25 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Holzausfuhr nicht koscher

Unbefristete Exportgenehmigung von Lagerbeständen bleibt in Kraft

Hieß es anfangs, das Transportmoratorium sei bis Ende Februar gültig, so stellt sich nun heraus, dass der Transport und Export von Edelholz unbefristet fortgesetzt werden darf “bis die Lagerbestände gelöscht sind”. Indessen mehren sich Vorwürfe, dass Forstbeamte durch den Erhalt von Schmiergeldern, hauptsächlich Chinesen und Vietnamesen, die Ausfuhr genehmigen.

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek/Rundu

“Ich fordere jeden heraus, mir gegenteiliges zu beweisen, wenn ich behaupte, dass die Wälder im Nordosten des Landes nicht mehr gerodet werden, beziehungsweise kein Edelholz mehr gefällt werden darf”, behauptet der Förstereidirektor des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Joseph Hailwa. Es bestehe keine Frist für den Transport und die Ausfuhr von Holz, das bereits vor dem staatlich genehmigten Transport im November 2018 geerntet worden war. Holzhändler dürften Holz ausführen, solange der Vorrat reicht.

Bisher hieß es, dass das Transportverbot für den Zeitraum vom 13. Januar bis 28. Februar 2020 aufgehoben worden war, welches anscheinend einen Ansturm zur Abholung des Holzes aus den West- und Ost-Kavango-Regionen für den Hafen von Walvis Bay zur Folge hatte. Dabei wurden die Lagerbestände in der Sambesi-Region weniger beachtet.

“Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir keinen Grund, eine Frist zu setzen, da der Grundsatz für diese Entscheidung erhalten bleibt“, so Hailwa. Das Moratorium auf das Schlagen von Holz bleibe allerdings weiterhin in Kraft. „Daran ändert sich vorerst nichts, ich möchte erst einmal das dringende Problem lösen - wir wollen das im Wald verrottende Holz loswerden. Danach gilt es eine künftige, nachhaltige Lösung zu finden“, sagte Hailwa weiter. In dem Zeitraum von Januar bis Februar habe das Forstamt etwa 20 Beamte den Regionen des Kavango und Sambesi zugewiesen. Diese Beamten würden jede einzelne Siedlung und Farm besuchen und den Lagerbestand zählen sowie die Situation weiterhin überwachen. Einige seien an den Kontrollpunkten entlang des Veterinärzauns zum Süden stationiert - dazu gehören die Mururani- und Rooidag-Pforten sowie Buffalo außerhalb der Siedlung Tsintsabis.

Bis zum 18. Februar seien insgesamt 175 Transportlizenzen und 220 Exportgenehmigungen für 12389 Blöcke mit einem Gewicht von etwa 4000 Tonnen ausgestellt worden, gab das Ministerium auf Nachfrage bekannt. Das Ministerium habe allerdings auch Fälle der illegalen Ernte aufgedeckt. So wurden in den betroffenen Regionen scheinbar an die 500 Bäume illegal geschlagen. In den beiden Kavango-Regionen wurden drei Fälle von illegalem Holzschlag gemeldet, doch wurden bisher keine Festnahmen vorgenommen.

Das Transport- und Exportmoratorium trat am 31. März 2019 in Kraft, doch wurde dies Moratorium am 9. Dezember bedingt aufgehoben, als das Kabinett amtlich wieder den Transport erlaubte (AZ berichtete). Ab dem 20. Dezember hatten die Forstbeamten die Erteilung von Transportgenehmigungen eingestellt und hatten erst ab dem 13. Januar neue Genehmigungen erteilt. Hailwa bestätigte, dass eine der Bedingungen für die Aufhebung des Transportverbots sei, dass lokalen Herstellern und Holzhändlern Vorrang beim Kauf des bereits geernteten Holzes eingeräumt wird. Durch die begrenzte lokale Kapazität für den Kauf des geernteten Holzes, hätten ausländische Käufer - hauptsächlich Chinesen, Vietnamesen und Südafrikaner -den größten Teil des Holzes aufgekauft.

Situation vor Ort

Ein erneuter Besuch vor Ort, bestätigt die maßgebliche Verminderung der Holzstapel entlang der Straßenränder. Auf die Behauptung einiger lokaler, anonymer Quellen hin, dass Forstbeamte angeblich lieber Transport- und Exportgenehmigungen an Chinesen und Vietnamesen zum Nachteil namibischer Käufer ausstellen, weil die beiden Ersteren Bestechungsgelder zwischen 5000 und 10000 N$ zahlen, reagiert Hailwa dahingehend, dass er dazu keine amtlichen Beschwerden erhalten habe.

