02 Dezember 2019 | Lokales

Hauptstadt ringt mit Elendsvierteln

Humanitäre Krise: Zuzug und Finanzengpass beuteln Windhoek – Ausweg teuer

Windhoek steckt in einer humanitären Krise. Zehntausende Städter sind wenn überhaupt auf notdürftige Einrichtungen für Trinkwasser und sanitäre Anlagen angewiesen. Der dafür konzipierte Ausweg ist äußerst kostspielig. Doch angesichts des Bevölkerungswachstums drängt die Zeit.

Von Jana-Mari Smith, Windhoek

Eigenen Angaben zufolge leben 140000 Menschen in den insgesamt 87 informellen Siedlungen der Stadt Windhoek, wovon circa 56000 Einwohnern – rund 40 Prozent – nur öffentliche Wasserhähne und Gemeinschaftstoiletten zur Verfügung stehen. „Die größte Herausforderung ist, wie schnell diese Stadtgebiete wachsen“, erklärte die Windhoeker Pressesprecherin Lydia Amutenya kürzlich. „Es fällt uns schwer, bei der Bereitstellung dringend benötigter Dienstleistungen mitzuhalten.“

Offiziell wird in den informellen Siedlungen Windhoeks von einer jährlichen Wachstumsrate von 7,3 Prozent ausgegangen im Vergleich zu 3,9 Prozent in der gesamten zentralen Khomas-Region und einem landesweiten Bevölkerungswachstum von 1,9 Prozent. Im Januar hatte die Stadtverwaltung davor gewarnt, dass sich die Einwohnerzahl der Elendsviertel in der namibischen Hauptstadt alle neun Jahre verdoppeln könnte. „Es sollte jedem vernünftigen Menschen klar sein, dass es sich um eine Mammutaufgabe handelt“, betonte Amutenya.

Somit lastet auf der Windhoeker Stadtverwaltung ein enormer Druck, zumal Präsident Hage Geingob zu Beginn des Jahres die Situation in Anbetracht des Hepatitis-E-Ausbruchs zu einer humanitären Notlage erklärt hatte (AZ berichtete). „Diese Krise in den informellen Siedlungen der Hauptstadt benötigt unsere volle Aufmerksamkeit, und zwar dringend“, sagte das Staatsoberhaupt. Geingob sprach von einer Strategie, die alle bisherigen Maßnahmen „bei weitem“ übertreffe. Die Regierung hat der Hauptstad zu diesem Zweck im laufenden Jahr 68,6 Millionen Namibia-Dollar zur Verfügung gestellt.

Die Stadt Windhoek hat einen Entwicklungsplan zum Neu- sowie Ausbau (Development and Upgrade Policy, DUP) informeller Siedlungen erstellt, der grundlegende Dienstleistungen und angemessene Gesundheitsnormen zur Priorität erklärt. Dieser Strategie zufolge würde eine sogenannte Formalisierung informeller Stadtteile geschätzte vier Milliarden Namibia-Dollar kosten. Doch aufgrund möglicher Finanzierungsschwierigkeiten wird vorgeschlagen, zunächst „Kapital in Höhe von 400 Millionen N$ über einen Zeitraum von fünf Jahren zu beschaffen“ und sich dabei auf „entweder mehrere Entwicklungsfinanziers oder einen großen Geldgeber zu verlassen“.

Der Pressesprecherin zufolge haben bereits „mehr als eintausend Familien“ von den bereits ergriffenen Maßnahmen der Stadtverwaltung profitiert. Vor kurzem hatte das Büro des Präsidenten mitgeteilt, dass in sechs Windhoeker Wahlkreisen mit der Arbeit begonnen wurde, um beispielsweise Straßen, Sanitäranlagen und eine Wasserversorgung zu ermöglichen. Im Januar hatten Vertreter der Stadt angekündigt, dass jedes Jahr 3000 bis 4000 Familien in Windhoek erschlossenes Bauland bereitgestellt werden soll, wovon circa 2000 in informellen Gebieten leben sollen. Unlängst hätten 1200 Wohnungen in den Vierteln Okahandja Park und Havana einen Stromanschluss erhalten, was das Fünfjahresziel zu 47 Prozent erfülle.

Gleiche Nachricht

 

Demonstration gegen Legalisierung von Abtreibungen

vor 1 tag - 03 Juli 2020 | Lokales

Gestern Morgen fand in der Windhoeker Innenstadt eine Demonstration gegen eine mögliche Legalisierung von Abtreibungen statt. Anhänger verschiedener Gemeinden hatten sich mit Plakaten in der...

Kinderehen weiterhin Realität

vor 1 tag - 03 Juli 2020 | Lokales

Von Ellanie Smit und Steffi Balzar, Windhoek In einigen ethnischen Gruppen in Namibia werden minderjährige Mädchen noch zur Ehe gezwungen, obwohl diese Tradition mit dem...

COVID-19: Bank zeigt sich Medien gegenüber erkenntlich

vor 1 tag - 03 Juli 2020 | Lokales

Im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements, hat Nedbank Namibia gestern Morgen alle Mitarbeiter des Namibia-Media-Holdings-Verlags mit einer warmen Tasse Kaffee und einem Cupcake bei der Arbeit...

„Recht auf Leben überwiegt“

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Lokales

Von Steffi Balzar, Windhoek Die Position des namibischen Kirchenrats (CCN) ist deutlich: „Wir stehen vor einer Entscheidung über Leben und Tod, und als Christen, die...

Postverkehr auf null gefallen

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Der Briefverkehr von Übersee nach Namibia ist seit Beginn der Coronakrise insgesamt eingebrochen. „Nachdem die Flüge nach Namibia eingestellt wurden, haben wir...

Ausstellung über Namibia in Hohenaltheim

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Lokales

Als Tourismusziel erlebt Namibia seit Jahren einen Boom und auch das soziale Engagement für das afrikanische Land ist im Landkreis ausgeprägt. Die wechselvolle Geschichte zwischen...

Vogelzählung an der Küste wegen Corona abgesagt

vor 3 tagen - 01 Juli 2020 | Lokales

Die jährliche im Winter stattfindende Vogelzählung in Walvis Bay, die für den 11. und 12. Juli angesetzt war, wurde abgesagt. Die COVID-19 bedingten Restriktionen könnten...

Wohnungsbauprojekt in informellen Siedlungen gestartet

vor 3 tagen - 01 Juli 2020 | Lokales

Vertreter des Ministeriums für ländliche und städtische Entwicklung, des Khomas-Regionalrats und der staatlichen Wohnungsbaugesellschaft (NHE) haben am Montag in Windhoek die Pilotphase des Wohnungsbauprojektes für...

Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft bleibt aktiv

vor 3 tagen - 01 Juli 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Die letzten Monate in der Zeit des sogenannten Lockdowns blieben bei der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft (NWG) nicht ungenutzt. „Wir haben digitalisiert,...

Namibia im Kampf gegen Menschenhandel

vor 4 tagen - 30 Juni 2020 | Lokales

Windhoek (jms/sb) - Namibia wurde von den USA auf Stufe eins der weltweiten Rangliste für Bemühungen im Kampf gegen den Handel mit Menschen hochgestuft....