06 November 2018 | Gesundheit

Hepatitis-E-Ausbruch dauert weiter an

Nach Niederschlägen rechnet Gesundheitsministerium mit weiteren Fällen

Fast ein Jahr ist es her, dass der Ausbruch von Hepatitis E erklärt wurde. Trotz verschiedener Maßnahmen hat sich die Lage noch nicht entspannt – im Gegenteil könnte der Virus mit dem kommenden Regen vermehrt um sich greifen.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Es ist ein „langwieriges“ Unterfangen, betont das Gesundheitsministerium in einem gestern veröffentlichten Bericht zur aktuellen Lage des Hepatitis-E-Ausbruchs. Insgesamt 3638 Fälle seien seit der offiziellen Bekanntgabe des Ausbruchs am 14. Dezember 2017 registriert worden, wovon 487 ärztlich bestätigt worden seien. 31 Menschen seien bislang an den Folgen des Virus gestorben (AZ berichtete).

Am stärksten betroffen sei nach wie vor die Khomas-Region, insbesondere Windhoek, und dort die informelle Siedlungen Havanna und Goreangab. Hier habe es bislang 2573 Verdachtsfälle (71 Prozent) gegeben, wovon 2175 Personen epidemiologisch miteinander verknüpft seien, was bedeutet, mit weiteren Erkrankten in einem Haushalt zu leben. Am zweitstärksten vertreten sei Hepatitis E in der informellen Siedlung DRC bei Swakopmund, wo bislang 846 Fälle (23 Prozent) gemeldet worden seien.

„Die höchsten Zahlen an Verdachtsfällen sind im Juli registriert worden“, lautet er weiter in der Meldung, wobei es ab Mitte Mai einen stetigen Anstieg gegeben habe. In den vergangenen Wochen sei die Zahl wieder zurückgegangen, doch erwarte das Gesundheitsministerium aufgrund der jüngsten Regenfälle und unter Einberechnung der Inkubationszeit von zwei bis zehn Wochen einen erneuten Anstieg in den kommenden Tagen. Vor diesem Hintergrund werde auch der Regenzeit mit Bedenken entgegengeblickt.

Mit 60 Prozent aller Betroffenen haben sich laut dem Bericht bislang mehr Frauen an dem Virus infiziert sowie die meisten aller mutmaßlich Erkrankten zwischen 20 und 29 Jahre alt seien (1446 Personen). Ebenfalls stark vertreten sei die Altersgruppe zwischen 30 und 39 Jahren mit 1283 aller Verdachtsfälle.

„Obwohl seit fast einem Jahr Gegenmaßnahmen durchgeführt werden, haben wir den Ausbruch noch immer nicht in den Griff bekommen“, lautet es schließlich im Bericht, und weiter: „Im Gegenteil.“ Noch immer fehle es insbesondere in den betroffenen Gegenden an sanitären Anlagen sowie an fließendem Wasser. Weiter würden Fälle oftmals erst verspätet gemeldet werden, sodass die „tatsächliche Anzahl der Betroffenen“ durchaus höher liegen könne. Ebenso fehle es aufgrund des Haushaltdefizits an Gesundheitsexperten.

Auch fehlende Aufklärung nennt das Ministerium als fortwährende Herausforderung. So werde nicht nur die Wichtigkeit für regelmäßiges und gründliches Händewaschen oftmals noch nicht erkannt, sondern auch Vandalismus und Diebstahl würden den Versuch, sanitäre Anlagen und Wassertanks zu errichten, maßgeblich trüben.

Gleiche Nachricht

 

DOC-Projekt bietet „Ärzte auf Abruf“

vor 6 tagen - 10 Januar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Es ist Wochenende oder gar Feiertag und man selbst oder ein Angehöriger müsste eigentlich dringend zum Arzt? Dies ist ab morgen in...

Letzte Spende läutet Projektende ein

vor 3 wochen - 20 Dezember 2018 | Gesundheit

Von Clemens von Alten, WindhoekEs war die letzte Spende im Rahmen des Programmes zur Reduzierung der Mütter- und Kindersterblichkeit (PARMaCM), das vor über fünf Jahren...

Dischem unterstützt junge Frauen

vor 4 wochen - 18 Dezember 2018 | Gesundheit

Im Jahre 2012 startete die südafrikanische Imbumba-Stiftung das Caring4girls-Programm, mit dessen Hilfe jungen Mädchen aus der mittellosen Bevölkerungsschicht kostenlose Monatsbinden während ihres Menstruationszyklus zur Verfügung...

Höchste Suizidrate im Dezember

vor 4 wochen - 18 Dezember 2018 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, WindhoekDeutlich mehr Männer als Frauen entscheiden sich für den Freitod, die am häufigsten gewählte Methode ist das Erhängen und der Monat Dezember...

Hepatitis-Fälle nehmen unverändert zu

vor 1 monat - 12 Dezember 2018 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Das Ministerium für Gesundheit und Soziale Dienste hat in den informellen Siedlungen Havana und Goreangab in Windhoek ein schnelles Bestandserhebung- und Bewertungsverfahren...

Medizinische Hilfe auf Knopfdruck

vor 1 monat - 06 Dezember 2018 | Gesundheit

Eine App, die auf keinem Smartphone fehlen darf - der private Rettungsdienst Emed Rescue 24 startete Ende November seine gleichnamige mobile Anwendung und ermöglicht damit...

Rücken-Rehabilitationszentrum in Windhoek eröffnet

vor 1 monat - 03 Dezember 2018 | Gesundheit

Der Gesundheitsdienstleister Namibia Health Risk Solutions (NHRS) hat vergangene Woche ein Rehabilitationszentrum für Patienten mit chronischen Rücken- und Nackenschmerzen in Windhoek eröffnet. Wie NHRS schriftlich...

Keine Scheu vorm HIV-Test

vor 1 monat - 30 November 2018 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, Windhoek Weltweit wird morgen am internationalen Welt-Aids-Tag mit roten Schleifen ein Zeichen der Solidarität mit HIV-Infizierten und Aids-Kranken gesetzt. Für Lisa Johnson,...

Mehr „Roboter“ in namibischen Apotheken

vor 1 monat - 30 November 2018 | Gesundheit

Die Privatkrankenhäuser Rhino Park und Lady Pohamba (Bild) in Windhoek machen bereits Gebrauch davon: der sogenannte „Roboter“, ein automatisiertes Medikament-Ausgabesystem, das laut seinem Hersteller Tecnyfarma...

HIV-Bekämpfung in Sambesi-Region

vor 1 monat - 29 November 2018 | Gesundheit

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Mehr als 1300 jugendliche Mädchen und junge Frauen haben seit der Initiierung des DREAMS-Programms in der Sambesi-Region im Juli 2018 an...