29 Februar 2008 | Lokales

Hilfsgüter werden gefordert

Windhoek/Uutapi - Den 250226 Einwohner der Omusati-Region im Norden Namibias stehen für die medizinische Versorgung vier Krankenhäuser, sechs medizinische Zentren, 39 Kliniken (Ambulanzen) und 98 Tageskliniken des Gesundheitsministeriums zur Versorgung. Seit Ende Januar ist die Region jedoch nach starken lokalen Regenfällen sowie schweren Niederschlägen im Süden Angolas durch das Cuvelai-System vom Hochwasser betroffen. Der Regional-Direktorin des Gesundheitsministeriums in der Omusati-Region, Hilda Haipinge, zufolge sind sechs Kliniken (Ambulanzen) gänzlich von der Außenwelt abgeschnitten. Weiterhin informierte sie gestern den besuchenden Gesundheitsminister Dr. Richard Kamwi, dass elf medizinische Einrichtungen nur mit größter Mühe und Umwegen nur in Geländewagen zu erreichen seien. Weitere acht Kliniken sind wegen der natürlichen Umstände augenblicklich nur mit geländegängigen Fahrzeugen zu erreichen, nicht in Zweirad angetriebenen Autos. Minister Kamwi besuchte am gestrigen Tage mit hohen Beamten aus den nördlichen Regionen die Klinik bei Uutapi und auf Umwegen die Klinik bei Okatseidhe. Heute wird Dr. Kamwi der Oshana- und der Ohangwena-Region einen Besuch abstatten, um sich vor Ort ein Bild von der Situation zu machen.

Den Verantwortlichen zufolge seien bisher keine Cholerafälle gemeldet worden. Der Minister sagte, dass die Bevölkerung via Rundfunk aufgefordert wurde, kein Wasser zu trinken bevor dieses nicht abgekocht wurde und dass sich Personen z.B. beim Fischen oder Angeln nicht für längere Zeit im Wasser wegen Krankheiten aufhalten sollten.

In der bisherigen Regensaison, seit November des vergangenen Jahres seien in der Omusati-Region bereits zahlreiche Menschen an Malaria erkrankt, sagte Haipinge gestern. In der Region seien bisher 192 Kleinkinder unter fünf Jahren an Malaria erkrankt, in der vergangenen Saison 225 und 500 Personen die älter als fünf Jahre sind. 2006/7 waren es 325. Bisher seien sechs Todesfälle zu beklagen, in der vorigen Regensaison waren es insgesamt 14, so die Regional-Direktorin.

Das Gesundheitsministerium in der Region fordert die Einwohner auf Moskitonetze zu benutzen und ersuchte den Minister, 30000 Moskitonetze zur Verfügung zu stellen. Des weiteren werden in den verschiedenen Distrikten mindestens acht weitere Fahrzeuge benötigt, 17 große Zelte für Personen deren Unterkünfte überflutet wurden, neun Gasöfen für Angestellte des Ministeriums die in Kliniken übernachten müssen, 31-20-Liter-Wasserkanister in denen Wasser behandelt werden kann, 20 mobile Toiletten und etwa 100 Matratzen und Decken. Vier Krankenschwestern und zwei Fahrer würden ebenfalls benötigt, so die Regional-Direktorin Omusatis. Zudem sei ein Hubschrauber nötig, um Patienten aus abgelegenen Gebieten zu holen, die augenblicklich nicht mit Fahrzeugen zu erreichen sind und um Notvorräte zu Kliniken in solch abgelegene Gebiete zu bringen.

Das Wasserbauamt im Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft teilte mit, dass die Pegel an den beiden Messstationen an der Grenze zu Angola im Cuvelai-System seit Mittwoch nur minimal gestiegen oder gesunken sind. Somit sei in den kommenden Tagen nicht damit zu rechnen, dass das Hochwasser in den Oshanas (Senken) zurückgehen wird.

Gleiche Nachricht

 

Granitabbau vorläufig gestoppt

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/OmaruruKnapp zwei Jahre nachdem der Farmer Immo Vogel auf seiner Farm Groß-Okandjou westlich von Omaruru auf den großangelegten Granitabbau aufmerksam wurde, der...

Familienbetrieb feiert 55-jähriges Bestehen

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Lokales

Das Swakopmunder Hotel Schweizerhaus ist 55 Jahre alt - und noch immer in Familienhand. In dem Hotel befindet sich auch das Café Anton, wo täglich...

N?a Jaqna-Hegegebiet versorgt Schulkinder

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Lokales

Das zweite Jahr in Folge verwenden die Mitglieder des N≠a Jaqna-Hegegebiets einen Teil ihrer Einnahmen, um alle registrierten Schulen und Vorschulen in dem Gebiet mit...

Managerstreit beim NBC

vor 3 tagen - 11 Mai 2021 | Lokales

Von Stefan Noechel In einer Pressemitteilung der Rundfunk- und Fernsehanstalt (NBC) vom 7. Mai ruft das Direktorium und der Vorstand zu einem Ende des Streiks...

Startschuss für Ernährungsprogramm

vor 3 tagen - 11 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) - Der Landwirtschaftsminister, Calle Schlettwein, gab am Donnerstag in Windhoek den Startschuss für das Programm „Stärkung der namibischen Nahrungsmittelsysteme“. Das Programm zielt darauf...

Distell Namibia unterstützt Naturschutz

vor 3 tagen - 11 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (km) - Distell Namibia Ltd verlängert seine Partnerschaft mit der Organisation Wildlife Credits und dem Sobbe-Reservat, das in der Sambesi-Region an der Grenze zum...

Einreise von drei Musikern verweigert

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Drei südafrikanischen Musikern wurde am Freitagabend die Einreise nach Namibia verwehrt, nachdem sie COVID-19-Testergebnisse gefälscht haben sollen. Die Musiker, Obakeng Kekaba,...

Altes Gemäuer erhält neuen Anstrich

1 woche her - 07 Mai 2021 | Lokales

Die Künstler Kat und Lens haben der Wand des Transformatorenhauses in der Conrad Rust Straße in Klein Windhoek einen neuen Anstrich verpasst. „Wir sind schon...

Neues Blinklicht in altem Turm

1 woche her - 07 Mai 2021 | Lokales

Das Flutlicht im Swakopmunder Leuchtturm wurde vor kurzem mit einem neuen, modernen Blinklicht ersetzt - zuvor war es ein altes, rotierendes Licht. „Wir haben es...

Ongwediva feuert Straßenbauunternehmen

1 woche her - 07 Mai 2021 | Lokales

Ongwediva/Windhoek (NMH/cr) - Vor knapp zwei Wochen hat der Stadtrat von Ongwediva den Ausschreibungsvertrag mit Neu Olulya Trading CC wegen „Nichterfüllung“ mit sofortiger Wirkung gekündigt....