02 Mai 2017 | Unfälle

„Horrorunfall“ mit 15 Toten

Kollision zwischen Bus und Pick-Up aufgrund von Überholmanöver

Ein Zusammenstoß mit fatalen Folgen: Bei einem Unfall am Sonntag starben zehn Busreisende und alle fünf Insassen eines Bakkies noch am Unfallort. Die Polizei vermutet einen zu riskanten Überholversuch als Unfallursache. Acht weitere Menschen kamen ebenfalls bei Verkehrsunfällen am Wochenende ums Leben.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Otjiwarongo

Eine solch erschreckend hohe Todesbilanz bei einem Verkehrsunfall ist selbst für die hiesigen Verhältnisse ungewöhnlich und daher umso schockierender. Gleich 15 Menschen ließen ihr Leben, als am Sonntagnachmittag gegen 16.30 Uhr ein Iveco-Bus und ein Nissan-Bakkie auf der B1-Fernstraße zwischen Otjiwarongo und Okahandja frontal aufeinanderprallten. Der Bus, der laut der stellvertretenden Polizeikommissarin der Otjozondjupa-Region, Naukalemo Andreas, von Otjiwarongo nach Okahandja unterwegs war, sei kurz nach der Kollision, die sich rund 85 Kilometer südlich von Otjowarongo ereignete, in Flammen aufgegangen. Zehn Personen seien darin bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. So berichtet es die Nachrichtenagentur Nampa und führt weiter aus, dass die Leichen zur forensischen Identifizierung nach Windhoek gebracht worden seien.

Der Fahrer des Pick-Ups sowie seine vier Mitfahrer, drei Frauen und ein weiterer Mann, seien ebenfalls unmittelbar vor Ort an den Folgen des starken Aufpralls gestorben. Das Fahrzeug habe sich auf dem Weg von Windhoek nach Tsumeb befunden.

Die Todesbilanz hätte noch höher ausfallen können. „14 weitere Personen aus dem Bus im Alter von drei bis 34 Jahren haben leichte Verletzungen erlitten und wurden ins Staatskrankenhaus von Otjiwarongo gebracht“, heißt es in der Nampa-Meldung, und weiter: „Samariter haben diese aus den Flammen gezogen, während andere bei der Kollision aus dem Bus geschleudert wurden.“ Die West Coast Safety Initiative (WCSI) bedankte sich auf ihrer Facebook-Seite bei den „besonderen Menschen”, die sich ei dem „Horrorunfall“ als Helfer engagierten haben. In Kommentaren auf dem sozialen Netzwerk wird von einem „grauenvollen Anblick“ und einem „schwarzen Tag in Namibia“ berichtet. WCSI sowie der Verkehrsunfallfonds (MVA) sprachen den Hinterbliebenen auf Facebook ihr Mitgefühl aus.

Besonders tragisch ist zudem der Umstand, dass die Polizei als Unglücksursache ein missglücktes Überholmanöver vermutet, wobei jedoch noch unklar sei, welches der beiden Fahrzeuge sich auf der Gegenfahrbahn befunden habe. Womöglich hätte der Unfall also vermieden werden können.

Darüber hinaus ist dies nicht der einzige Unfall des zurückliegenden langen Wochenendes. Die namibische Polizei, Nampa und WCSI berichten insgesamt von acht weiteren Todesopfern in sechs Unfällen. So sind laut der Nachrichtenagentur bereits am Donnerstag zwei Männer gestorben, nachdem sie mit ihrem Auto auf der Straße zwischen Hochfeld und Okahandja in ein Schlagloch fuhren und dabei die Kontrolle über den Wagen verloren. Dieser habe sich daraufhin mehrere Male überschlagen. Neben den beiden Todesopfern Victor Awaseb und Makietie Petrus seien zwei weitere Männer mit Verletzungen ins Staatskrankenhaus von Okahandja gebracht worden.

