09 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Hegegebiete feiern Erfolge

Gemeindebasierter Ansatz bringt Erträge und schützt Artenvielfalt

Namibias Hegegebiete haben bewiesen, dass es möglich ist, Naturschutz und gemeindebasierte Ressourcenwirtschaft miteinander zu vereinen. Das ist das Fazit eines aktuellen Berichts, der über millionenhohen Einnahmen und große Beiträge zur hiesigen Artenvielfalt informiert.

Von Ellanie Smit und Clemens von Alten, Windhoek

Die 86 kommunalen Hegegebiete Namibias haben 2018 rund 884 Millionen Namibia-Dollar zum Nettonationaleinkommen beigetragen. Das geht aus einem aktuellen Bericht zur Lage des gemeinschaftlichen Naturschutzes (2018 State of Community Conservation Report) hervor, der kürzlich als Internetseite (www.communityconservationnamibia.com) vorgestellt wurde; im Laufe des Jahres soll eine gedruckte Ausgabe folgen. Dahinter stecken das Umweltministerium und der Verband NACSO (Namibian Association of Community Based Natural Resource Management Support Organisations).

Demnach leben in diesen Gebieten – die immerhin mehr als 20 Prozent Namibias ausmachen – rund knapp 223000 Menschen. 2018 seien 4926 Arbeitsplätze ermöglicht worden. „Für die örtlichen Gemeinden wurden im Berichtszeitraum allein 147 Millionen N$ an Einnahmen generiert“, heißt es; dabei handele es sich um Geldeinnahmen sowie Sachbezüge, die sich 20 Jahre zuvor noch auf weniger als eine Million N$ belaufen hätten. Der Jointventure-Tourismus habe zu dieser Summe rund 100 Mio. N$ beigetragen, die Trophäenjagd circa 30 Mio. N$.

Seit der Unabhängigkeit habe diese Form der gemeindebasierten Natur- und Ressourcenverwaltung 8,375 Milliarden N$ zum Nettonationaleinkommen Namibias beigetragen. Zum Vergleich: während desselben Zeitraumes seien lediglich 2,5 Mrd. N$ in das Programm investiert worden, der Großteil dieser Summe stamme von Hilfsgeldern und Spenden. Laut Bericht umfassten Hegegebiete zum Ende 2018 insgesamt 169179 Quadratkilometer (oder 16,9 Mio. Hektar), was rund 55 Prozent der kommunalen Ländereien Namibias beinhaltet. „Dieser gemeindebasierte Ansatz hat bewiesen, dass es möglich ist, den Lebensstandard in ländlichen Gebieten zu verbessern und gleichzeitig zum Erhalt der Artenvielfalt beizutragen“, heißt es.

Auch von der wirtschaftlichen Bilanz abgesehen werden die Hegegebiete in dem Bericht als großer Erfolg gefeiert: „Die Elefantenpopulation ist von einst 7000 auf 22000 angewachsen, die Löwen haben sich auch vermehrt und ausgebreitet“, heißt es, „und heute haben wir den größten Bestand an freilaufenden Spitzmaulnashörnern der Welt – es waren einmal nur 65 Tiere.“ Zudem hätten Zählungen gezeigt, dass sich die Anzahl an Springböcken, Oryxantilopen und Bergzebras zwischen 1982 und der Jahrtausendwende „verzehnfacht“, dann für ein Jahrzehnt stabilisiert und danach wieder begonnen habe, abzunehmen.

Gleiche Nachricht

 

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

vor 5 tagen - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

1 woche her - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und C. von Alten, WindhoekIn den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas...

Regenzeit ist Schildkrötenzeit - Besuch bei Namibias Schildkröten-Papa

1 woche her - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Evelyn Rosar Es ist nicht schwer zu erkennen, welches Hobby Alfred Schleicher hat. Schon über der Haustür des 63-Jährigen in Pionierspark hängen...

Elefant ist im Omaruru-Rivier

1 woche her - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es geht dem jungen Tier sehr gut“, sagte Romeo Muyunda, Pressesprecher des Umweltministeriums, gestern auf Nachfrage der AZ. Ihm zufolge hält sich...

Hegegebiete feiern Erfolge

1 woche her - 09 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und Clemens von Alten, WindhoekDie 86 kommunalen Hegegebiete Namibias haben 2018 rund 884 Millionen Namibia-Dollar zum Nettonationaleinkommen beigetragen. Das geht aus einem...

Kakteenwachstum macht keine Ferien

1 woche her - 08 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Seit dem Einsetzen der Regenzeit zeigen Kakteen wieder wozu sie fähig sind. Was vertrocknet aussah, hat sich unglaublich schnell erholt und strotzt nur so vor...