07 Januar 2020 | Gesundheit

Hepatitis E wütet weiter

65 Prozent mehr Fälle und 19 neue Tote in einem Jahr

Seit dem Ausbruch vor zwei Jahren in Namibia wütet der Hepatitis-E-Erreger weiter. Neuesten Angaben zufolge hat es im vergangenen Jahr 65 Prozent mehr Krankheitsfälle gegeben und es sind mindestens 19 Personen an den Folgen des Virus verstorben.

Von Jana-Mari Smith, Windhoek

Vor einem Jahr waren es noch insgesamt 40 Menschen, die in Namibia an Hepatitis E verstorben waren. Doch laut einem aktuellen Bericht des Gesundheitsministeriums sind es nun 59 Todesfälle (Stand: 15. Dezember 2019). Als größte Herausforderungen werden in dem Befund die mangelnde Wasserversorgung und fehlende sanitäre Einrichtungen genannt.

Darüber hinaus hat es in den vergangenen zwölf Monaten 2747 neue Infektionen gegeben, denn laut Bericht ist die Zahl der Krankheitsfälle von 4227 (6. Januar 2019) auf 6974 Mitte Dezember angestiegen. Davon seien 59 Prozent Männer. 72 Prozent seien im Alter von 20 bis 29 Jahren. Die meisten Krankheitsfälle gibt es laut Bericht in der zentralen Khomas-Region (62%), gefolgt von der Küstenregion Erongo (22%).

Unter den 59 Toten habe es 24 Frauen gegeben, die entweder schwanger waren oder gerade ein Kind zur Welt gebracht hatten. „Seit Ausbruch der Krankheit ist Hepatitis E führend für die Müttersterblichkeit hierzulande verantwortlich“, hatte Dr. Lilliane Kahuika-Crentsil vom Notfall-Response-Team im vergangenen Jahr gesagt.

Der Bericht bemängelt, dass es in betroffenen Gebieten nur „wenige“ Toiletten gibt und sich „viele“ der Gemeindemitglieder im Freien erleichtern. Hinzu kommt eine „finanzielle“ Barriere: „Kommunale Wasseranschlüsse sind zwar allen zugänglich, doch das Wasser muss bezahlt werden und die meisten Anwohner können sich das einfach nicht leisten“, heißt es. Laut dem Bericht waren 74 Prozent der Infizierten auf eine kommunale Wasserversorgung angewiesen.

Der ehemalige Gesundheitsminister und Leiter des Notfallteams, Dr. Bernard Haufiku, hatte bereits im vergangenen Jahr betont, dass der Ausbruch der Viruserkrankung „viel mehr“ sei als ein reines Gesundheitsproblem: „Ich sage es immer wieder: Hepatitis E ist die gesundheitliche Folge der weitverbreiteten Armut und eines niedrigen sozioökonomischen Status – zwei Faktoren, die mit mangelndem Trinkwasser und unzureichender Hygiene einhergehen.“

Gleiche Nachricht

 

Stigma rund um Demenz brechen

vor 16 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDas Swakopmunder Zentrum Alzheimer Demenz Namibia (ADN) ist das einzige seiner Art in Namibia. Dort werden rund zwei Dutzend Personen betreut, die...

Risiko durch Abfall

vor 16 stunden | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula verabschiedete gestern seinen neusten COVID-19-Bericht. Demnach sind von 1145 Testresultaten 149 positiv. Windhoek in der Khomas-Region...

Wassergruß für Eurowings

vor 1 tag - 21 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Es ist ein Hoffnungsschimmer für die namibische Tourismusindustrie: Das Lufthansa-Tochterunternehmen Eurowings ist die erste Fluggesellschaft, die seit der Eröffnung von Namibias...

Maß an Normalität kehrt ein

vor 4 tagen - 18 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Der Notzustand ist zwar beendet, doch verweilt COVID-19 weiterhin in unserer Mitte“, sagte Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula gestern in Windhoek. Er...

Geingob gibt heute das 18. Corona-Briefing

vor 5 tagen - 17 September 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Derweil die Anzahl Neuinfektionen von COVID-19 in Namibia weiterhin deutlich zurückgeht, wird Präsident Hage Geingob am heutigen Donnerstag die neuen Maßnahmen im...

COVID-19 nimmt ab - Norden kein Epizentrum

vor 6 tagen - 16 September 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - Der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula gab gestern Nachmittag bekannt, dass aus den gestern bekanntgewordenen Testresultaten 83 positive COVID-19-Fälle hervorgingen. Die Zahlen schaffen...

Innovatives Denken gefordert

1 woche her - 15 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„COVID-19 hat uns gelehrt, neue Geschäftsmethoden zu ergreifen.“ Das sagte Erongo-Gouverneur Neville Andre, der die Einwohner seiner Region aufruft, einfallsreich zu denken....

Anlauf zur Normalität

1 woche her - 14 September 2020 | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Präsident, Hage Geingob, verlängerte am vergangenen Freitag die im Rahmen des herrschenden Ausnahmezustandes verkündeten Ausgangssperren und -Maßnahmen. Im Kampf...

Steigende Selbstmordraten

1 woche her - 14 September 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek Namibia befindet sich in einer menschlichen Krise. So die Aussage der Sozialarbeiterin Jennifer Lifasi, während einer Podiumsdiskussion anlässlich...

Mediziner an Virus erkrankt

1 woche her - 10 September 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Insgesamt 391 Mitarbeiter im namibischen Gesundheitswesen haben sich bis dato mit COVID-19 infiziert. „Wir sind erfreut, dass inzwischen 80 Prozent dieser Mitarbeiter...