Am Samstagnachmittag hat zudem eine Frau rund sieben Kilometer vor Keetmanshoop in einer Kurve die Kontrolle über ihren Wagen verloren, wobei die Beifahrerin Angela Kheibis aus dem Wagen geschleudert worden und ihren Verletzungen erlegen sei. Die Fahrerin sei dabei mit einem Pferdehänger unterwegs gewesen.

Der MVA hat bislang noch keine Statistik über das zurückliegende lange Wochenende veröffentlicht.

Gleiche Nachricht

 

Arangies' Bekannter Bell-Hubschrauber verunglückt – Pilot unverletzt

vor 2 wochen - 25 März 2020 | Unfälle

Der bekannte Hubschrauber des Unternehmers Rainier Arangies war gestern bei Tsumeb in einem Unfall verwickelt. Gegenüber der AZ-Schwesterzeitung „Republikein“ erklärte der amtierende Direktor für Flugunfalluntersuchungen...

Cessna muss auf Schotterstraße notlanden

vor 2 wochen - 25 März 2020 | Unfälle

Swakopmund (er) – Ein Kleinflugzeug des Typs Cessna-210 hat am vergangenen Freitag kurz vor zwölf Uhr eine Notlandung auf der Schotterstraße M53 ausgeführt. Glücklicherweise wurde...

Großbrand zerstört Wohnungen

vor 1 monat - 04 März 2020 | Unfälle

Ein Großbrand hat am frühen Samstagmorgen im Swakopmunder Stadtteil Mondesa gewütet (Foto). Verletzt wurde niemand. Über die genaue Anzahl Wohnungen, die zerstört wurden, gibt es...

Kapitän zum Helden ernannt

vor 1 monat - 21 Februar 2020 | Unfälle

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayNach der Havarie des Schifftrawlers „Resplendent“ am Dienstag wird befürchtet, dass der Kapitän mit dem Schiff untergegangen und ertrunken ist. Das...

Schuldenberg ist nicht tragbar

vor 1 monat - 21 Februar 2020 | Unfälle

Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält Argentiniens Schulden für nicht mehr tragbar und empfiehlt daher einen Schuldenschnitt. Es brauche einen „bedeutenden Beitrag von...

Glück im Unglück: Keine VerletzteN nach Lkw-kollision

vor 1 monat - 13 Februar 2020 | Unfälle

Mehrere Stunden war ein Stück der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Arandis am gestrigen Morgen gesperrt, nachdem zwei Lastkraftwagen frontal kollidiert waren. Der Unfall ereignete...

Unfalltote identifiziert

vor 2 monaten - 16 Januar 2020 | Unfälle

Windhoek/Opuwo (Nampa/cev) – Die Polizei hat die Identität von zwei Personen veröffentlicht, die am vergangenen Wochenende bei einem schweren Unfall auf einer Schotterstraße südwestlich von...

Flüchtiger Fahrer stellt sich

vor 2 monaten - 14 Januar 2020 | Unfälle

Clemens von Alten, WindhoekGlücklicherweise kamen alle Beteiligten mit leichten Verletzungen davon, als eine Ambulanz mit Regierungskennzeichen am späten Freitagabend in Windhoek angeblich die Vorfahrt missachtet...

Weniger Unfälle und Tote als im Vorjahr

vor 3 monaten - 09 Januar 2020 | Unfälle

Von Jana-Mari Smith, WindhoekIn Namibia hat es zwar zwischen dem 1. Dezember und dem 5. Januar dieses Jahres 70 Verkehrstote gegeben, doch im Vergleich zu...

Massenkarambolage nahe Kappsfarm fordert ein Menschenleben

vor 3 monaten - 08 Januar 2020 | Unfälle

Ein 46-jähriger Lastwagenfahrer ist am Montagabend auf der Straße zwischen Windhoek und dem Hosea-Kutako-Flughafen ums Leben gekommen, nachdem ein Verkehrsunfall eine Massenkarambolage verursacht hatte. Das...