30 August 2018 | Meinung

Hat jemand hat die Tür offenstehen lassen?

Jeder Monat des namibischen Jahres am Wendekreis des Steinbocks hat mos seine Eigenart, die sich dann noch ´mal von dem unterscheidet, was sich an der Küste und was sich im Inland abspielt. Und das wiederum kann weit von dem abschweifen, was als normal für die Jahreszeit zu gelten hat.

Tsoaxaobmund is mos die heimliche Hauptstadt des Landes der Bravourösen, is sowas wie Urlaubspilgerstätte, Ort der Zweitwohnung, so jemand die hat. Also unentbehrlich, nich nur als Zufluchtsort, wenn der August im Inland mit Staub, Grasbrand und Blütenduft der Heuschnupfen um sich greift. Manchmal kriegste den Eindruck - wenn Du kein Swakopmunder bist, versteht sich - dass die Leut´ auf dem Hochplateau, also oberhalb der Randstufe, die vom Khomas Hochland in die Namib abstürzt, also, dass die Leut´ vom Hochplateau auf die Swakopmunder runterschauen und zwar so wie die Teutonen, die nur wenige Meter über der Ost- und Nordsee wohnen, auf die Ostfriesen herabschauen. Und überhebliche Sprüche machen.

Sprüche wie über die vier Nationen, wovon die Swakopmunder kastach die Vierte ausmachten et cetera, ham schon ´n wüst langen Bart und sind heut net nich mehr so zutreffend. Aber über die Launen des Wetters und der Witterung kriegste an der Küste unter jeglichem Polit-Regime sowahr kein Ende. Genauso am vergangenen Sonntagnachmittag, als der beißend kalte Südwester die Swakopmunder samt ihrer Touristen so richtig durcheinandergewirbelt hat, mit peitschendem Sand an die Beine, dass sich an jeder Ecke und in jedem Hof Papier, Plastik und klebriger Bracksand im Kreis gedreht ham. Der klebrige Bracksand haftet ohne Einladung an der Windschutzscheibe. Beim sporadischen Besuch des Inländers an der Küste gehört auf jeden Fall der obligatorische Kontrollgang auf der Brücke, über die Promenade und auf der Mole dazu, denn ansonsten hat der Swakop-Besuch net nich stattgefunden.

Wer sich am vergangenen Sonntag gegen Sonnunter hinausgewagt hat, war entweder Botsotso, der Touristen aufgelauert, oder unbelehrbarer Inländer. Und am nächsten Tag war schon der Ostwind da, von dem man sich im Juli verabschiedet hatte!

Wer jetzt nicht Wind noch Sandsturm scheut

Sind Schnorrer oder Handelsleut,

heißt´s an anderer Stelle.

Gleiche Nachricht

 

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

1 woche her - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 2 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 2 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 3 wochen - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 1 monat - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...