29 Juni 2020 | Lokales

Hilfe im Gespräch

Stadt will informellen Händlern aushelfen

Windhoek (cev) – Der Windhoeker Stadtrat will in den kommenden Tagen über finanzielle Hilfen entscheiden, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie etwas zu dämpfen. Die Maßnahmen standen bereits bei der Sitzung am Donnerstagabend auf der Tagesordnung, allerdings wurde die Debatte auf diese Woche verschoben.

Es wird vorgeschlagen, dass keine existierenden Zahlungsaufschübe für Einzel- und Firmenkunden bis zum Ende des Notstandes (vorrausichtlich am 30. September) aufgehoben werden dürften. „Ferner könnten auf Nachfrage eine dreimonatige Verlängerung oder mehr beantragt werden, solange der 31. Oktober nicht überschritten wird“, heißt es in der Vorlage.

Zudem beinhaltet das empfohlene Hilfspaket finanzielle Entgegenkommen für ausgewählte Mieter wie beispielsweise informelle Händler, Betreiber anderer Stände und Unternehmer im Bokamoso-Gewerbezentrum. Sollte der Vorschlag angenommen werden, könnten beispielsweise die Mieten für April und Mai komplett erlassen und für die restliche Zeit, inklusive drei Monate nach dem Notstand, um 30 Prozent reduziert werden. Ebenso könnten Firmen, die Außenwerbung betreiben, eventuell auf einen 30-prozentigen Mietpreiserlass hoffen.

Laut den Unterlagen der vergangenen Stadtratssitzung würden allein die Mieterlasse für informelle Märkte, das Bakomoso-Zentrum, industrielle Standbetreiber und die Außenwerbung-Firmen die Stadt mindestens zwei Millionen Namibia-Dollar kosten.

Gleiche Nachricht

 

Limitierter Schaden: Feuer am Sam-Nujoma-Stadion in Katutura

vor 10 stunden | Lokales

Am vergangenen Freitagnachmittag hatte die Windhoeker Feuerwehr ihre liebe Not, schnell genug beim Sam-Nujoma-Stadion in Katutura anzulangen, damit sie das Feuer löschen konnte, das...

Illegale Landverkäufe in Oshakati

vor 10 stunden | Lokales

In den nördlichen Randgebieten von Oshakati, Onawa und Ompumbu, die mittlerweile zur Stadtverwaltung gehören, werden vermehrt Landverkäufe verzeichnet, die keine Rechtsgrundlage haben. Es kommt dazu,...

Spende: Musikinstrumente für QeenZab-Blechbläser

vor 10 stunden | Lokales

Der deutsche Botschafter in Namibia, Herbert Beck (r.), übergab der QueenZab Brass Band aus GrootAub vergangene Woche eine Spende in der Form von Blasinstrumenten. Das...

Familiengeschichten aus ganz Afrika

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Lokales

Während Museen ihre Türen geschlossen halten, wird jetzt im Handtaschenformat Kunst genossen. In der Ausstellung „Familys matter“ schreibt das Leben die Geschichten – einfach online...

Hilfe für Obdachlose kommt von nah und fern

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Lokales

Swakopmund (er) - Die Swakopmunder Stadtverwaltung sowie Firmen und Privatpersonen greifen den Opfern, die vor kurzem bei einem Großbrand in dem Ort ihr Hab und...

Mit Stirnlampe auf Nachtschicht

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Lokales

In dieser Winterszeit ist Namibia stark von der Covid-Pandemie betroffen. Wer selbst nicht von dem Virus angegriffen wurde, kennt zumindest eine, wenn nicht mehrere Personen...

Krankenhausbetten und Sauerstoffstationen für Privatkrankenhaus in Tsumeb

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - Dundee Precious Metals Tsumeb und Ohorongo Cement haben sich über den Ohorongo Otavi Community Trust zusammengetan, um am vergangenen Donnerstag dem Privatkrankenhaus...

Unterstützung für die pädiatrische Abteilung

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Lokales

Bank Windhoek unterstützt die pädiatrische Abteilung des Katutura-Krankenhauses in Windhoek. Am vergangenen Freitag übergab die Bank verschiedene Spende-Artikel der Abteilung. Sie spendete eine Warmwasserurne, ein...

„Socks n Soup Saturday“ für die Krebskranken

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Lokales

Am kommenden Samstag (31. Juli) findet von 8 bis 12 Uhr mittags der „Socks n Soup Saturday“ von der namibischen Krebsvereinigung (CAN) bei dem MegaCentre...

Mit Stirnlampe auf Nachtschicht

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Lokales

In dieser Winterszeit ist Namibia stark von der Covid-Pandemie betroffen. Wer selbst nicht von dem Virus angegriffen wurde, kennt zumindest eine, wenn nicht mehrere Personen...