitäler sind randvoll

Ist Infektionswelle auf neue Variante zurückzuführen?

Die COVID-19-Lage in Namibia spitzt sich weiter zu. Sämtliche Hospitäler sind in allen Regionen überfüllt, nun kommt auch noch ein Fachkräftemangel hinzu. Namibier werden erneut aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen und das individuelle Verhalten zu ändern.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Namibia hat am Montagabend die traurige Schwelle von 1 000 Corona-Toten überschritten. Nahezu 18 Prozent aller Todesfälle wurden allein in diesem Monat vermeldet. Landesweit sind sämtliche Krankenhäuser mit COVID-19-Patienten überfüllt, nun kommt auch noch ein Fachkräftemangel hinzu.

„Unsere COVID-19-Abteilung ist seit Montagnachmittag komplett gefüllt. Wir haben keine Betten mehr“, sagte Matthias Braune, Geschäftsführer der Erongo Medical Group, die das Walvis Bayer Welwitschia-Privatkrankenhaus betreibt. Viele Patienten würden nicht aus Walvis Bay stammen, sondern aus anderen Landesteilen wie Windhoek oder sogar Tsumeb. „Wir verfügen über ausreichend Sauerstoff, aber nun kämpfen wir auch noch mit einer Knappheit an ausgebildeten, erfahrenen Krankenpflegern“, sagte er. Dies sei nahezu in ganz Namibia der Fall, wo das Personal inzwischen überarbeitet ist. „Wir vermuten, dass es sich bei dieser Infektionswelle um eine neue Variante handelt, weil oftmals zuvor übliche Symptome, wie zum Beispiel ein Geruchs- und Geschmacksverlust, kaum noch auftreten“, so Braune.

Indessen hat Präsident Hage Geingob gestern Abend erstmals seit Beginn der dritten und bislang schlimmsten Infektionswelle in Namibia ein öffentliches Briefing dazu gehalten und den Ernst der Lage geschildert. Geingobs Rede war bereits mehrfach verschoben worden, was bei Namibiern Unsicherheit ausgelöst und für viel Frust gesorgt hat.

Erneut sind bekannte Persönlichkeiten dem Virus zum Opfer gefallen. Dazu gehört der Altpolitiker und Autor Mburumba Kerina, der im Alter von 89 Jahren verstorben ist. Kerina ist bekannt für seinen Beitrag zur Namensgebung Namibias. Ferner wurden sämtliche Unternehmen und Regierungsinstanzen angesichts gemeldeter Virusfälle vorläufig geschlossen. Dazu gehört auch das Parlament. Unter anderem wurde Speaker Peter Katjavivi positiv auf COVID-19 getestet. „Der Speaker ist gut gelaunt und befindet sich in Selbstisolation“, teilte das Parlament schriftlich mit.

Indessen hat Ben Nangombe, Staatssekretär im Gesundheitsministerium, vor der Illusion vieler Jugendlicher gewarnt, sie würden an COVID-19 weder erkranken noch sterben. Dies „untergräbt die Bemühung der Regierung, die Pandemie zu bekämpfen“. Nangombe machte diese Bemerkung, nachdem ein Video auf sozialen Medien kursierte, auf dem geschätzte 100 Jugendliche zu sehen sind, die nach einer Beerdigung feiern - und dabei sämtliche COVID-19-Bekämpgungsmaßnahmen missachten.

Laut dem jüngsten, bis Redaktionsschluss vorliegenden COVID-19-Update liegt die Anzahl aktiver Virusfälle bei mehr als 9 600. Die Anzahl Todesopfer ist auf 1 008 gestiegen. „Es ist ausschlaggebend, dass jede individuelle Person ihr Verhalten ändert“, sagte Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula und ruft Namibier auf, Ansammlungen und unnötiges Reisen zu vermeiden und sich an die Präventionsmaßnahmen zu halten.

Gleiche Nachricht

 

Feldlazarett in Betrieb

vor 9 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Am morgigen Samstag laufen die aktuellen, von der Regierung verhängten, Corona-Auflagen ab. Präsident Hage Geingob wird daher am heutigen Freitag um...

#aznamnews Mehr Betten für Coronapatienten - Privatsektor fordert Dialog

vor 16 stunden | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob wird morgen um 15 Uhr ein Update über die COVID-19-Lage geben - es werden leichte Lockerungen der Auflagen erwartet....

Google und Facebook führen in den USA Impfpflicht für...

vor 18 stunden | Gesundheit

Washington (dpa) - Wegen der raschen Ausbreitung der Delta-Variante in den USA verschärfen Google und Facebook die Corona-Regeln für ihre Beschäftigten. Die Mitarbeiter der zwei...

Kein Astra-Zeneca-Impfstoff in Namibia vorrätig

vor 20 stunden | Gesundheit

Die Pressesprecherin des Ministeriums für Gesundheit und Soziale Dienste (MoHSS), Schwester Manga Lobita hat soeben der Allgemeinen Zeitung bestätigt, dass es momentan landesweit keine einzige...

Weltgesundheitsorganisation warnt vor E-Zigaretten

vor 2 tagen - 27 Juli 2021 | Gesundheit

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor E-Zigaretten und anderen elektronischen Geräten zum Konsum des Suchtmittels Nikotin. Diese Produkte würden oft mit ihren Geschmacksnoten...

Für vierte Welle gerüstet

vor 3 tagen - 27 Juli 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die niedrigste Anzahl Neuinfektionen seit knapp zwei Monaten wurde verzeichnet. Lag die Anzahl Neuinfektionen zum Ende des Monats Juni täglich bei...

#aznamnews Auf vierte Welle gerüstet

vor 3 tagen - 26 Juli 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Trotz rückläufiger Coronazahlen liegt die Anzahl Todesfälle weiterhin hoch. Mediziner hoffen aber, dass die dritte Infektionswelle für viele Namibier ein Weckruf war...

Paralympioniken bevorzugen Impfung über möglichen COVID-19-Tod

vor 4 tagen - 26 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sno) - Der Trainer der namibischen paralympischen Mannschaft, Michael Hamukwaya, sagt, dass die heimischen paralympischen Athleten sich dazu entschieden haben, sich lieber gegen COVID-19...

Gesundheitsministerium erhält weiterhin Unterstützung

vor 4 tagen - 26 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Die China National Nuclear Corporation (CNNC) Rössing Uranium spendete am Donnerstag den Gesundheitseinrichtungen in Swakopmund und im Omaruru-Bezirk medizinische Geräte im Wert...

Impfstoff-Produktion in Afrika

1 woche her - 23 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (nve)Das deutsche Pharmaunternehmen BioNTech und sein US-Partner Pfizer kooperieren hinsichtlich der Impfstoff-Produktion ab Ende 2021 erstmals mit einer afrikanischen Firma. Biovac, ein in Kapstadt...