08 Januar 2018 | Lokales

Hochhaus-Pläne bleiben geheim

Projektankündigung ohne Baugenehmigung – Beteiligte schweigen zu Details

Das Vorhaben zum Bau eines 40 Meter hohen Wohn- und Geschäftshauses an der Swakopmunder Mole wird von deren Beteiligten trotz Protestes weiter vorangetrieben. Seit kurzem versprechen sie, dass das Projekt „bald“ kommt. Doch Details geben sie nicht. Eine Baugenehmigung liegt auch nicht vor.

Von Stefan Fischer, Windhoek/Swakopmund

Swakopmunder Besuchern wird beim Ferienaufenthalt in dem Küstenort das Schild an der Mole aufgefallen sein. Dort, wo einst das Hallenbad stand, soll ein großer Wohn- und Geschäftskomplex gebaut werden, der 40 Meter in die Höhe ragt (AZ berichtete). Auf einem Schild wird nun der Projektname genannt: „Sur la Plage“ (Französisch für: Am Strand). Außerdem steht dort: „Coming soon“ (Entsteht bald).

Auf dem Schild ist vermerkt, dass es „weitere Informationen zu Sur la Plage“ bei Madeleine Kanner von der Firma Jimmey Construction gibt, die nach eigenen Angaben als Entwicklungsberater angestellt worden ist. Allerdings stellten sich bei AZ-Nachfragen alle Angaben als Fehlanzeige heraus. Dr. Jacko Koen, Geschäftsführer von Jimmey Construction, teilte auf AZ-Nachfrage mit, dass noch keine Baugenehmigung vorliege. Diese befinde sich „in der Bearbeitung“, fügte er hinzu. Auch die „weiteren Informationen“ zum Projekt gab es bislang nicht. Denn Kanner war für die AZ weder telefonisch zu erreichen, noch hat sie einen AZ-Fragenkatalog beantwortet. Sie sei im Urlaub, heißt es in der automatisch verschickten Standardantwort.

Koen befand sich nach eigenen Angaben in den vergangenen Wochen zwar auch im Urlaub, teilte der AZ aber mit, dass sich die Baupläne momentan beim Ästethikkomitee der Stadt befänden. Eine andere Aussage erhielt die AZ dazu von Wilfried Groenewald, Stadtratsabgeordneter der Bürgerinitiative SRA; Er erklärte, dass das Ästethikkomitee die ersten Pläne abgelehnt habe. Die Ankündigung „Coming soon“ an der Mole hält er für eine Provokation. „Die Entwickler wollten von der Stadt eine schnelle Genehmigung haben“, meint er. Dies sei schon deshalb nicht möglich, weil das Projekt im Baudenkmal-Schutzgebiet geplant werde und deshalb eine ausführliche Umwelteinflussstudie (EIA) angefertigt werden müsse. Dafür sei eine öffentliche Beteiligung unerlässlich, so der Lokalpolitiker.

Auf einen AZ-Fragenkatalog vom 3. Januar an Koen, in dem weitere Details gewünscht werden, lagen bis zum gestrigen Redaktionsschluss noch keine Antworten vor. Die AZ wollte u.a. wissen, wer genau der Investor des Projekts ist, was dieses genau beinhaltet, welche Bauhöhe geplant sei, welchen Zeitplan es gebe und wie die Öffentlichkeit einbezogen werden soll.

Ebenfalls wortkarg gab sich das Architekturbüro Chamberlain & Associates (C&A) Architects, das auch auf dem Schild genannt wird. Bereits am 1. Dezember teilte Stephen Chamberlain der AZ mit: „Leider erlaubt es uns die Vertraulichkeit zwischen Kunden und Architekt nicht, das Projekt mit Ihnen zu diskutieren“. Auf den AZ-Hinweis, dass lediglich die Informationen gewünscht werden, die auf einer öffentlichen Projektpräsentation am 17. November 2017 in Swakopmund gegeben wurden, antwortete C&A nicht mehr.

