18 April 2011 | Politik

Heimkehr der Schädel

Windhoek/Okahandja - Das Genozid-Dialogkomitee 1904, wie es auch bekannt ist, steht mit der namibischen und der deutschen Regierung in Verbindung, um mehrere Schädel von Namibiern heimzuholen, die während und nach dem Kolonialkrieg ab 1904 scheinbar zu wissenschaftlichen Zwecken vom kaiserlichen Gouvernement nach Deutschland geschickt wurden. Die Schädel, die von Herero- und Nama-Gefallenen, bzw. von Verstorbenen der Gefangenenlager stammen können, sind noch im Berliner Institut für Universitätsmedizin (Charité) sowie in einer ähnlichen Institution in Freiburg eingelagert.
Der Arbeitsausschuss des Dialogkomitees habe den größeren OCD-1904-Rat (OCD-1904: Ovaherero/Ovambanderu Council for the Dialogue on the 1904 Genocide) über den Stand der Vorbereitungen zur Rückführung der Schädel nach Namibia informiert, teilt der Sekretär des Ausschusses, Uerika Festus Tjikuua mit. Der OCD-Rat-1904 fungiert unter Vorsitz von Chef Alphons Maharero und besteht aus neun weiteren Ovaherero-Chefs bekannter Häuptlingshäuser sowie einer Reihe von Großleuten und Senior-Räten. Maharero und Vizeminister Kazenambo Kazenambo werden die Delegation nach Deutschland anführen. Inzwischen hat der Verband traditioneller Namaführer NTLA (Nama Traditional Leadership Association) den OCD-1904-Ausschuss nach Mariental eingeladen, bei der Aktion der Rückführung mitzuwirken. Es geht den Interessenträgern auch um eine rituelle Abwicklung des Transfers. Die Beteiligten erwägen, einen Teil der Schädel im neuen Unabhängigkeitsdenkmal unterzubringen, das sich neben der Alten Feste noch im Bau befindet. Der OCD-1904-Rat ermutigt den Namaverband, einen Ausschuss zu ernennen, der die Interessenträger "der Opfer des deutschen kolonialen Genozids" eventuell auf der Grundlage einer einvernehmlichen Erklärung verbindet. Der Rat ruft des Weiteren alle traditionellen Gemeinschaften Namibias auf, die Aktion zur Rückführung der Schädel sowie die Einheit und die Zusammenarbeit unter den Gemeinschaften zu unterstützen.
In der Aufarbeitung der Kolonialgeschichte und der daraus hervorgehenden Reparationsforderung waren Ovaherero-Organisationen bisher federführend, während Nama-Führer dabei höchstens an der Peripherie erschienen sind.

Gleiche Nachricht

 

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt...

Hambuda will 260 000 N$ für 37 Arbeitstage

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (ot/cr) - Der ehemalige leitende Windhoeker Stadtdirektor, Fillemon Hambuda, fordert von der Stadtverwaltung 260 000 N$ als Vergütung für die vom 1. September bis...

Mayumbelo bittet um Freistellung

vor 3 tagen - 13 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Streit um den zukünftigen Stadtdirektor von Windhoek hat der amtierende Direktor George Mayumbelo um eine Freistellung von dem Posten gebeten. Dies...

Innenministerium weist Amupandas Tweet zurück

vor 5 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit hat einen Tweet (4.10) des Bürgermeisters von Windhoek, Job Amupanda, zurückgewiesen, in dem dieser behauptete,...

Likoro im Think-Tank-Team

vor 5 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jb/led) - Nachdem die regierende Swapo-Partei den wegen sexuellem Missbrauch verurteilten politischen Berater Vincent Likoro in ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) berufen hat, kommt Kritik...

Völkermordabkommen spaltet die Gemüter der Parlamentarier

1 woche her - 08 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) – Die Swapo-Gesetzgeberin, Lucia Witbooi, sagte, dass die von Deutschland angebotene Entschädigung in Höhe von 18 Milliarden N$ für den Völkermord unzureichend sei,...

Lokale Behörden für mangelnde Transparenz kritisiert

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Vorsitzende des dem Nationalrat zugehörigen Komitees für Öffentliche Gelder und Wirtschaft, Peter Kazongominja, hat sich besorgt gezeigt, dass lokale Behörden nicht...

Kaum Transparenz bei öffentlichen Geldern

1 woche her - 06 Oktober 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Veranstaltung des Instituts für Öffentliche Politforschung (IPPR) haben Wissenschaftler die finanzielle Transparenz in Namibia kritisiert. Sie sprachen anlässlich der...

Präsident Geingob wird ausfällig

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Politik

Präsident Hage Geingob hat bei einem Treffen des Zentralkomitees der Swapo für Unverständnis gesorgt, als er angesichts der die Hymne singenden Mitglieder bei noch laufendem...

Swapo greift zur Ideenschmiede

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/led) - Die regierende Swapo will künftig ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) erneut zur politischen Forschung einsetzen und zu Regierungsfragen hinzuziehen. Die Generalsekretärin der Swapo,...