04 März 2010 | Lokales

Hercules Viljoen geht auf Distanz

Windhoek - Der Tulipamwe-Kunstfonds hat sich von einer vermeintlichen Ausstellung über die sogenannten Ex-DDR-Kinder distanziert. "Eine Tulipamwe-Galerie gab und gibt es nicht", erklärte Hercules Viljoen, Künstler und Leiter des Tulipamwe-Kunstfonds, gestern im AZ-Gespräch mit Verweis auf einen in Windhoek kursierenden Flyer, auf dem eine Ausstellung über die Ex-DDR-Kinder in der "Tulipamwe-Galerie" angekündigt wird.

"Der Tulipamwe-Kunstfonds hatte nie etwas mit diesem Projekt zu tun. Unser Fonds ist ein gesellschaftliches Konzept unter der Abteilung Bildende und Darstellende Kunst der namibischen Universität (UNAM)", erklärte Viljoen. Er habe von der vermeintlichen Ausstellung erfahren, als er den besagten Flyer als Warnung per E-Mail von der Firma Namibia Reservations zugeschickt bekommen habe.

Seit August 2009 berichtet die AZ über einige junge Männer, die sich als Ex-DDR-Kinder ausgeben und in der Umgebung der Independence Avenue und der Christuskirche in Windhoek vor allem bei deutschen Touristen Spenden für eine Ausstellung über ihre Vergangenheit in der Nationalgalerie sammeln. Es stellte sich jedoch heraus, dass diese Aktion lediglich als Vorwand zur Selbstbereicherung dient. Mitte Februar bekam die AZ einen Flyer zugeschickt, womit für eine aktuelle Ausstellung im Studio 77 geworben wird. Der Betreiber des Studios, Tony Figueira, brach jedoch alle Geschäftsverbindungen zu den mutmaßlichen Betrügern ab (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Jede Menge Immobilien

vor 7 stunden | Lokales

Windhoek (fis) – Die Verlagsgruppe Namibia Media Holdings (NMH) startet heute mit einer neuen Publikation: In der 8-seitigen Beilage „Property“, die heute den drei NMH-Tagszeitungen...

Jooste verlangt Leistung

vor 15 stunden | Lokales

Von Frank Steffen windhoekDas namibische Ministerium für Staatsbetriebe gebraucht in seiner langen englischen Eigenbeschreibung die Worte „kommerzielle öffentliche Unternehmen.“ Der Minister für Staatsbetriebe, Leon Jooste,...

King Price Insurance - Eine treibende Kraft des #Festivals...

vor 15 stunden | Lokales

Windhoek (ste) - In den Tagen des 7. bis 9. Septembers 2017 - einem Donnerstag, Freitag und Samstag - wird Namibia sein erstes...

Jooste: Staatsbetriebe sollen leisten

vor 23 stunden | Lokales

Windhoek (ste) – Immer wieder machte Finanzminister Calle Schlettwein deutlich, dass er keine andere Wahl habe, als die Landesausgaben zu drosseln und des Öfteren widerspiegeln...

Karasburg im Fokus

vor 1 tag - 15 August 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – In der heutigen Ausgabe der Allgemeinen Zeitung liegt eine 4-seitige Sonderveröffentlichung zu Karasburg bei. Der Ort im Süden Namibias ist einer der...

Tourismus-Journal in der AZ

vor 1 tag - 15 August 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Nicht verpassen: In der heutigen Ausgabe der Allgemeinen Zeitung liegt ganz exklusiv das druckfrische Journal „Tourismus Namibia“ bei. Auf 44 Seiten im...

Hohe Gebühren annuliert

vor 2 tagen - 14 August 2017 | Lokales

Windhoek/Swakopmund (fis) - Nach dem Protest über die drastisch erhöhten Fischfang- bzw. Angellizenz-Gebühren sind diese nach nur wenigen Tagen wieder zurückgenommen und bis auf Weiteres...

Kudu verirrt sich im Stadtteil Suiderhof und wird erlegt

vor 2 tagen - 14 August 2017 | Lokales

Eine junge Kudu-Antilope hat sich am Samstagmittag im Windhoeker Stadtteil Suiderhof verirrt. Nachdem das Tier in einen Hof der Andimba-Toivo-ya-Toivo-Straße gesprungen war und dabei den...

Fischfang-Gebühren annuliert

vor 5 tagen - 11 August 2017 | Lokales

Windhoek/Swakopmund (fis) – Die vor wenigen Tagen in Kraft getretenen, erhöhten Fischfang-Gebühren sind mit sofortiger Wirkung annuliert worden. Ab heute gelten wieder die alten Gebühren...

Offizielles Begräbnis für Brigadegeneral

vor 5 tagen - 11 August 2017 | Lokales

Windhoek (kb) – Wie das Informationsministerium gestern mitteilte, soll der vor kurzem verstorbene Brigadegeneral Erasmus Kayambu Amupolo in einer offiziellen Begräbniszeremonie morgen auf dem Elim-Friedhof...