19 Juni 2012 | Landwirtschaft

Horrende Preise für Mutationen

Windhoek - Von zwölf sogenannten Goldenen Oryxantilopen wurden am vergangenen Freitagnachmittag eine möglicherweise tragende Kuh, eine möglicherweise tragende Färse und ein ausgewachsener Bulle für je 450000 Namibia-Dollar verkauft. Die anderen Tiere wechselten nicht den Besitzer, obwohl für junge Bullen 350000 N$ und ausgewachsene Bullen 450000 N$ geboten wurden. Erstmals kamen "Rote Oryxantilopen" unter den Hammer. 800000 N$ waren dem Besitzer einer Jagdfarm bei Omaruru zu wenig. Der Mindestpreis betrug 1,8 Mio. N$. Der Südafrikaner Piet du Toit, der vor einigen Wochen in die Schlagzeilen geraten war, nachdem er eine Kaffernbüffelkuh für 20 Millionen Namibia-Dollar/Rand verkauft hatte, war bereit eine Million Namibia-Dollar für beide weiblichen Roten Oryxantilopen zu zahlen. Das Angebot wurde abgelehnt. Auch zwei weiße Elenantilopen fanden keine neue Heimat, da der Eigentümer Angebote von 250000 pro Tier von der Hand wies. Sogenannte Goldene Streifengnus aus der Gobabis-Gegend und aus Botswana wurden auch nicht verkauft, da für den Bullen nur 650000 geboten wurden und der Mindestpreis bei 1,4 Mio. N$ lag. Für eine Färse war ein Interessent bereit 400000 N$ auf den Tisch zu legen, aber auch hier wurde abgelehnt.

Keine Abnehmer fanden während der Versteigerung Hartmanns- und Burchells-Zebras, Blessböcke und Weißschwanzgnus. Nach Verhandlungen nach der Versteigerung wurde man sich bei einigen Tieren einig. Von 14 Rappenantilopen, davon sieben Bullen die einzeln unter den Hammer kamen, konnten nur zwei Zuchtgruppen (2 Kühe und 1 Bulle) für 240000 N$ pro Tier verkauft werden sowie eine 8 bis 9-jährige Kuh die eventuell trächtig ist, für 320000 N$ und eine 14 Monate alte Färse für 50000 N$. Von vier Weißen Nashörnern (Breitmaulnashörnern) fanden eine Kuh und ein Bulle einen neuen Besitzer für je 250000 N$. Erstaunlich hoch war das Angebot für eine Zuchtgruppe Kafue Litschi-Moorantilopen (3 Kühe und ein Bulle). Der Hammer fiel bei 43000 N$ pro Tier.
Insgesamt wurden 768 Tiere per Katalog angeboten von denen 169 männliche Tiere einzeln oder in Gruppen zum Verkauf standen. 433 Wildtiere wurden verkauft, darunter 2 Ellipsen-Wasserbockbullen zu einem Durchschnittspreis von 15000 N$, 30 Wasserböcke als Zuchtgruppe für durchschnittlich 7920 N$ pro Tier, 3 Halbmondantilopen für je 30000 N$, 120 Springböcke für 1200 N$ pro Tier und 24 Kuhantilopen für 3500 N$ pro Tier. Zwei Kudubullen erzielten jeweils 11000 N$ und eine Zuchtgruppe Nyala (2 Kühe und ein Bulle) 17000 N$ pro Antilope. Für zwei einzelne Nyalabullen wurden pro Bulle 14000 N$ geboten. Bei einer Zuchtgruppe Kudus fiel der Hammer bei 3300 N$ pro Tier. Für 16 Elenantilopen wurden durchschnittlich 5200 N$ gezahlt und für sechs Bullen im Durchschnitt 10667 N$.

20 Blessböcke konnten nach der Auktion als Zuchtgruppe für 2300 N$ pro Tier verkauft werden, 28 Weißschwanzgnu-Bullen für 6500 N$ und 32 Weißschwanzgnus als Zuchtgruppe für 2800 N$ pro Tier.

