03 Mai 2019 | Politik

Herero und Nama erheben schwere Anschuldigungen

In Reaktion auf NaDS-Erklärung verkünden Kommunalverwaltungen nicht nur die Bruderliebe

Windhoek (ste) • Die Kommunalverwaltung der Herero, die sogenannte Ovaherero Traditional Authority (OTA), hat per Mail auf eine Pressemitteilung der Namibisch-Deutschen Stiftung (NaDS) reagiert, in der Andreas Herrle als Vorsitzender der NaDS auf eine gemeinsame Presseerklärung der OTA und der Kommunalverwaltung der Nama (Nama Traditional Leaders' Association, NTLA), eingegangen war. Man greife nicht die Namibier deutscher Abstammung an, lautet es in dem Schreiben der OTA und NTLA: „Wir lieben unsere deutschen Brüder und Schwestern und wollen das Land mit ihnen teilen.“

„Namibier deutscher Abstammung sollten endlich zugeben, dass sie Halbbrüder und -Schwestern sowie Cousins verschiedenen Grades unter den Herero und Nama haben – letztgenannte wollen diese Familienbande erhalten! Die NaDS trifft eine tiefe Schuld, denn es ist sie, die Herero- und Nama-Frauen sowie Kinder vergewaltigt hat, nicht ihrer elterlichen Pflicht nachgekommen ist, und sich heute schämt mit ihrer schwarzen Familie deutscher Abstammung assoziiert zu werden“, heißt es in dem Schreiben.

Des Weiteren werden die Forderungen einer Anerkennung des Genozids und einer amtlichen Entschuldigung seitens der deutschen Regierung bekräftigt. Trotz dualer Bürgerschaft seien deutschsprachige Namibier nicht gleichzusetzen mit den deutschen Behörden – man habe sie also gar nicht angesprochen. Stein des Anstoßes war die Erklärung des Herero-Stammesoberhauptes, Adv. Vekuii Rukoro, dass die deutsche Regierung sowie die ansässigen deutschstämmigen Farmer darauf gefasst sein sollten, dass Herero und Nama zur Not Farmer gewaltsam von ihren Farmen verdrängen würden, wenn diese den als Ahnenland betrachteten Grund und Boden nicht freiwillig räumen würden (AZ berichtete). Diese Erklärung folgte am 24. April dem Präsidentenbericht zur Lage der Nation. Präsident Hage Geingob hatte auf eine direkte Frage hin die New Yorker Klage und die Hoffnung auf persönlichen Reichtum seitens der Herero als Unsinn abgetan.

Die NaDS reagierte zu Anfang der Woche auf die Drohungen und Erklärungen seitens der OTA und NTLA wie folgt: „Die namibisch-deutsche Stiftung verurteilt erneut die wiederholten direkten und indirekten verbalen Angriffe und Drohungen gegen Deutschnamibier, insbesondere Farmer. Deutsch sprechende namibische Farmer dürfen nicht von Anführern der OTA und Nama Traditional Leaders' Organisation als Geisel gehalten werden, um die Verhandlungen zwischen der namibischen und der deutschen Regierung zu beeinflussen.“ Der angedrohte eigenmächtige Schritt verstoße gegen die Verfassung und würde die NaDS indessen die Mühen der namibischen und deutschen Regierungen voll und ganz unterstützen.

Gleiche Nachricht

 

Geingob fühlt sich verleumdet

vor 2 stunden | Politik

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat der Witwe des am 12. September 1989 ermordeten Aktivisten Anton Lubowski mit einer Verleumdungsklage gedroht, sollte sie nicht...

Änderung der Steuergrundlage

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Politik

Von Catherine Sasman & Frank SteffenWindhoek Justus Mwafongwe bestätigte in der vergangenen Woche auf Nachfrage seitens des NMH-Verlags, dass der namibische Fiskus sich aktuell mit...

Staatsbetriebe unter Beschuss

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Politik

Windhoek (ste/Nampa) - Laut der namibischen Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, topediert die Subventionierung ineffizienter Staatsbetriebe die namibische Wirtschaft. Öffentliche Unternehmen dürften nicht damit rechnen, vom Staat...

Kabinett stimmt Tabakanbau zu

vor 3 tagen - 17 Juni 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Die Regierung hat einem Antrag eines chinesischen Unternehmens zugestimmt, ein 10000 Hektar großes Landstück in der Sambesi-Region für den Anbau von Tabak...

Venaani verurteilt „exorbitante“ Staatsausgaben

1 woche her - 10 Juni 2019 | Politik

Windhoek (Nampa/NMH/cev) - Dass Gründungspräsident Sam Nujoma im aktuellen Haushalt 13,9 Millionen N$ für die Renovierung seiner Residenz erhält, ist laut dem Oppositionsführer McHenry Venaani...

China nicht am Bau beteiligt

1 woche her - 10 Juni 2019 | Politik

Von Catherine Sasman & Frank SteffenLaut einem Bericht in der Zeitung The Namibian beruft sich diese auf nicht-identifizierte Quellen, die wissen wollen, dass die chinesische...

Verlangter Betrag ist Stolperstein

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Politik

Von Erwin LeuschnerSwakopmundEine „politische Deklaration“, in der die Kolonialgeschichte Namibias, insbesondere zwischen 1904 und 1908, behandelt wird, sei so gut wie fertig. Doch in dem...

„Ich ziehe ins Staatshaus“

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekMit 51 Prozent der Stimmen ist der Parlamentsabgeordnete Mike Kavekotora der neue Präsident der zweitgrößten Oppositionspartei in Namibia geworden. Er konnte...

Geingob würdigt verstorbene Politiker

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Präsident Hage Geingob hat die beiden am Montag verstorbenen Politiker, Lotto Kuushomwa, der als Ratsmitglied für den Wahlkreis Oshakati-Ost fungierte, sowie...

Potential bisher ungenutzt

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Politik

Von Nampa und Clemens von Alten, WindhoekTansanias Staatsoberhaupt John Magufuli ist am Montag für einen zweitägigen Staatsbesuch angereist und wurde von dem namibischen Präsidenten Hage...