17 September 2019 | Geschäft

Heineken-Deal beflügelt Jahresbilanz

Segen für Aktionäre: Namibische Brauerei legt im Nachbarland Südafrika kräftig zu

Der namibische Getränkehersteller NBL stellt seine Teilhaber trotz Wirtschaftskrise mit einer starken Bilanz zufrieden: Dank des langersehnten Erfolgs der strategischen Partnerschaft mit Heineken in Südafrika hat das Unternehmen seinen Gesamtgewinn mehr als verdoppelt.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Was im Jahr davor noch ein Verlust in Höhe von 33,4 Millionen Namibia-Dollar war, ist heute ein 451 Mio. N$ schwerer Ertragssegen, der im vergangenen Finanzjahr (Ende: 30. Juni 2019) den Gesamtgewinn von Namibia Breweries Limited (NBL) um ganze 134 Prozent auf 931 Mio. N$ gesteigert hat. Das geht aus dem aktuellen Finanzbericht des Tochterunternehmens der Gruppe Ohlthaver und List (O&L) hervor.

Trotz der „schwierigen Wirtschaftslage“, dem „schwachen Konsumklima“ und rückläufiger Exportzahlen (-31,2%) habe der namibische Getränkehersteller mehr Produkte verkaufen können: „In Südafrika hat das Volumen um herausragende 44,8 Prozent zugelegt“, so das Unternehmen, das insgesamt 13,8 Prozent mehr verkauft habe und so den eigenen Umsatz um 15,3 Prozent auf über drei Milliarden N$ steigern konnte.

Der Betriebsgewinn für das abgelaufene Finanzjahr habe 652 Mio. N$ betragen (+6,3%), während die operativen Ausgaben aufgrund der höheren Verkaufszahlen um fast 18 Prozent zugenommen hätten. „Doch größere Volumen tragen gleichzeitig zu niedrigeren Produktionskosten pro Einheit bei“, erklärt die Brauerei auf der Internetseite der namibischen Aktienmarkts (NSX).

Angesichts des Ergebnisses habe der Aufsichtsrat hat am 4. September eine Schlussdividende in Höhe von 50 Cent erklärt – was „8,7 Prozent mehr sind als im Vorjahr“, heißt es. Zusätzlich sei eine Sonderausschüttung in Höhe von 121,05 Cent pro Aktie genehmigt worden. Zahltag ist voraussichtlich der 8. November.

So ertragreich das Firmenengagement in Südafrika auch ist, der Heimatmarkt bereitet etwas Sorge: „Wir haben als Unternehmen zwar wesentliches Wachstum erlebt, doch Namibia steht wirtschaftlich zweifelsohne vor großen Herausforderungen“, erklärte der Geschäftsführer der Brauerei, Marco Wenk, der angesichts dieser Umstände „Effizienz“ und ein „fortwährend nachhaltiges Geschäftsmodell“ betont. „Wir müssen es uns stets zur Aufgabe machen, innovativ zu sein und nach Wachstumsmöglichkeiten zu suchen – ob hierzulande oder im Ausland“, so Wenk.

Namibia Breweries Limited ist vor rund 15 Jahren mit Heineken und Diageo das Joint Venture DHN Drinks eingegangen, aus dem die 2010 in Johannesburg eröffnete Sedibeng-Brauerei entsprungen ist. Mitte 2015 kam es zur Umstrukturierung der Partnerschaft, um sich besser auf die Produktion von Bier konzentrieren zu können: Die Spirituosen wurden von dem Portfolio getrennt und Diageo übergeben; gleichzeitig wurde NBL zu jeweils 25 Prozent an DHN Drinks und der Sedibeng-Anlage beteiligt, während je 75 Prozent an Heineken gingen (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Umweltschützer ohne Bedenken

vor 9 stunden | Geschäft

Von Frank Steffen, Windhoek Nachdem die Firma Namibia Marine Phosphate (NMP) bei einem Pressegespräch mit der AZ, die Auswirkungen des Sandpiper-Projekts, laut dem Phosphat maritim...

Skorpion bedingt stillgelegt

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Geschäft

Von Frank Steffen, Windhoek Vedanta Zinc International (VZI) hat als Eigentümer und Betreiber der Mine Skorpion Zinc nahe der Minen-Ortschaft Rosh Pinah am Nordufer des...

Phosphat-Kritik unberechtigt

vor 3 tagen - 14 Oktober 2019 | Geschäft

Von Frank Steffen, Windhoek “Wir verlangen keine Sonderbehandlung. Es sollte doch aber möglich sein, eine mögliche Entwicklung, die dem Land einige Devisen einbringen sowie Arbeitsstellen...

Eröffnung der SWAiTEX-Messe im Dome in Swakopmund

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Geschäft

Die siebte Auflage der Internationalen Handelsmesse von Swakopmund (SWAiTEX) wurde gestern offiziell im Dome-Veranstaltungszentrum von Lucia Iipumbu, Vizeministerin für Industrialisierung, Handel und Entwicklung von Klein-...

Handelsmesse steht vor der Tür

1 woche her - 08 Oktober 2019 | Geschäft

Windhoek (cr) - Die siebte Internationale Handelsmesse von Swakopmund (SWAITEX) startet morgen und endet am kommenden Samstag (12. Oktober). Das Thema lautet „Förderung des interregionalen...

Meatco hat neuen amtierenden Chef

1 woche her - 04 Oktober 2019 | Geschäft

Windhoek (cev) – Während noch nach einem dauerhaften Kandidaten gesucht wird, wurde der Chefsessel des halbstaatlichen Fleischbetriebs Meatco vorübergehend weitergereicht: Seit dem 1. Oktober ist...

Zahlungen werden aufwändig

vor 3 wochen - 25 September 2019 | Geschäft

Von Frank Steffen WindhoekSeit dem vergangenen Montag wird der grenzüberschreitende elektronische Zahlungsverkehr (EFTs) stärker kontrolliert und eingeschränkt (AZ berichtete). Entgegen einer vorigen diesbezüglichen Erklärung seitens...

MTC will sich nicht zu Börsengang-Plänen äußern

vor 3 wochen - 24 September 2019 | Geschäft

Windhoek (NMH/cev) • Der Mobilfunkanbieter MTC gibt sich plötzlich wortkarg, nachdem das halbstaatliche Unternehmen im Januar die Vorbereitung für ihren Börsengang gestartet hat. „Wir lassen...

Preisrückgang für Swakara bei Auktion in Kopenhagen

vor 3 wochen - 23 September 2019 | Geschäft

Windhoek (ste) – Die Fellchen des namibischen Herstellers Swakara haben auf jüngsten der Auktion in Kopenhagen erheblich schwächere Preise erzielt. Das teilte der Namibische Landwirtschaftsverband...

Heineken-Deal beflügelt Jahresbilanz

vor 4 wochen - 17 September 2019 | Geschäft

Von Clemens von Alten WindhoekWas im Jahr davor noch ein Verlust in Höhe von 33,4 Millionen Namibia-Dollar war, ist heute ein 451 Mio. N$ schwerer...