07 Januar 2020 | Gesundheit

Hepatitis E wütet weiter

65 Prozent mehr Fälle und 19 neue Tote in einem Jahr

Seit dem Ausbruch vor zwei Jahren in Namibia wütet der Hepatitis-E-Erreger weiter. Neuesten Angaben zufolge hat es im vergangenen Jahr 65 Prozent mehr Krankheitsfälle gegeben und es sind mindestens 19 Personen an den Folgen des Virus verstorben.

Von Jana-Mari Smith, Windhoek

Vor einem Jahr waren es noch insgesamt 40 Menschen, die in Namibia an Hepatitis E verstorben waren. Doch laut einem aktuellen Bericht des Gesundheitsministeriums sind es nun 59 Todesfälle (Stand: 15. Dezember 2019). Als größte Herausforderungen werden in dem Befund die mangelnde Wasserversorgung und fehlende sanitäre Einrichtungen genannt.

Darüber hinaus hat es in den vergangenen zwölf Monaten 2747 neue Infektionen gegeben, denn laut Bericht ist die Zahl der Krankheitsfälle von 4227 (6. Januar 2019) auf 6974 Mitte Dezember angestiegen. Davon seien 59 Prozent Männer. 72 Prozent seien im Alter von 20 bis 29 Jahren. Die meisten Krankheitsfälle gibt es laut Bericht in der zentralen Khomas-Region (62%), gefolgt von der Küstenregion Erongo (22%).

Unter den 59 Toten habe es 24 Frauen gegeben, die entweder schwanger waren oder gerade ein Kind zur Welt gebracht hatten. „Seit Ausbruch der Krankheit ist Hepatitis E führend für die Müttersterblichkeit hierzulande verantwortlich“, hatte Dr. Lilliane Kahuika-Crentsil vom Notfall-Response-Team im vergangenen Jahr gesagt.

Der Bericht bemängelt, dass es in betroffenen Gebieten nur „wenige“ Toiletten gibt und sich „viele“ der Gemeindemitglieder im Freien erleichtern. Hinzu kommt eine „finanzielle“ Barriere: „Kommunale Wasseranschlüsse sind zwar allen zugänglich, doch das Wasser muss bezahlt werden und die meisten Anwohner können sich das einfach nicht leisten“, heißt es. Laut dem Bericht waren 74 Prozent der Infizierten auf eine kommunale Wasserversorgung angewiesen.

Der ehemalige Gesundheitsminister und Leiter des Notfallteams, Dr. Bernard Haufiku, hatte bereits im vergangenen Jahr betont, dass der Ausbruch der Viruserkrankung „viel mehr“ sei als ein reines Gesundheitsproblem: „Ich sage es immer wieder: Hepatitis E ist die gesundheitliche Folge der weitverbreiteten Armut und eines niedrigen sozioökonomischen Status – zwei Faktoren, die mit mangelndem Trinkwasser und unzureichender Hygiene einhergehen.“

Gleiche Nachricht

 

Kein Patient weggewiesen

vor 19 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, SwakopmundLandesweit sind sämtliche Krankenhäuser nahezu überfüllt - eine Situation, die als gravierend bezeichnet wird. „Wir mussten noch keinen Patienten aus Platzmangel weggewiesen.“...

Maternal and paternal inflammatory disease can affect pregnancy outcomes

vor 19 stunden | Gesundheit

For the first time, it has also been shown that the partners of men with inflammatory arthritis have a lower rate of live births, and...

COVID-19-Opfer wird schikaniert

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Gesundheit

Von H. Lamprecht, Jo-Maré Duddy & F. SteffenWindhoek Henriette Lamprecht von der AZ-Schwester Republikein berichtet von einer Frau aus Okahandja, die einer offensichtlich unmenschlichen...

Vertrieb von Ivermectin illegal

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sb) - Die namibische Ärztekammer (Medical Association of Namibia, MAN) hat am Wochenende davor gewarnt, dass die Verschreibung und die Ausgabe des Medikaments Ivermectin...

Impfkampagne beschleunigt

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Gesundheit

Swakopmund (er) • Die Vorsitzende des Erongo-Regionalrats, Ciske Howard-Smith, will die Impfkampagne in der Region beschleunigen – und bekommt große Unterstützung. Ab nächster Woche soll...

Todesrate versechsfacht

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Gesundheit

Von Katharina Moser, WindhoekGesundheitsminister Shangula hat genauere Angaben zu den nun in Kraft getretenen Corona-Auflagen mitgeteilt: Innerhalb des abgeriegelten Gebiets zwischen Okahandja, Windhoek und Rehoboth...

Ivermectin nicht zugelassen

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

Von Steffi BalzarWindhoek Dem NMRC-Mitglied Johannes Gaeseb zufolge wurde die Regierung aufgefordert, den Einsatz von Ivermectin zur Behandlung von COVID-19 in Betracht zu ziehen, da...

COVID-19-Tote häufen sich im Leichenhaus

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

In der staatlichen Leichenhalle in Windhoek müssen laut einer der Schwesterzeitung Republikein bekannten Quelle aus Platzmangel die Corona-Leichen in den Gängen gelagert werden. „Die Regierung...

Corona-Auflagen wieder verschärft

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDie COVID-19-Situation hat in den vergangenen vier Wochen „eine Wendung zum Schlimmsten“ genommen. „Die Anzahl der Neuinfektionen, Krankenhauseinweisungen und Todesfälle ist exponentiell...

Staatliche Krebspatienten werden verlegt, CAN ruft Patienten auf, Termine...

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cr) - Angesichts des Anstiegs der COVID-19-Fälle hat die namibische Krebsvereinigung (CAN) Krebspatienten, die keine dringende medizinische Behandlung benötigen, dazu aufgerufen, ihre Termine bis...