15 März 2019 | Gesundheit

Hepatitis-E-Ausbruch in Walvis Bay

Vierte Stadt in Erongo-Region vermeldet Ausbruch des Virus

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Auch in Walvis Bay wurde jetzt ein Ausbruch des infektiösen Hepatitis-E-Virus bestätigt. „Es gibt aber keinen Grund zur Panik“, teilte die Stadtverwaltung der Hafenstadt diese Woche schriftlich mit.

Laut der Presseerklärung hat es im vergangenen Monat „mehr als fünf im Labor bestätigte Fälle“ gegeben, daher könne nun von einem Ausbruch des Virus ausgegangen werden. „In der Erongo-Region wurde ein Hepatitis-E-Ausbruch in Swakopmund, Omaruru, Henties Bay und nun auch in Walvis Bay verzeichnet“, heißt es weiter.

Die Stadtverwaltung habe nach eigenen Angaben sofort Kampagnen gestartet, um das Bewusstsein in der Bevölkerung zu schärfen und die Bewohner über präventive Maßnahmen aufzuklären. Diese Kampagnen seien besonders erfolgreich gewesen. „Die Stadtverwaltung hat auch damit begonnen, Chlor zur Desinfektion von Trinkwasser und Seife zu verteilen“, heißt es in der Mitteilung.

Trotz der Bestätigung, dass es sich um einen Ausbruch handelt, warnt die Stadt vor einer Panikmache: „Die Situation wird im Auge behalten und wir haben uns vorgenommen, dass Vorbeugung der beste Ansatz ist, um den Ausbruch einzudämmen.“

Ein Ausbruch des Hepatitis-E-Virus in Namibia wurde offiziell im Dezember 2017 in Windhoek bestätigt. Inzwischen hat sich die Krankheit in andere Regionen verbreitet. Laut einer Beschlussvorlage des Swakopmunder Stadtrates hatte es bis Oktober 2018 landesweit insgesamt 3885 Verdachtsfälle gegeben.

Gleiche Nachricht

 

Hepatitis-E-Ausbruch in Walvis Bay

vor 4 tagen - 15 März 2019 | Gesundheit

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Auch in Walvis Bay wurde jetzt ein Ausbruch des infektiösen Hepatitis-E-Virus bestätigt. „Es gibt aber keinen Grund zur Panik“, teilte die...

Stipendien auf Prüfstand

vor 2 wochen - 27 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (ms) • Der Präsident der Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani, will in der Nationalversammlung eine Klärung der Frage beantragen, warum die Regierung 206...

Japan spendet über 18 Mio. N$

vor 3 wochen - 21 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Die japanische Regierung unterstützt Unicef Namibia bei der Durchführung von Hilfsmaßnahmen im Gesundheitswesen mit insgesamt 500000 US-Dollar (ca. 7,06 Millionen N$). Hierzu...

Anmeldung beim Krebsregister

vor 1 monat - 15 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Alle Namibier, die in den Jahren 2015 bis 2018 an Krebs erkrankt sind, werden gebeten, dies beim nationalen Krebsregister registrieren zu lassen....

„Ausbruch zur Norm geworden“

vor 1 monat - 08 Februar 2019 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, Windhoek Es scheint, als gehöre das Hepatitis-E-Virus bereits zum Alltag, mahnte gestern der im Dezember 2018 ernannte Gesundheitsminister Kalumbi Shangula bei seinem...

Kampf gegen Hepatitis E

vor 1 monat - 07 Februar 2019 | Gesundheit

Swakopmund (er) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Swakopmund im Kampf gegen die Verbreitung des infektiösen Hepatitis-E-Virus unterstützen und will gleich mehrere Maßnahmen ergreifen. Der Stadtrat...

Siebenjährige sagt Krebs den Kampf an

vor 1 monat - 04 Februar 2019 | Gesundheit

Am Wochenende trafen sich knapp 60 Mitglieder des namibischen Ortsverbands der „Harley Owners‘ Group“ (HOG) auf dem Farmgelände von „Du Preez Wild“, außerhalb Otjiwarongo. Bei...

„Ich bin und ich werde“

vor 1 monat - 04 Februar 2019 | Gesundheit

Von H. Lamprecht & F. Steffen, Windhoek Im Februar 2000 wurde eine Bewusstseinskampagne auf dem „Weltgipfeltreffen gegen Krebs“ beschlossen. Seitdem findet am 4. Februar eines...

DOC-Projekt bietet „Ärzte auf Abruf“

vor 2 monaten - 10 Januar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Es ist Wochenende oder gar Feiertag und man selbst oder ein Angehöriger müsste eigentlich dringend zum Arzt? Dies ist ab morgen in...

Letzte Spende läutet Projektende ein

vor 2 monaten - 20 Dezember 2018 | Gesundheit

Von Clemens von Alten, WindhoekEs war die letzte Spende im Rahmen des Programmes zur Reduzierung der Mütter- und Kindersterblichkeit (PARMaCM), das vor über fünf Jahren...