18 Mai 2020 | Gesundheit

Hepatitis-E-Fälle nehmen weiter zu

Covid-19-Maßnahmen helfen gegen Epidemie – Kampf muss fortgesetzt werden

Die Maßnahmen gegen die Pandemie helfen Namibia auch an einer anderen Front: Während in Namibia seit mehr als 40 Tagen keine neuen Covid-19-Fälle bestätigt wurden, hat es laut dem Gesundheitsministerium Dutzende neue Hepatitis-E-Erkrankungen in den vergangenen Wochen gegeben.

Von Jana-Mari Smith, Windhoek

Seit Jahresbeginn gibt es in Namibia rund 600 neue Hepatitis-E-Infektionen – am 19. April waren es laut offiziellen Angaben landesweit 7642 Fälle. Infolge des Ausbruchs der Krankheit vor rund drei Jahren sind hierzulande 65 Menschen an dem Virus verstorben, darunter 25 Mütter. Allerdings stimmt die Überscheidung der Maßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie und des Kampfes gegen Hepatitis-E die Behörden positiv.

„Das Vorgehen gegen das Coronavirus hat positive Nebeneffekte für den Versuch, Hepatitis-E unter Kontrolle zu bringen“, sagte der Berater des Präsidenten und ehemalige Gesundheitsminister, Dr. Bernard Haufiku, kürzlich. Beispielsweise wurden alleine in Windhoek während der vergangenen Wochen tausende sogenannte Tippy Taps aufgestellt. Dabei handelt es sich um öffentliche Seifenwasser-Spender, an denen sich Menschen die Hände waschen können. Die regierungsunabhängige Organisation Development Workshop of Namibia (DWN) ist eine der treibenden Kräfte hinter der Initiative, von der landesweit rund 75000 Personen beziehungsweise 25000 Familien profitieren würden. Zusätzlich habe die Regierung seit März beachtliche Fortschritte gemacht, mehr Menschen Wasser zur Verfügung zu stellen.

Haufiku lobt diese Initiativen und den „überwältigenden“ Einsatz von Seiten der allgemeinen Gesellschaft. Allerdings warnt der Fachmann, dass die Viruserkrankung nicht in Vergessenheit geraten dürfe, sobald die Gefahr der aktuellen Pandemie gebannt sei. „Es muss noch viel getan werden, um Hepatitis-E zu stoppen“, so Haufiku. Es sind vor allem wirtschaftlich benachteiligte Menschen schwer betroffen, die in informellen Gegenden ohne angemessene Sanitäreinrichtungen leben. Laut einem Bericht der US-Stelle für Krankheitskontrolle und -prävention (Centers for Disease Control and Prevention, CDC) befinden sich hierzulande „40 Prozent der städtischen Haushalte in Nachbarschaften mit minimaler Infrastruktur, eingeschränktem Zugang zu Latrinen und Leitungswasser sowie mangelnder Hygiene“. Regelmäßiges Händewaschen, eine allgemein bessere Hygiene und Zugang zu sauberem Trinkwasser seien „unbedingt notwendig“, um die ein weiteres Ausbreiten der Krankheit zu verhindern.

Allein in der Khomas-Region hat die Zahl der Hepatitis-E-Fälle seit Januar um 307 auf 7642 zugenommen, gefolgt von der Erongo-Region mit 1631 (+68). Laut den aktuellen Angaben wurden in den letzten zwei Wochen des Berichtszeitraumes (6. bis 19. April) 55 weitere Erkrankte gemeldet im Vergleich zu 79 neuen Patienten in den 14 Tagen davor.

Gleiche Nachricht

 

Corona-Patient ringt mit dem Tod

vor 20 stunden | Gesundheit

Windhoek (ms) – Namibia hat mit seinem 22. Corona-Fall auch den bisher schwersten Verlauf der Lungenkrankheit bei einem Patienten registriert.Das hat Gesundheitsminister Kalumbi Shangula gestern...

Clinch verzögert Bau von Nkurenkuru-Klinik

vor 20 stunden | Gesundheit

Von Petrus Muronga (Nampa)RunduSeit April habe sich der Auftragnehmer Shafombabi Eedopi Construction geweigert, die Baustelle der fast fertiggestellten Klinik in Nkurenkuru seinen kürzlich beauftragten Nachfolgern...

Lkw-Fahrer werden strenger kontrolliert

vor 20 stunden | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayDie strengen Maßnahmen zur Kontrolle von Lkw-Fahrern kündigte Erongo-Gouverneur Neville Andre gestern in Swakopmund an. Als Grund dafür hob er besonders den...

Lkw-Fahrer missachten Quarantäne-Regeln

vor 1 tag - 27 Mai 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner und Francoise Steynberg, Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek Zwei namibische Lastwagenfahrer haben am Wochenende die Quarantäne-Station bei Brakwater nahe der Hauptstadt unerlaubt verlassen. Das bestätigte...

Namibia meldet neue COVID-19-Fälle

vor 2 tagen - 26 Mai 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner und Leandrea Louw, Swakopmund/Windhoek Namibia hat seit vergangenen Donnerstag fünf neue bestätigte COVID-19-Fälle. Alle erkrankten Personen befinden sich in Quarantäne. Diese Angaben...

COVID-19: Namibia verzeichnet Fall 21

vor 4 tagen - 24 Mai 2020 | Gesundheit

Nachdem Namibia für eine lange Zeit in den Monaten April und Mai nur 16 Fälle der COVID-19-Erkrankungen gemeldet hatte, hat sich das Bild seit dem...

Zwei weitere COVID-19-Fälle in zwei Tagen

vor 5 tagen - 23 Mai 2020 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sb) – Ein 29-jähriger Namibier, der vor kurzem aus Südafrika nach Namibia zurückgekehrt ist, wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Dies gab der Gesundheitsminister,...

Zwei neue COVID-19-Fälle gemeldet

vor 6 tagen - 22 Mai 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - Gestern Morgen gab der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula bekannt, dass nach nunmehr 45 Tagen erstmals wieder zwei weitere Personen als COVID-19-Virusträger identifiziert...

Hepatitis-E-Fälle nehmen weiter zu

1 woche her - 18 Mai 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith, WindhoekSeit Jahresbeginn gibt es in Namibia rund 600 neue Hepatitis-E-Infektionen – am 19. April waren es laut offiziellen Angaben landesweit 7642 Fälle....

Angolanern wird geholfen

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Gesundheit

Windhoek (sb) • Das namibische Gesundheitswesen ist verpflichtet, Menschen medizinische Hilfe anzubieten, egal um wen es sich handelt. In diesem Sinne gibt es auch ein...