26 März 2020 | Gesundheit

Hilfe für Erongo-Staatskrankenhäuser

Privatsektor wird aufgerufen, während der Coronavirus-Krise Hilfe zu leisten

Das Welwitschia-Privatkrankenhaus in Walvis Bay hat angesichts der COVID-19-Pandemie eine Pflegekampagne ins Leben gerufen und will den staatlichen Hospitälern in der Hafenstadt und in Swakopmund unter die Arme greifen, damit Krankenhäuser gut ausgestattet und vor allem vorbereitet sind.

Von Leandrea Louw, Walvis Bay

„Es ist unsere Pflicht zu helfen“, sagte Matthias Braune, Geschäftsführer der Erongo Medical Group, vor kurzem in Walvis Bay. „Der Privatsektor muss während dieser Krise seine Rolle erfüllen.“ Damit reagiert die Gruppe, die das Welwitschia-Krankenhaus betreibt, auf mehrere Nachfragen der beiden Staatskrankenhäuser, die Unterstützung gefordert hätten.

Demnach hat die Gruppe die sogenannte Corona-Pflegekampagne (Corona Care Campaign) ins Leben gerufen. Das Ziel sei es, den Einsatz zwischen dem öffentlichen und privaten Gesundheitssystem zu koordinieren. Im Rahmen der Kampagne sollen Spenden eingesammelt werden, und es wird betont, dass die Hilfe aus sämtlichen Bereichen des Privatsektors benötigt werde. „Wir erstellen eine Datenbank, bei der sich Firmen und Privatpersonen anmelden und ihre Hilfe anbieten können, sei es deren Zeit, Geld oder Ausrüstung“, erklärte Braune. Als Beispiel hob er den Beruf Elektriker hervor - jener könne entweder Ausrüstung spenden oder einfach aushelfen, wenn er benötigt werde. „Wir müssen schließlich eine hohe Anzahl Verbrauchsmaterial und Ausrüstung für die Isolationseinrichtungen der beiden Staatskrankenhäuser besorgen“, sagte er. „Wir wollen keine Panikmache verursachen, sondern einfach nur vorbereitet sein.“ Für die Datenbank sei die E-Mail-Adresse [email protected] eingerichtet worden.

Als Startschuss für die Kampagne spendete Braune zehn Krankenbetten, Matrazen und noch mehr den Staatshospitälern. Über die Spende und besonders die Initiative insgesamt zeigte sich Erongo-Gouverneur Cleophas Mutjavikua erfreut. Zugleich startete er einen Aufurf: „Dabei muss es aber nicht aufhören. Der Fischereisektor und die Bergbauindustrie sollten ebenfalls einen wesentlichen Beitrag leisten“, sagte er.

Laut Dr. Amir Shakir, Chef im Gesundheitsministerium in der Erongo-Region, können in der Region 25 Personen in den Isolationseinrichtungen untergebracht werden. „Wir sind zurzeit im Gespräch, um eine gebührenfreie Rufnummer für die Region einzurichten, unter der Einwohner einen Verdacht von COVID-19 melden können“, sagte er. Er versicherte, dass das Ministerium Einreisende in der Region stets untersuche - sei es beim Flugplatz oder Hafen.

Gleiche Nachricht

 

Medikamenten-Import genehmigt

vor 1 tag - 08 April 2020 | Gesundheit

Windhoek (NMH/ste) • Südafrika darf nun, entgegen voriger COVID-19-bedingter Exportverbote, doch Medikamente nach Namibia ausführen. Laut dem Koordinator des namibischen Kampfes gegen die COVID-19-Pandemie, Dr....

Nampost verlängert Rentenauszahlung

vor 1 tag - 08 April 2020 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/ms) • Die im Zuge der Notstandsbestimmungen verhängte Kontaktsperre stellt Rentner und die staatliche Nampost vor Herausforderungen, die für die Auszahlung von Pensionsgeld zuständig...

Krankenhäuser am Limit

vor 2 tagen - 07 April 2020 | Gesundheit

Von Emilio Rappold, dpaMadridDie Horrorszenen aus Krankenhäusern in Spanien erschüttern dieser Tage das ganze Land. Patienten, die auf dem kalten Boden liegen und die eigene...

PDM kritisiert Corona-Planung

vor 2 tagen - 07 April 2020 | Gesundheit

Von Marc Springer, WindhoekDen angeblichen Mangel einer klaren Strategie wird PDM-Schatzmeister Nico Smith zufolge unter anderem daran sichtbar, dass keine großflächigen Corona-Tests durchgeführt würden, obwohl...

Kontrollmaßnahmen im Osten scheinen fragwürdig

vor 2 tagen - 07 April 2020 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Aufgrund der Absperrung der Khomas-Region infolge des COVID-19-Ausbruchs wird nun genau kontrolliert, wer diese verlässt oder betritt. So wird beim Kontrollposten östlich...

Firmen beantragen Ausnahmegenehmigungen

vor 2 tagen - 07 April 2020 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/ms) – Das Ministerium für Handel und Industrialisierung hat die Anträge von 500 Unternehmen abgelehnt, die ungeachtet des derzeit geltenden Notstands den Betrieb fortsetzen...

COVID-19-Gefahr nimmt zu

vor 3 tagen - 06 April 2020 | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Am Sonntagmorgen verkündete der namibische Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula, dass Namibia nun 16 COVID-19-Fälle zu verzeichnen habe. Es handele sich dabei um...

Gemeinsam gegen COVID-19-Pandemie

vor 3 tagen - 06 April 2020 | Gesundheit

Von Claudia Reiter, WindhoekIn diesen Tagen sind einige Unternehmen dem Aufruf der namibischen Regierung gefolgt und haben teilweise großzügige Spenden vergeben oder versprochen. Die Gruppe...

Alkoholverbot durchgesetzt

vor 3 tagen - 06 April 2020 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/ms) • Die Polizei hat 17 Personen in der Karas-Region wegen Verstößen gegen die derzeit geltenden Notstands-Bestimmungen mit Bußgeldern belegt.Wie die Nachrichtenagentur Nampa unter...

Kostenlose Online-Yogaklassen für Namibier

vor 3 tagen - 06 April 2020 | Gesundheit

Das indische Hochkommissariat mit Sitz in Windhoek hat sich während der andauernden Ausgangsperre etwas Besonderes einfallen lassen, damit Namibier körperlich in Bewegung bleiben. Unter dem...