03 Juni 2019 | Lokales

Hilfsappell verhallt ungehört

Streit um Dürre-Abgabe dauert an – Geingob fordert Solidarität

Rund zwei Wochen nachdem das Kabinett alle berufstätigen Namibia dazu aufgerufen hat, die staatliche Dürrehilfe durch eine einmalige Spende in Höhe von zwei Prozent ihres Grundgehalts zu unterstützen, formiert sich neuer Widerstand gegen die umstrittene Initiative.

Von Marc Springer, Windhoek

Nach der Nationalen Gewerkschaft namibischer Arbeiter (NUNW) hat sich nun auch die Nationale Namibische Arbeiterorganisation (NANLO) energisch gegen das Vorhaben ausgesprochen. In einer Presseerklärung vom Freitag erklärt deren Präsident Evilastus Kaaronda, die unter seinem Dachverband organisierten Gewerkschaften hätten „schockiert“ auf die „deplatzierte“ Empfehlung des Kabinetts reagiert.

Schließlich sei offensichtlich, dass die Dürre lediglich als Vorwand dafür diene, mit Hilfe der angeblich freiwilligen Abgabe tausende Staatsdiener des Landes um rund 600 Millionen N$ zu schröpfen und mit diesen Einnahmen „tief verwurzelte Wirtschaftsprobleme“ zu kaschieren. Dies erwecke den Eindruck, dass die wirtschaftlichen Schwierigkeiten lediglich einer „vorübergehenden Dürre“ geschuldet seien und sich lösen ließen, „indem man bei der Bevölkerung betteln geht“.

Tatsächlich jedoch hänge die staatliche Finanznot mit einer „tiefen Wirtschaftskrise“ zusammen die ihrerseits direktes Resultat von Korruption und Misswirtschaft sei. Ferner sei der Spendenappell auch Ausdruck mangelhafter Planung. Schließlich sei Dürre in Namibia ein regelmäßig wiederkehrendes Phänomen, auf das sich die Exekutive hätte vorbereiten können. Stattdessen habe die Regierung über Jahre an einer verfehlten Landreform festgehalten durch die tausende Subsistenzfarmer ins Kommunalgebiet verdammt und ihres Zugangs zu fruchtbarem Land beraubt worden seien.

Die NUNW hatte zuvor bereits den Vorschlag des Kabinetts als Irrweg bezeichnet und davor gewarnt, Berufstätige könnten angesichts der schwachen Konjunkturlage nicht zusätzlich durch eine derartige Abgabe belastet werden. Ferner hatte der Dachverband beanstandet, dass er vom Kabinett nicht im Vorfeld konsultiert, dann aber ersucht worden sei, die „Pseudosteuer“ von seinen Mitgliedern einzutreiben.

Politische Parteien wie die Landless People Movement (LPM) hatten den Vorstoß ebenfalls als „Unfug“ abgetan und angeregt, die Regierung solle nicht bei den Bürgern „hausieren gehen“, sondern stattdessen durch Verschlankung des Staatsapparats, die Abschaffung einiger Ministerien und die Verkleinerung des Kabinetts staatliche Ausgaben reduzieren.

Präsident Hage Geingob hatte dem entgegengehalten, die freiwillige Abgabe sei eine Form der Solidaritätssteuer und Erwerbstätige demnach angehalten, notleidenden Mitbürgern zu assistieren. So wies er bei einem Treffen mit dem japanischen Botschafter darauf hin, Namibia könne nicht das Ausland um finanzielle Hilfe bitten, ohne selbst einen Beitrag zu leisten. Ferner kritisierte er, der Appell des Kabinetts sei „bewusst verzerrt“ worden, weil Namibier „nicht teilen“ wollten.

Die Regierung hat bisher einen Betrag von 572,2 Millionen N$ für Dürrehilfe bereitgestellt und diverse Maßnahmen zur Unterstützung der von anhaltender Trockenheit betroffenen Bewohner angekündigt. So ist neben direkter Nahrungsmittelhilfe und dem Einsatz von Wassertankern, die Einführung einer Transportsubvention für Farmer geplant, die ihre Nutztiere in bessere Weidegebiete verfrachten bzw. von anderswo Futter für ihr Vieh anfahren müssen. Ferner sollen Viehzüchter unterstützt werden, die aufgrund der Trockenheit in andere Landesteile ausweichen und dort Weideland für ihre Nutztiere pachten müssen.

Gleiche Nachricht

 

Mariental droht Wasserknappheit

vor 10 stunden | Lokales

Mariental (NMH/ms) • Der Pegel des Hardap-Damms könnte bis Dezember derart gesunken sein, dass sich das Wasser des Stausees nicht mehr für nahegelegene Bewässerungsprojekte nutzen...

Nationalarchiv wird renoviert

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (ste) - Das Ministerium für Bildung, Kunst und Kultur gab gestern den Beginn einer Modernisierung und Renovierung des namibischen Nationalarchivs bekannt. Dies schließt die...

Leuchtturm in Swakop: Zukunft des Blinklichts ungewiss

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | Lokales

Wird Swakopmund einen neuen, modernen Leuchtturm bekommen? Das jüngste Design zur neuen Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades, in dem ein neuer Leuchtturm...

Swakopmunder Leuchtturm bleibt erhalten

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Zukunft des Grundstücks an der Swakopmunder Mole mit vorzüglicher Lage bleibt vorerst ungewiss. Nur so viel wurde jetzt bekannt: Der...

Kahimise Opfer einer „Hexenjagd“

vor 3 tagen - 15 Juli 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Windhoeker Stadtdirektor hat sich nach seiner inzwischen dritten Suspendierung und Wiedereinstellung zu dem Gerangel zwischen ihm, Vertretern des Stadtrats und...

Zwei Tüpfelhaie für das Meeresaquarium gefangen

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Das nationale Meeresaquarium in Swakopmund hat neue Bewohner: zwei Tüpfelhaie, die umgangssprachlich Spotty genannt werden. Die beiden Meerestiere wurden am Dienstagabend von Graham Gramowsky (l.)...

Illegale Landnahme nimmt zu

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (Nampa/ms) • Die Stadtverwaltung von Grootfontein erwägt angesichts einer anhaltenden Landnahme in der als Blikkiesdorp bekannten Siedlung nahe der Militärkaserne eine Räumungsklage gegen die...

Lebensmittel für Schüler

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Die russische Föderation hat dem namibischen Schulernährungsprogramm (NSFP) Lebensmittel in Höhe von umgerechnet 21,1 Millionen Namibia-Dollar (1,5 Mio. US-Dollar) gespendet. Dabei handelt...

Simataa: Kein Geld für höhere Gehälter

1 woche her - 09 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist der namibische Staat nicht in der Lage, seinen Angestellten mehr Gehalt zu zahlen. Das sagte Kabinettssekretär George...

Fahrradstadt Windhoek?

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Als Didalelwa Natanael anfing, bei SunCycles zu arbeiten, ging er jeden Tag zu Fuß in die Arbeit – zwei Stunden lang. „Ich konnte mir kein...