18 September 2019 | Natur & Umwelt

Hegegebiet neu überdacht

Eine einzelne Farm geplant anstelle von neun Parzellen

Immer wieder stieß das Konzept der Verteilung des Traditionsgebiets der San-Bevölkerung in der Gegend von Tsumkwe-West auf Widerstand. Es sollte ein Hegegebiet und gesonderte Farmparzellen entstehen, welches laut den N?aJaqna unweigerlich zu einer weiteren Invasion des Kommunallandes führen wird. Nun gibt es eine Alternative.

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek

Das Ministerium für Landreform (MLR) hat den Plan, neun Landwirtschaftseinheiten im Schutzgebiet der NǂaJaqna, in dem Bezirk Tsumkwe-West, zu errichten, neu überdacht. Jetzt wird doch nur eine einzelne große Versuchsfarm entstehen.

Ursprünglich hatte das MLR vor, im Rahmen seines Programmes für die kommerzielle Entwicklung des Kommunallandes (PCLD) neun Parzellen mit einer jeweiligen Größe von 2500 Hektar einzurichten. Dafür waren 20 Millionen N$ bereitgestellt worden - unter anderem mit Unterstützung seitens Deutschlands. Das Projekt stieß jedoch letztendlich auf heftigen Widerstand unter einem Teil der örtlichen San-Gemeinde, die von der Vorsitzenden des Hegegebietes, Sarah Zungu, angeführt wurde (AZ berichtete). Diese Gruppe vertrat den Standpunkt, dass durch eine solche Entwicklung letztendlich eine nur kleine Gruppe, auf Kosten der Mehrheit profitieren würde.

Das PCLD-Projekt sah vor, dass eine der Parzellen abgezäunt werden sollte und als Musterfarm geführt werden sollte. Die weiteren acht Farmen sollten für fünf Jahre an interessierte Farmer vermietet werden und somit der San-Gemeinde ein Einkommen bescheren. Nach diesen ersten fünf Jahren, sollten die Farmer dann die Einheiten aufkaufen können. Außerdem waren ein kommunales Tourismusprojekt und ein Gemeinschaftsgarten als Teil der ersten Phase geplant.

Zungu hatte die erfolgreiche Vermietung hinterfragt und obendrein die Errichtung illegaler Zäune befürchtet. Anstelle des obengenannten Investments, hatte sie vorgeschlagen, dass 10 Mio. N$ für zehn neue Bohrlöcher in ebenso vielen San-Niederlassungen ausgegeben werden sollten und 2,6 Mio. N$ für die Solarinfrastruktur in den besagten San-Dörfern. Ein weiterer Vorschlag des Kommunalunternehmens lautete dahingehend, 6,8 Mio. N$ in ein lebendes Museum und einen Campingplatz zu investieren. Zu jener Zeit waren allerdings die beiden ehemaligen lebenden Museen gescheitert und der Omatako-Campingplatz aufgegeben worden.

Neue Pläne

MLR-Pressesprecher Chrispin Matongela, sagte nun Anfang der Woche, dass die neun Farmen „nur ein Vorschlag“ während der partizipativen Planungsphase auf lokaler Ebene gewesen seien. Er räumte ein, dass sich das Ministerium nicht mit den Interessenträgern habe einigen können, weshalb die ansässige Gemeinschaft nicht Teil des Investitionsplans des MLR sei.

Allerdings soll die vereinbarte Modellfarm entwickelt und genutzt werden, um die San-Gemeinde in der Region Aasvoëlnes in die formelle Landwirtschaft einzuweisen. Ferner sollen ein Touristenzentrum, drei Bohrlöcher und ein Garten erschlossen werden, zu einem geschätzten Gesamtkostenpunkt in Höhe von 14 Mio. N$. Das MLR müsse erst Ingenieure mit den Entwurfsvorgaben beauftragen und die Ausschreibung vornehmen.

„Erst wenn die Ingenieure fertig sind, wird das Ministerium wissen, wie viel die Infrastruktur kosten wird, aber im Moment haben wir nur grobe Kostenschätzungen“, sagte Matongela.

Gleiche Nachricht

 

Start frei für die Vogelzählung 2020

vor 22 stunden | Natur & Umwelt

Der namibische Umweltfonds der Küste (Coastal Environmental Trust of Namibia, CETN) ruft auch in diesem Jahr zur Vogelzählung auf. Diese soll am 15. und 16....

Entwichene Löwen töten Nutztiere

vor 1 tag - 27 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Ein Rudel Löwen, das aus dem Etoscha-Nationalpark stammt, hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag einen Esel (Bild) und ein Rind getötet. „Es hat...

Kundgebung gegen Phosphat-Abbau abgesagt

vor 5 tagen - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Eine Gruppe Demonstranten, die gestern am Obergericht gegen den möglichen Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste protestieren wollte, hat ihre Kundgebung kurzfristig abgesagt. Grund...

„Swakopmunds“ Elefantenbulle mit Peilsender ausgestattet

vor 5 tagen - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Ein Team des Ministeriums für Umwelt und Tourismus hat gestern Morgen unter der Aufsicht von Tierärztin Janine Shape dem jungen Elefantenbullen, der...

Peilsender wird heute angelegt

vor 6 tagen - 22 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Heute soll der Elefantenbulle, der sich nach einem Besuch in Swakopmund zu Weihnachten nun im Omaruru-Rivier aufhält, einen Peilsender angelegt bekommen. Das...

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

1 woche her - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

vor 2 wochen - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

vor 2 wochen - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....