Eine Woche zuvor hatte Jannie du Preez eine Lebend-Wildversteigerung bei Otjiwarongo wo 15 Ellipsen-Wasserböcke für 11000 N$ pro Tier versteigert wurden, 80 Springböcke für 4500 N$ pro Tier, neun Strauße für 1800 N$ und 16 Nyala für 20000 N$ pro Tier. 70 Impala gingen für 3500 N$, 15 Streifengnus für 5000 N$, vier Giraffen für 13000 N$, 65 Blessböcke für 3500 N$ und 17 Weißschwanzgnus für 5200 N$ pro Tier. Zwei Rappenantilopen-Kühe wechselten für je 315000 N$ den Besitzer und ein junger Bulle für 40000 N$. Eine Pferdeantilope erzielte 70000 N$. "Ich bin zufrieden mit der Auktion, die den augenblicklichen Trend im Lande widerspiegelt", sagte du Preez.

Gleiche Nachricht

 

Mangel an gesunder Ernährung

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Landwirtschaft

Von Lea DillmannWindhoek/RomDie Rede ist von einem Anteil von 0,51 Prozent der Bevölkerung in Namibia, der sich keine gesunde Ernährung leisten kann. Das betrifft immerhin...

Denker im Interview

vor 3 wochen - 08 November 2021 | Landwirtschaft

Die AZ hat mehrfach über die Situation auf den Farmen Ameib, Brabant und Davib-Ost geschrieben, die von illegalem Kleinbergbau und Wilderei betroffen sind. Dies hatte...

Kleinbergbau gerät aus dem Ruder

vor 3 wochen - 05 November 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, Windhoek/Ameib/ReutlingenDass die teils ungenehmigten Aktivitäten von Kleinminern im Erongo ein kontroverses Politikum sind, ist allgemein bekannt. Zuletzt hat das Thema auf den...

Namibia stoppt Einfuhr von Lebend-Geflügel und Geflügelprodukten

vor 4 wochen - 02 November 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - Das Landwirtschaftsministerium hat bekanntgegeben, den Import und den Verkauf im Inland von lebendem Geflügel und Geflügelprodukten aus Deutschland und den Niederlanden auszusetzen....

„Devil’s Claw“ rettet die weggebrochenen Einnahmen

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Die namibische Stiftung Nyae Nyae („Nyae Nyae Development Foundation of Namibia”) unterstützt die Menschen in den Naturschutzgebieten Nyae Nyae und N?a Jaqna beim Verkauf der...

Sandige Böden fruchtbar machen

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - Vom 23. bis 30. September hat eine Gartenbauschulung für Farmer rund um die Orte Rundu, Kongola und Katima Mulilo stattgefunden. Die Schulung...

GIZ-Projekt zu Buschmasse abgeschlossen

vor 1 monat - 25 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekVertreter der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) und des Umweltministeriums haben am Freitag...

Eloolo erneut geschlossen

vor 1 monat - 20 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von T. Haidula & F. Steffen, Oshakati/WindhoekDas namibische Unternehmen Kiat Investments Holdings, das einen 25-Jahre-Vertrag für den Betrieb des Eloolo-Schlachthofs in Oshakati erhalten hatte, wird...

Essenspenden zum Welternährungstag

vor 1 monat - 19 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Swakopmund (led/Nampa) - In Namibia haben rund 330 000 Menschen keinen gesicherten Zugang zu Nahrung. Des Weiteren haben rund 440 000 Menschen einen mäßig sicheren...

Uran: „Das geht einfach nicht!“

vor 1 monat - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Brigitte Weidlich, Windhoek Dr. Roy Miller, der ehemalige Direktor des Geologischen Vermessungsdienstes im namibischen Ministerium für Bergbau und Energie (MME), ist...