Ohnehin ist die genannte Veranstaltung einigen Beteiligten dubios vorgekommen. Groenewald kritisierte, dass die Präsentation nicht ausreichend öffentlich angekündigt worden sei. Weil nur wenige Swakopmunder davon gewusst hätten, sei die Veranstaltung „schwach besucht“ gewesen. Gegen diese Wortwahl verwehrt sich Projektberater Koen, hat aber auf AZ-Nachfrage noch nicht mitgeteilt, wie viele Menschen genau anwesend waren. Koen wies gegenüber der AZ auch den Vorwurf zurück, dass während der Präsentation einem Journalisten der „Namib Times“ untersagt worden sei, Fotos von den Plänen zu machen. „Niemandem wurde verboten, Fotos zu machen“, erklärte Koen. Das widerspricht der Aussage des Journalisten gegenüber der AZ.

Groenewald fasst die aktuelle Situation wie folgt zusammen. „Da passiert jetzt erstmal gar nichts mehr.“

Gleiche Nachricht

 

Seltener Nadelhai bei Black Rock von angler an Land...

vor 4 tagen - 17 Oktober 2018 | Lokales

Ein Brandungsangler hat dieser Tage bei Black Rock nahe Henties Bay einen Nadelhai (bramble shark) gefangen. „Kaum einer kann sich daran erinnern, dass je so...

Wrack „Fukuseki“ liegt noch immer auf dem Riff

vor 4 tagen - 17 Oktober 2018 | Lokales

Das jüngste Opfer der berüchtigten Skelettküste: Der 49 Meter lange japanische Trawler „Fukuseki Maru No. 7“ ist am 22. März auf ein Riff nahe dem...

Frischwasser seit Jahrzehnten

vor 5 tagen - 16 Oktober 2018 | Lokales

Windhoek (ste) - In einer Pressemitteilung kündigte die Stadt Windhoek an, die vor 50 Jahren eingeführte Wasser-Wiederaufbereitungsanlage in dieser Woche feiern zu wollen. „Verursacht durch...

Wassereinschränkungen in Windhoek

vor 5 tagen - 15 Oktober 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Aktuell ist die Wasserzufuhr in einigen Gebieten in Windhoeks unterbrochen oder eingeschränkt. Wie die Stadtverwaltung soeben schriftlich bekanntgab, hat es drei Rohrbrüche...

Neue Müllanlage geht in Betrieb

1 woche her - 12 Oktober 2018 | Lokales

Windhoek (ms) – Vizepräsident Nangolo Mbumba und Windhoeks Bürgermeister Muesee Kazapua haben gestern gemeinsam eine für 70 Millionen N$ errichtete Anlage im nördlichen Industriegebiet der...

Ernst Tatschek: Elektriker, Abenteurer und Hundeliebhaber

1 woche her - 12 Oktober 2018 | Lokales

In der Zeit zwischen dem 20. und 21. September 2018 hat sich der Österreicher Ernst Haimo Tatschek (75) in Swakopmund das Leben genommen. War es...

Stadt erhebt unredliche Steuern

1 woche her - 11 Oktober 2018 | Lokales

Von Frank SteffenWindhoek Der Konflikt zwischen der Stadt und einigen Einwohnern der privatentwickelten Anwesen in der Umgebung von Windhoek scheint prädestiniert. Im September hat das...

Wasserzufuhr in Windhoek-Hochland Park unterbrochen

1 woche her - 09 Oktober 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Aktuell ist die Wasserzufuhr in der Maraboe-Straße und den umliegenden Fahrwegen im Windhoeker Stadtteil Hochland Park unterbrochen. Dies gab soeben die Stadtverwaltung...

Kultur-Delegation aus Baden-Württemberg besucht Namibia

1 woche her - 09 Oktober 2018 | Lokales

Die baden-württembergische Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Petra Olschowski (in schwarz), hat vor kurzem Namibia besucht. Wie die Deutsche Botschaft in...

HESS-Forschungsstation in der Waagschale

1 woche her - 08 Oktober 2018 | Lokales

Windhoek/Göllschau (hf) – Das renommierte Sternforschungszentrum auf der Farm Göllschau dürfte nach über zehn Jahren die Weltraumforschung einstellen, sollten sich die Betreiber vor Vertragsende 2019...