08 Oktober 2018 | Lokales

HESS-Forschungsstation in der Waagschale

Forschungspartner wollen sich beizeiten auf Fortsetzung einigen

Windhoek/Göllschau (hf) – Das renommierte Sternforschungszentrum auf der Farm Göllschau dürfte nach über zehn Jahren die Weltraumforschung einstellen, sollten sich die Betreiber vor Vertragsende 2019 nicht auf die Fortsetzung der Forschungsaktivität einigen. Sollte dieser Ernstfall eintreten, würden fünf riesige Spiegelteleskope, Computerlabore, Werkhallen und ein Gästequartier für Wissenschaftler ihren Zweck verlieren. Das international betriebene millionenschwere Forschungsobjekt – die Universität von Namibia (UNAM) ist lokaler Partner -, das unter dem Namen HESS-Projekt (High Energetic Stereoscopic System) firmiert, zählt zwölf Länder mit rund zwei Dutzend Universitäten und Forschungsinstituten zu seinen tragenden Partnern. Im HESS-Kürzel ist auch der Nachname des österreichischen Physikers Victor Hess ehrenhalber festgelegt, der 1912 die Herkunft der Gammastrahlen aus dem All festgestellt hat.

Toni Hanke, aufsichtführender Ingenieur auf Göllschau und von Anfang als Lokalkraft dabei, erklärte vergangene Woche gegenüber der AZ, dass die formale Verlängerung, bzw. Erneuerung des Betriebsvertrags für die hoch spezialisierte Einrichtung formal noch nicht abgeschlossen, aber für die Fortsetzung unentbehrlich sei. Der Kommunikation mit den hauptsächlich in Übersee wirkenden Wissenschaftlern und Instituten entnimmt Hanke jedoch Anzeichen, dass die recht einmalige Forschungsanlage in einer Gegend mit ideal klarer Nachtluft ohne künstliche Lichteinwirkung weiter betrieben, bzw. finanziert werden dürfte. Für wissenschaftlich orientierte Namibier ist das HESS-Projekt inzwischen auch ein Prestige-Anlaufziel geworden. Auf der Kooperationsliste steht unter anderem auch das Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg, Deutschland.

Auf Göllschau bestehen hervorragende Gästequartiere für Wissenschaftler und Doktoranden, die sich in den Computerlabors an der kosmischen Grundlagenforschung beteiligen. Sie stammen zumeist aus den liierten Partner-Institutionen in Europa, Namibia und Südafrika. Auf dem Gelände ragen die vier ersten Teleskope mit einer Spiegelfläche von je 108 m² sowie das später hinzugefügte Riesenteleskop mit einer Spiegelfläche von 600 m² in den Himmel. Forscher spüren hier explodierenden Sternen nach. Und der Laie staunt über die Einfangtechnik in Neumondnächten für optische Energiefunken aus Millionen Lichtjahren Entfernung, die aus den Spiegeln auf die Spezialkameras reflektiert und von dort in die Computer eingespeist werden, woraus die Astrophysiker weitere Sternbilder und Schwarze Löcher des Alls erkennen.

Gleiche Nachricht

 

Die große Sehnsucht nach dem Regen

vor 2 tagen - 21 Februar 2019 | Lokales

Nein, gebrannt hat es in dieser Aufnahme nicht – vielmehr hat die Natur am Dienstagabend in Windhoek einen Eindruck ihres farbenreichen Abendlichts zum Besten gegeben,...

Aus Denkmal werden Geschäfte

vor 2 tagen - 21 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Karibib/WindhoekJahre lang haben Karibiber Bewohner um den Erhalt der historischen Hälbich-Gebäudes in der Hauptstraße ihrer Ortschaft gekämpft; dies jedoch vergebens. Denn obwohl die...

Abwasser fließt weiterhin in den Goreangab-Damm

vor 4 tagen - 19 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Weil die durch Öl verunreinigte Gammams-Kläranlage in Windhoek immer noch außer Betrieb ist, fließen weiterhin jeden Tag mehrere Millionen Liter Abwasser direkt...

Sturzregen fordert ein Leben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundNach einer mehrere Jahre andauernden Dürre gab es am Wochenende in großen Teilen im Süden Namibias überdurchschnittliche Niederschläge. Mancherorts ist der Jahresdurchschnitt...

NamPort sucht Geschäftsführer

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach knapp zehn Jahren wurde der Vertrag des Geschäftsführers der Hafenbehörde NamPort, Bisey /Uirab, nicht erneuert. „Seine Amtszeit wird in den...

Stadtdirektor gelobt

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Kaum zwei Monate ist Swakopmunds neuer Stadtdirektor, Archie Benjamin, im Amt, und schon hat er von Bürgermeisterin Pauline Nashilundo viel Lob geerntet:...

Armut, die zum Tod führt

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/AranosDer tödliche Unfall habe sich am vergangenen Mittwoch auf dem Gelände des Schlachthofes Natural Namibian Meat Producers (NNMP) bei der Ortschaft...

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 3 wochen - 01 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen...

Eine Basis für die Bodenkunde

vor 3 wochen - 30 Januar 2019 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekZum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur...

Uis-Bewohner über die Wasserversorgung besorgt

vor 4 wochen - 25 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) – Viele Bewohner der Ortschaft Uis am Fuße des Brandberg-Massivs sind über ihre künftige Wasserversorgung besorgt. Grund dafür ist die aktuelle, unterdurchschnittliche Regensaison,...