29 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Hegegebiete werden gefördert

Gemeinden bekämpfen die Auswirkungen des Klimawandels

Das CBNRM-EDA-Projekt des Umweltministeriums, das sich für die Schaffung klimaresistenter Lebensgrundlagen in Hegegebieten einsetzt, beginnt in Kürze mit der Auszahlung von Zuschüssen in Höhe von 23 Millionen N$. Insgesamt sollen innerhalb von fünf Jahren 130 Millionen N$ bewilligt werden.

Von Steffi Balzar

Windhoek

Die Auszahlung der Zuschüsse für die zweite Ausschreibung im Rahmen des CBNRM-EDA-Projekts (Community Based Natural Resource Management Enhanced Direct Access) wird noch in diesem Monat beginnen. Ziel des Projekts ist die Schaffung klimaresistenter Lebensgrundlagen durch gemeindebasiertes Management natürlicher Ressourcen in Namibia. Das CBNRM-EDA-Projekt wird vom Green Climate Fund über das Umweltministerium mit 130 Millionen Namibia-Dollar über einen Zeitraum von fünf Jahren (2017 – 2022) finanziert. Umgesetzt wird das Projekt durch den Environmental Investment Fund of Namibia (EIF).

Der EIF hat eigenen Angaben zufolge im Rahmen eines zweiten Aufrufs zur Beantragung von Fördermitteln 47 Anträge erhalten, von denen 12 in Höhe von insgesamt 23 Millionen Namibia-Dollar genehmigt wurden. Aus den Regionen Erongo und Kharas wurden je drei Anträge bewilligt, aus den Regionen Omaheke und Hardap je zwei und aus Kunene und Otjozondjupa je einer. „Um eine faire Zuteilung zugunsten aller Zielgruppen zu gewährleisten, wurden bei der Überprüfung der zweiten Ausschreibung fünf Regionen berücksichtigt, die von der ersten Ausschreibung nicht profitiert haben“, so die Erklärung. Dabei handele es sich um die Regionen Kharas, Hardap, Erongo, Omaheke und Oshana.

Darüber hinaus gab der EIF an, dass die Unterzeichnung der Verträge mit den Zuschussempfängern im Dezember abgeschlossen wurde, zusammen mit der Schulung der Vertreter der Begünstigten im Bereich Evaluierung und Finanzberichterstattung. „Die Zuschüsse sollen über 55 000 Menschen zugutekommen und sicherstellen, dass die Nahrungsmittelsicherheit von über 2000 Haushalten gewährleistet wird“ heißt es ferner. Das CBNRM-EDA-Projekt ziele zudem mit der Vergabe von 31 Zuschüssen insgesamt darauf ab, mehr als 150000 Menschen zu unterstützen und landesweit über 150 Bohrlöcher zu sanieren.

Der erste Aufruf zur Beantragung von Förderungsmitteln im Rahmen des CBNRM-EDA-Projekts wurde bereits 2018 gestartet. Damals wurden Zuschüsse in Höhe von mehr als 86 Millionen Namibia-Dollar bewilligt. Bis heute hat das Projekt somit circa 109 Millionen Namibia-Dollar für die Umsetzung von gezielten Initiativen zur Förderung klimaresistenter Lebensgrundlagen in ländliche Gemeinden in zwölf Regionen landesweit bereitgestellt.

Gleiche Nachricht

 

Zivilgesellschaft gegen Ölförderung

vor 2 tagen - 25 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Die COVID-19-Bestimmungen werden nun zur Behinderung für die freie Meinungsäußerung, zumindest was die Überzeugungskraft einer großen Versammlung, verglichen mit einer kleineren...

Ist La-Niña für Robbenssterben verantwortlich?

vor 3 tagen - 24 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Experten wollen jetzt die Ursache festgestellt haben, warum im Oktober vergangenen Jahres hunderte Kap-Pelzrobbenweibchen die Trächtigkeit abgebrochen und die Föten abgetrieben...

San-stämmiger Q7 wird in Namibia aktiv

vor 4 tagen - 23 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In diesen Tagen hat der San-Bevölkerungs-Aktivist Q7 gemeinsam mit Gleichgesinnten den nächsten Marsch zum Erhalt der Rechte der südafrikanischen Urvölker geplant:...

Feenkreise: Rätsel gelüftet?

vor 4 tagen - 23 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Pretoria In Angola, Namibia und Südafrika gibt es große Gebiete, die einer Landschaft voller Sommersprossen gleichen: Die Ursache der Feenkreise beschäftigen seit...

Urvölker wenden sich an UNESCO

1 woche her - 18 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) hatte zwar der Lokalzeitung The Namibian (angeblich auch dem international-renommierten Magazin National...

Namibia bekommt Klima-Frühwarnsystem

1 woche her - 18 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (NAMPA/jl) - Seit vergangenem Dienstag verfügt Namibia über ein Wetter-Frühwarnsystem. Das Welt-Ernährungsprogramm (WFP) hat technische Ausrüstung zur Klima-Überwachung im Wert von 6,3 Millionen N$...

Ministerium warnt vor Elefanten

1 woche her - 15 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Umweltministerium hat bekanntgegeben, dass in der Gegend von Omundongilo in der Ohangwena-Region 15 Elefanten gesichtet wurden. „Die Elefanten sollen aus Angola...

NAPHA bejaht Elefantenverkauf

vor 2 wochen - 12 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) • Der Namibische Berufsjagdverband (Namibia Professional Hunting Association, NAPHA) hat in dieser Woche eine Presseerklärung bezüglich des Verkaufs von 170 Elefanten durch...

Kavango-Volk entrechtet

vor 2 wochen - 12 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Der Vorsitzende der Ost- und West-Kavango-Regionalvereinigung für Kommunal-Hegegebiete und -Forstwirtschaft (Kavango East and West Regional Conservancy & Community Forestry Association), Max Muyemburuko,...

Auf mehr Nachhaltigkeit setzen

vor 2 wochen - 12 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Die Hanns-Seidel-Stiftung Namibia hat gestern in Windhoek offiziell das Projekt „Promoting Sustainable Forest Management in the Kavango-Zambezi-Region in Namibia, (NSFM)“ vorgestellt....