27 September 2019 | Meinung & Kommentare

Hochmut kommt vor dem Fall

Die wöchentliche Rubrik „Im Klartext“ beruht auf dem Afrobarometer, das durch eine regelmäßige Befragung der Bevölkerung zustande kommt. Im Falle Namibias wissen wir mittlerweile, dass Namibias junge, kompetente Fachkräfte wegen der fehlenden Perspektive auswandern, die Pressefreiheit unter Druck ist, die Bildung bezüglich des Klimawandels fehlt, das Vertrauen der Öffentlichkeit in den Präsidenten einerseits enorm nachgelassen hat und er andererseits ihrer Meinung nach zur Verantwortung gezogen werden soll. Namibier glauben an die Demokratie, zweifeln aber oft an der Gerechtigkeit im Lande.

Dabei fühlen sich namibische Politiker genauso unantastbar wie vor Jahren ein Kaunda in Sambia, ein Mobutu Sese Seko des damaligen Zaire (heute DRC), und später die arabischen Landesoberhäupter vor dem überraschenden, arabischen Frühling - ganz zu schweigen von Robert Mugabe in Simbabwe und Jacob Zuma in Südafrika unlängst. Der Zeitpunkt, an dem Wähler einfach genug haben, lässt sich nie genau bestimmen, doch werden dann unweigerlich aus vorigen überzeugenden Wahlgewinnen unglaubliche Niederlagen! Gerade eine Partei, die auf allen Regierungsebenen als eine Mehrheit regiert, wird letztendlich als Einheit beurteilt - einzelne Politiker spielen gerade dann, wenn die Abrechnung naht, keine Rolle mehr.

Desto erstaunlicher ist die Arroganz eines Präsidenten, der Namibier auffordert das Land zu verlassen, wenn ihnen die Regierung nicht passt, aber andererseits die Abwanderung von Fachkräften moniert. Dasselbe gilt für (Swakopmunder) Bürgermeisterinnen, die sich entgegen der angekündigten Sparmaßnahmen eine Luxuskarosse als Dienstwagen anschaffen, oder die Stadt Windhoek, die ganz selbstverständlich jedes Jahr die Stadtgebühren unredlich erhöht (mindestens 15% gegenüber einer Inflation von weniger als 5%) und sich selbst mit überhöhten Beamtengehältern verwöhnen (weit höher als die Inflationsrate), obwohl sie nach wie vor eher weniger als mehr leisten! Aber auch das geht vorbei…

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 5 tagen - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 1 monat - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 1 monat - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...