07 Januar 2020 | Gesundheit

Hepatitis E wütet weiter

65 Prozent mehr Fälle und 19 neue Tote in einem Jahr

Seit dem Ausbruch vor zwei Jahren in Namibia wütet der Hepatitis-E-Erreger weiter. Neuesten Angaben zufolge hat es im vergangenen Jahr 65 Prozent mehr Krankheitsfälle gegeben und es sind mindestens 19 Personen an den Folgen des Virus verstorben.

Von Jana-Mari Smith, Windhoek

Vor einem Jahr waren es noch insgesamt 40 Menschen, die in Namibia an Hepatitis E verstorben waren. Doch laut einem aktuellen Bericht des Gesundheitsministeriums sind es nun 59 Todesfälle (Stand: 15. Dezember 2019). Als größte Herausforderungen werden in dem Befund die mangelnde Wasserversorgung und fehlende sanitäre Einrichtungen genannt.

Darüber hinaus hat es in den vergangenen zwölf Monaten 2747 neue Infektionen gegeben, denn laut Bericht ist die Zahl der Krankheitsfälle von 4227 (6. Januar 2019) auf 6974 Mitte Dezember angestiegen. Davon seien 59 Prozent Männer. 72 Prozent seien im Alter von 20 bis 29 Jahren. Die meisten Krankheitsfälle gibt es laut Bericht in der zentralen Khomas-Region (62%), gefolgt von der Küstenregion Erongo (22%).

Unter den 59 Toten habe es 24 Frauen gegeben, die entweder schwanger waren oder gerade ein Kind zur Welt gebracht hatten. „Seit Ausbruch der Krankheit ist Hepatitis E führend für die Müttersterblichkeit hierzulande verantwortlich“, hatte Dr. Lilliane Kahuika-Crentsil vom Notfall-Response-Team im vergangenen Jahr gesagt.

Der Bericht bemängelt, dass es in betroffenen Gebieten nur „wenige“ Toiletten gibt und sich „viele“ der Gemeindemitglieder im Freien erleichtern. Hinzu kommt eine „finanzielle“ Barriere: „Kommunale Wasseranschlüsse sind zwar allen zugänglich, doch das Wasser muss bezahlt werden und die meisten Anwohner können sich das einfach nicht leisten“, heißt es. Laut dem Bericht waren 74 Prozent der Infizierten auf eine kommunale Wasserversorgung angewiesen.

Der ehemalige Gesundheitsminister und Leiter des Notfallteams, Dr. Bernard Haufiku, hatte bereits im vergangenen Jahr betont, dass der Ausbruch der Viruserkrankung „viel mehr“ sei als ein reines Gesundheitsproblem: „Ich sage es immer wieder: Hepatitis E ist die gesundheitliche Folge der weitverbreiteten Armut und eines niedrigen sozioökonomischen Status – zwei Faktoren, die mit mangelndem Trinkwasser und unzureichender Hygiene einhergehen.“

Gleiche Nachricht

 

Coronavirus stoppt Formel 1: Rennen in China verschoben

vor 6 tagen - 12 Februar 2020 | Gesundheit

Shanghai (dpa) - Das Coronavirus bremst jetzt auch die Formel 1 aus. Der Weltverband FIA verschob am Mittwoch unter dem Eindruck der Epidemie den für...

Corona-Diagnose ist negativ

vor 2 wochen - 05 Februar 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - Der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula zeigte sich heute Nachmittag sichtlich erleichtert, als er bei einer kurzerhand anberaumten Pressekonferenz der Öffentlichkeit mitteilte, dass...

Studenten singen gegen Krebs

vor 2 wochen - 05 Februar 2020 | Gesundheit

Das Kunsthochschule College of the Arts (Cota) hat der Krebsvereinigung (Cancer Association of Namibia, CAN) eine Spende in Höhe von 18380 Namibia-Dollar übergeben. Die Mittel...

Panik nach Corona-Verdacht

vor 2 wochen - 03 Februar 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht des ersten Verdachtsfalles des Corona-Virus (2019-nCoV) in Namibia am Samstagnachmittag, nachdem eine 30-Jährige mit...

Haufiku warnt vor endemischen Krankheitsbild

vor 2 wochen - 31 Januar 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith & Frank SteffenWindhoek Im vergangenen Monat – in dem Zeitraum zwischen Mitte Dezember und dem 12. Januar – stiegen die Neuinfektionen der...

Virus bewirkt Besucherstop

vor 2 wochen - 31 Januar 2020 | Gesundheit

Windhoek (NMH/ste) • Allen Tourgruppen aus China, die Namibia besuchen wollen, ist die Einreise vorerst untersagt. Chinesische Touristen, die sich vor dem Verbot bereits im...

In Alarmbereitschaft versetzt

vor 2 wochen - 30 Januar 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Seit vergangenen Freitag hat das Ministerium für Gesundheit und soziale Dienste zusätzliche Kontrollen beim Hosea-Kutako-Flughafen eingeführt, um eventuelle Vorkommen des Virus...

Bürgermeisterin engagiert sich für die Jugend

vor 3 wochen - 29 Januar 2020 | Gesundheit

Die Bürgermeisterin Windhoeks, Fransina Kahungu, hielt am vergangenen Samstag eine Konferenz für jugendliche Führungskräfte im Rathaus in Windhoek. Rund 40 Kinder kamen zusammen um sich...

Coronavirus: Namibia trifft Vorkehrungen

vor 3 wochen - 28 Januar 2020 | Gesundheit

Windhoek/Peking (Nampa/dpa/cev) – Die Behörden haben das gesamte namibische Gesundheitswesen aufgefordert, die Entdeckung beziehungsweise Diagnose und Überwachung des Coronavirus zu verstärken. „Das gilt für sowohl...

Der Mensch im Fokus

vor 3 wochen - 27 Januar 2020 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cr) – Die Krebsvereinigung (Cancer Association of Namibia, CAN) hat zum Jahresbeginn an alle Interessenvertreter appelliert, mehr für das namibische Gesundheitswesen zu tun. „Lasst...