30 August 2018 | Meinung

Hat jemand hat die Tür offenstehen lassen?

Jeder Monat des namibischen Jahres am Wendekreis des Steinbocks hat mos seine Eigenart, die sich dann noch ´mal von dem unterscheidet, was sich an der Küste und was sich im Inland abspielt. Und das wiederum kann weit von dem abschweifen, was als normal für die Jahreszeit zu gelten hat.

Tsoaxaobmund is mos die heimliche Hauptstadt des Landes der Bravourösen, is sowas wie Urlaubspilgerstätte, Ort der Zweitwohnung, so jemand die hat. Also unentbehrlich, nich nur als Zufluchtsort, wenn der August im Inland mit Staub, Grasbrand und Blütenduft der Heuschnupfen um sich greift. Manchmal kriegste den Eindruck - wenn Du kein Swakopmunder bist, versteht sich - dass die Leut´ auf dem Hochplateau, also oberhalb der Randstufe, die vom Khomas Hochland in die Namib abstürzt, also, dass die Leut´ vom Hochplateau auf die Swakopmunder runterschauen und zwar so wie die Teutonen, die nur wenige Meter über der Ost- und Nordsee wohnen, auf die Ostfriesen herabschauen. Und überhebliche Sprüche machen.

Sprüche wie über die vier Nationen, wovon die Swakopmunder kastach die Vierte ausmachten et cetera, ham schon ´n wüst langen Bart und sind heut net nich mehr so zutreffend. Aber über die Launen des Wetters und der Witterung kriegste an der Küste unter jeglichem Polit-Regime sowahr kein Ende. Genauso am vergangenen Sonntagnachmittag, als der beißend kalte Südwester die Swakopmunder samt ihrer Touristen so richtig durcheinandergewirbelt hat, mit peitschendem Sand an die Beine, dass sich an jeder Ecke und in jedem Hof Papier, Plastik und klebriger Bracksand im Kreis gedreht ham. Der klebrige Bracksand haftet ohne Einladung an der Windschutzscheibe. Beim sporadischen Besuch des Inländers an der Küste gehört auf jeden Fall der obligatorische Kontrollgang auf der Brücke, über die Promenade und auf der Mole dazu, denn ansonsten hat der Swakop-Besuch net nich stattgefunden.

Wer sich am vergangenen Sonntag gegen Sonnunter hinausgewagt hat, war entweder Botsotso, der Touristen aufgelauert, oder unbelehrbarer Inländer. Und am nächsten Tag war schon der Ostwind da, von dem man sich im Juli verabschiedet hatte!

Wer jetzt nicht Wind noch Sandsturm scheut

Sind Schnorrer oder Handelsleut,

heißt´s an anderer Stelle.

Gleiche Nachricht

 

SWAPO-Gezeter à la Trump

vor 1 tag - 17 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

„Ich war persönlich dabei und kann versichern, dass das Stadion weit überfüllt war (…). Wir mussten Teilnehmer sogar aufs Spielfeld lassen, weil nicht genügend Platz...

Uns blüht die Qual der Wahl

vor 2 tagen - 16 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Anlässlich der Rede zur Lage der Nation, ließ Präsident Hage Geingob im April ein umfassendes Hochglanzmagazin mit dem Titel „Harambee Prosperity Plan - The Namibian...

Faires Maß gehört angelegt

vor 4 tagen - 14 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Seit 2012 bemüht sich die Firma Namibian Marine Phosphate (NMP) darum, rechtmäßig und entsprechend einer zugestandenen Explorationslizenz, Phosphat im Meer abzubauen. Das Bergbauunternehmen wusste, dass...

Wenn Frauen zu Statisten werden

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Für die einen frauenfeindliche Fleischbeschau, für die anderen Traditionspflege und Gegenentwurf zu angeblich westlich geprägtem Kulturimperialismus: Wer wissen will, warum das Olufuko-Festival derart umstritten ist,...

Keine Nachhaltigkeit ohne Willen

vor 2 wochen - 04 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Das Wort Nachhaltigkeit ist in den meisten Nachschlagewerken keine 150 Jahre alt - es ist also ein Begriff, der sich durch bittere Erfahrungen entwickelt hat....

Von Geiseln der Inkompetenz

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wie Gefangene im eigenen Land. So müssen sich tausende Namibier fühlen, die seit über fünf Monaten ihre abgelaufenen Reisepässe nicht erneuern können, weil das Innenministerium...

Zerreißprobe ist jetzt angesagt

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn sich heute lokale sowie international-anerkannte Fachkräfte in Windhoek mit Vertretern der Regierung treffen, um die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen in Namibia zu erörtern...

Kein Wahlfieber kommt auf

vor 2 wochen - 01 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Mancher mag sich noch an McHenry Venaani erinnern, als er sich im August 2014 in dem Stadtteil Ombili in dem Tobias-Hainyeko-Wahlbezirk (Katutura) einquartierte. Der Oppositionspolitiker...

Hochmut kommt vor dem Fall

vor 3 wochen - 27 September 2019 | Meinung & Kommentare

Die wöchentliche Rubrik „Im Klartext“ beruht auf dem Afrobarometer, das durch eine regelmäßige Befragung der Bevölkerung zustande kommt. Im Falle Namibias wissen wir mittlerweile, dass...

Ein Kartell, das keines ist

vor 3 wochen - 26 September 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Definition im Gabler-Wirtschaftslexikon, kommt ein Kartell durch „Vereinbarungen zwischen Unternehmen, Beschlüssen von Unternehmensvereinigungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des...