18 Dezember 2018 | Gesundheit

Höchste Suizidrate im Dezember

Namibier nehmen sich am häufigsten zum Jahresende das Leben

473, 448 und 467 – das sind die jährlichen Zahlen an Suizidtoten in den Jahren 2013 bis 2015. Eine Studie zu Selbstmord in Namibia gibt nun Hintergrundinformationen zu diesen Ziffern und zeigt Alter, Geschlecht und Wohnort der Opfer auf. Dabei wird auch deutlich: Im Dezember gibt es die meisten Vorfälle.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Deutlich mehr Männer als Frauen entscheiden sich für den Freitod, die am häufigsten gewählte Methode ist das Erhängen und der Monat Dezember hat die höchste Rate vorzuweisen. Dies sind einige der Ergebnisse der Ende Oktober vom Ministerium für Gesundheit und Soziale Dienste veröffentlichten Selbstmord-Studie (AZ berichtete). Auf 120 Seiten bietet der Bericht dabei umfassende Zahlen zum Freitod in Namibia in den Jahren 2011 bis 2015.

„In der genannten Zeitspanne haben sich insgesamt 2331 Menschen das Leben genommen“, lautet es in der Studie. Die jährlichen Zahlen variieren dabei nur leicht zwischen 448 (2014) und 488 (2011) und beziehen sich dem Schriftstück zufolge auf die Angaben der namibischen Polizei. Die Dunkelziffer könne also deutlich höher liegen, heißt es.

Bei der Aufteilung in Geschlechter sind es wesentlich mehr Männer (84,4%), die ihrem Leben durch Suizid ein Ende setzen. 85,5% aller Selbstmord-Opfer entscheiden sich dabei für das Erhängen, während 10,5% zur Schusswaffe greifen und 1,2% eine Überdosis an Medikamenten nehmen. Weitere 1,2% vergiften sich. Der Rest greife zu anderen Methoden, heißt es.

In Bezug auf den Wohnort sieht die Studie kaum einen Unterschied zwischen Stadt- und Landbewohnern. So hätten 48,9% aller Opfer in Städten gewohnt, währen 50,2% in ländlichen Gebieten zu Hause gewesen seien. Hinsichtlich der Jahreszeit gibt es gemäß dem Bericht einen Spitzenwert im Dezember: in diesem Monat hätten sich 11,5% aller Verstorbenen das Leben genommen. An Platz zwei und drei liegen Oktober (10,9%) und August (10,4%). Am wenigsten Vorfälle habe es im Februar (6,2%) und September (6,4%) gegeben.

Die Gründe für den Freitod können laut dem Schriftstück nur anhand der Angaben von Personen, die einen Suizidversuch gemacht haben, vermutet werden. „Denn nur etwa 5% aller Todesopfer hinterlassen einen Abschiedsbrief“, heißt es. Von denjenigen, die einen Selbstmordversuch überlebt haben, haben bei der Umfrage die meisten eine Scheidung oder Trennung als Grund für ihre Entscheidung angegeben (30,6%). An zweiter Stelle folgen Familienprobleme (23,5%) und eine finanzielle Krise (8,2%). Auch der Verlust eines geliebten Menschen wurde genannt sowie Missbrauch, eine ungewollte Schwangerschaft oder schlechte Prüfungsergebnisse.

Hinsichtlich der Altersgruppen zeigen sich erschreckende Ergebnisse auch unter den Minderjährigen. So seien 2% aller Opfer zwischen zehn und 14 Jahren alt gewesen und 4,2% zwischen 15 und 19 Jahren. Am stärksten vertreten sie die Gruppe der 30 bis 34-Jährigen (16,6%) sowie der 25 bis 29-Jährigen (14,9%).

Gleiche Nachricht

 

DOC-Projekt bietet „Ärzte auf Abruf“

vor 6 tagen - 10 Januar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Es ist Wochenende oder gar Feiertag und man selbst oder ein Angehöriger müsste eigentlich dringend zum Arzt? Dies ist ab morgen in...

Letzte Spende läutet Projektende ein

vor 3 wochen - 20 Dezember 2018 | Gesundheit

Von Clemens von Alten, WindhoekEs war die letzte Spende im Rahmen des Programmes zur Reduzierung der Mütter- und Kindersterblichkeit (PARMaCM), das vor über fünf Jahren...

Dischem unterstützt junge Frauen

vor 4 wochen - 18 Dezember 2018 | Gesundheit

Im Jahre 2012 startete die südafrikanische Imbumba-Stiftung das Caring4girls-Programm, mit dessen Hilfe jungen Mädchen aus der mittellosen Bevölkerungsschicht kostenlose Monatsbinden während ihres Menstruationszyklus zur Verfügung...

Höchste Suizidrate im Dezember

vor 4 wochen - 18 Dezember 2018 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, WindhoekDeutlich mehr Männer als Frauen entscheiden sich für den Freitod, die am häufigsten gewählte Methode ist das Erhängen und der Monat Dezember...

Hepatitis-Fälle nehmen unverändert zu

vor 1 monat - 12 Dezember 2018 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Das Ministerium für Gesundheit und Soziale Dienste hat in den informellen Siedlungen Havana und Goreangab in Windhoek ein schnelles Bestandserhebung- und Bewertungsverfahren...

Medizinische Hilfe auf Knopfdruck

vor 1 monat - 06 Dezember 2018 | Gesundheit

Eine App, die auf keinem Smartphone fehlen darf - der private Rettungsdienst Emed Rescue 24 startete Ende November seine gleichnamige mobile Anwendung und ermöglicht damit...

Rücken-Rehabilitationszentrum in Windhoek eröffnet

vor 1 monat - 03 Dezember 2018 | Gesundheit

Der Gesundheitsdienstleister Namibia Health Risk Solutions (NHRS) hat vergangene Woche ein Rehabilitationszentrum für Patienten mit chronischen Rücken- und Nackenschmerzen in Windhoek eröffnet. Wie NHRS schriftlich...

Keine Scheu vorm HIV-Test

vor 1 monat - 30 November 2018 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, Windhoek Weltweit wird morgen am internationalen Welt-Aids-Tag mit roten Schleifen ein Zeichen der Solidarität mit HIV-Infizierten und Aids-Kranken gesetzt. Für Lisa Johnson,...

Mehr „Roboter“ in namibischen Apotheken

vor 1 monat - 30 November 2018 | Gesundheit

Die Privatkrankenhäuser Rhino Park und Lady Pohamba (Bild) in Windhoek machen bereits Gebrauch davon: der sogenannte „Roboter“, ein automatisiertes Medikament-Ausgabesystem, das laut seinem Hersteller Tecnyfarma...

HIV-Bekämpfung in Sambesi-Region

vor 1 monat - 29 November 2018 | Gesundheit

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Mehr als 1300 jugendliche Mädchen und junge Frauen haben seit der Initiierung des DREAMS-Programms in der Sambesi-Region im Juli 2018 an...