08 Oktober 2018 | Lokales

HESS-Forschungsstation in der Waagschale

Forschungspartner wollen sich beizeiten auf Fortsetzung einigen

Windhoek/Göllschau (hf) – Das renommierte Sternforschungszentrum auf der Farm Göllschau dürfte nach über zehn Jahren die Weltraumforschung einstellen, sollten sich die Betreiber vor Vertragsende 2019 nicht auf die Fortsetzung der Forschungsaktivität einigen. Sollte dieser Ernstfall eintreten, würden fünf riesige Spiegelteleskope, Computerlabore, Werkhallen und ein Gästequartier für Wissenschaftler ihren Zweck verlieren. Das international betriebene millionenschwere Forschungsobjekt – die Universität von Namibia (UNAM) ist lokaler Partner -, das unter dem Namen HESS-Projekt (High Energetic Stereoscopic System) firmiert, zählt zwölf Länder mit rund zwei Dutzend Universitäten und Forschungsinstituten zu seinen tragenden Partnern. Im HESS-Kürzel ist auch der Nachname des österreichischen Physikers Victor Hess ehrenhalber festgelegt, der 1912 die Herkunft der Gammastrahlen aus dem All festgestellt hat.

Toni Hanke, aufsichtführender Ingenieur auf Göllschau und von Anfang als Lokalkraft dabei, erklärte vergangene Woche gegenüber der AZ, dass die formale Verlängerung, bzw. Erneuerung des Betriebsvertrags für die hoch spezialisierte Einrichtung formal noch nicht abgeschlossen, aber für die Fortsetzung unentbehrlich sei. Der Kommunikation mit den hauptsächlich in Übersee wirkenden Wissenschaftlern und Instituten entnimmt Hanke jedoch Anzeichen, dass die recht einmalige Forschungsanlage in einer Gegend mit ideal klarer Nachtluft ohne künstliche Lichteinwirkung weiter betrieben, bzw. finanziert werden dürfte. Für wissenschaftlich orientierte Namibier ist das HESS-Projekt inzwischen auch ein Prestige-Anlaufziel geworden. Auf der Kooperationsliste steht unter anderem auch das Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg, Deutschland.

Auf Göllschau bestehen hervorragende Gästequartiere für Wissenschaftler und Doktoranden, die sich in den Computerlabors an der kosmischen Grundlagenforschung beteiligen. Sie stammen zumeist aus den liierten Partner-Institutionen in Europa, Namibia und Südafrika. Auf dem Gelände ragen die vier ersten Teleskope mit einer Spiegelfläche von je 108 m² sowie das später hinzugefügte Riesenteleskop mit einer Spiegelfläche von 600 m² in den Himmel. Forscher spüren hier explodierenden Sternen nach. Und der Laie staunt über die Einfangtechnik in Neumondnächten für optische Energiefunken aus Millionen Lichtjahren Entfernung, die aus den Spiegeln auf die Spezialkameras reflektiert und von dort in die Computer eingespeist werden, woraus die Astrophysiker weitere Sternbilder und Schwarze Löcher des Alls erkennen.

Gleiche Nachricht

 

Ministerium in Erklärungsnot

vor 21 stunden | Lokales

Von Marc Springer Windhoek In einer Gegendarstellung vom Freitag betont die amtierende Staatssekretärin des Ministeriums, Anette Bayer Forsingdal, es bestehe „keine gesetzliche Verpflichtung“ für Eltern,...

Richtiger Einsatz bei Notfällen

vor 21 stunden | Lokales

Windhoek (nic) • Mitarbeiter vom US-amerikanischen Forstdienst haben vom 1. bis zum 12. Dezember eine Schulung zum sogenannten „Ereignis-Koordination-System“ (EKS) mit den Einsatzkräften der Windhoeker...

Printech-Druckerei erleidet massiven schaden bei brand

vor 21 stunden | Lokales

Die Werbungsdruckerei Printech im Hosea-Kutako-Drive in Windhoek wurde vorgestern bei einem heftigen Brand gänzlich zerstört. Die Feuerwehr war schnell zur Stelle und konnte dadurch verhindern,...

Weggefährten nehmen Abschied von Iilonga

vor 3 tagen - 14 Dezember 2018 | Lokales

Der ehemalige Gewerkschafter und Vizeminister für Arbeit, Petrus Ilonga, ist am Dienstag nach langer Krankheit im Alter von 71 Jahren verstorben. Seitdem wird der frühere...

Mehr Hilfe für SPCA

vor 3 tagen - 14 Dezember 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie Hundepopulation von Swakopmund hat sich von etwa 500 im Jahr 2012 auf inzwischen 32000 erhöht – ein gewaltiger Anstieg. „Mit der...

Oshikuku wird aufgerüstet

vor 4 tagen - 13 Dezember 2018 | Lokales

Windhoek/Oshikuku/Pfungstadt (nic) - Die in der Omusati-Region gelegene Stadt Oshikuku kann sich seit kurzem über einen deutschen Unterstützer freuen: So wurde in einer Ende September...

Alte Münze entdeckt

vor 4 tagen - 13 Dezember 2018 | Lokales

Swakopmund (er) – Eine spannende Geschichte am Strand: Eine mehr als 200 Jahre alte spanische Münze wurde dort vor kurzem von dem zehn Jahre alten...

Hoch hinaus über Ferienhochburg Swakopmund

vor 5 tagen - 12 Dezember 2018 | Lokales

So wackelig ein Ultraleichtflugzeug auf den ersten Blick erscheint, so leicht und wendig windet es sich durch die Lüfte – und das selbst dann, wenn...

Abwasseranlagen eingeweiht

vor 5 tagen - 12 Dezember 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/ArandisWährend einer Feierlichkeit beim NIMT-Campus in Arandis wurden vor kurzem zwei der Anlagen eingeweiht. Zwei weitere System wurden inzwischen auch beim Campus...

Mit Leichtigkeit durch die Lüfte über Swakopmund

vor 5 tagen - 12 Dezember 2018 | Lokales

Ganze elf Stunden könnte das Ultraleichtflugzeug von Geophysiker Klaus-Peter Knupp in der Luft bleiben und dabei eine Distanz von 880 Kilometern überwinden. Ganz so lange...