Bei einem Besuch im Forstamt der Ortschaft Rundu, wurde der chinesische Staatsbürger Xuecheng Hou (auch bekannt als Hou Zue Cheng oder Josy Hou) im Gespräch mit einem Forstbeamten vorgefunden. Hou ist Eigentümer von New Force Logistics CC und wohl einer der größten Käufer - und ein mutmaßlicher Holzfäller -, der immer noch den aktivsten Betrieb vor Ort, vor allem in der Gegend der Siedlung Ncaute betreibt, obwohl er behauptet die Operationen stark reduziert zu haben. Er bestreitet Vorwürfe lokaler Händler, dass er sie einzuschüchtern versuche, um ihren Eintritt in den Holzhandel zu verhindern. Er fügte schnell hinzu, dass namibische Spieler aufgrund der Besonderheiten der chinesischen Geschäftspraxis niemals in der Lage sein würden, direkt auf dem chinesischen Markt zu verkaufen.

Hou behauptete weiter, er kaufe Holz für den Eigenbedarf in seiner Holzfabrik in China. Trotz der derzeit geltenden Beschränkungen erkennt Hou im lokalen Holzhandel ein „Gelegenheitsparadies“, aus dem noch viel Holz von „300 bis 400“ kleinen kommerziellen Farmen zu haben ist. Er beklagte sich jedoch bitter über die Hindernisse, die den „Kunden“ - den Käufern - durch die kürzlich eingeführte Exportabgabe von 15% auferlegt wurden.

Gleiche Nachricht

 

Wilderei und Klimawandel führen zu Rückgang von Rentier-Beständen

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Moskau (dpa) - Wilderei und Erderwärmung führen nach Erhebungen von Tierschützern zu einem dramatischen Schwund der Rentiere in Russlands hohem Norden. Die Zahl der Wildtiere...

Wenn Tiger Menschen töten - und wie man das...

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Neu Delhi (dpa) - Es passierte, als Bhadai Tharu im Wald mit mehr als hundert anderen Dorfbewohnern Gras schnitt. Mit dem Gras wollte der Tigerschützer...

Türkisblaues Wasser: Kolumbiens Karibik atmet wegen Corona-Pause auf

vor 1 tag - 08 April 2020 | Natur & Umwelt

Bogotá (dpa) - Die strengen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus haben einen positiven Effekt auf die Umwelt in Kolumbien: In der als Touristenziel beliebten Hafenstadt...

Massensterben von Lederschildkröten gibt Rätsel auf

vor 1 tag - 08 April 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Experten und Wissenschaftler rätseln über ein Massensterben von Lederschildkröten an Namibias zentraler Westküste. Mindestens zwölf ausgewachsene Tiere wurden zwischen Swakopmund und Henties...

Elefant zieht auf eine Farm

vor 6 tagen - 03 April 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Der Swakopmunder Elefantenbulle, der sich im Februar bei dem Rössmund-Golfplatz niedergelassen hat und seither regelmäßige Abstecher ins Stadtgebiet unternimmt, wird in absehbarer...

Schnabelwal bei Paalties gestrandet

1 woche her - 31 März 2020 | Natur & Umwelt

Ein Cuvier-Schnabelwal ist vor kurzem tot bei Paaltjies an den Strand gespült worden. Laut dem namibischen Delfinprojekt (NDP) wurden der Fettschicht und der Haut Proben...

Mufeti ist neuer Umweltkommissar

1 woche her - 30 März 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Timoteus Mufeti ist rückwirkend vom 19. März zum Umweltkommissar im Ministerium für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft ernannt worden. Das teilte die das...

Earth Hour 2020: Trotz Corona-Krise ein Zeichen für das...

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Natur & Umwelt

Genf (dpa) - Mit dem Ausschalten von Lichtern setzen Millionen Menschen in aller Welt jeweils Ende März ein Zeichen für mehr Klima- und Umweltschutz. Die...

Der Wettlauf mit den Heuschrecken - schlimmste Plage seit...

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Natur & Umwelt

Archers Post (dpa) - Gräser, Büsche und Akazienbäume bedecken die Landschaft Samburus. Heuschrecken sind keine zu sehen. Es herrscht Stille. Wo sind die Insekten, die...

Tief durchatmen: Wie die Corona-Krise Luft und Klima beeinflusst

vor 2 wochen - 22 März 2020 | Natur & Umwelt

Berlin/Rom (dpa) - Der Flug in den Osterurlaub fällt wegen der Corona-Krise aus. Autoreisen schnell übers Wochenende zur See und Bustouren - all das gehört...