30 August 2018 | Meinung

Hat jemand hat die Tür offenstehen lassen?

Jeder Monat des namibischen Jahres am Wendekreis des Steinbocks hat mos seine Eigenart, die sich dann noch ´mal von dem unterscheidet, was sich an der Küste und was sich im Inland abspielt. Und das wiederum kann weit von dem abschweifen, was als normal für die Jahreszeit zu gelten hat.

Tsoaxaobmund is mos die heimliche Hauptstadt des Landes der Bravourösen, is sowas wie Urlaubspilgerstätte, Ort der Zweitwohnung, so jemand die hat. Also unentbehrlich, nich nur als Zufluchtsort, wenn der August im Inland mit Staub, Grasbrand und Blütenduft der Heuschnupfen um sich greift. Manchmal kriegste den Eindruck - wenn Du kein Swakopmunder bist, versteht sich - dass die Leut´ auf dem Hochplateau, also oberhalb der Randstufe, die vom Khomas Hochland in die Namib abstürzt, also, dass die Leut´ vom Hochplateau auf die Swakopmunder runterschauen und zwar so wie die Teutonen, die nur wenige Meter über der Ost- und Nordsee wohnen, auf die Ostfriesen herabschauen. Und überhebliche Sprüche machen.

Sprüche wie über die vier Nationen, wovon die Swakopmunder kastach die Vierte ausmachten et cetera, ham schon ´n wüst langen Bart und sind heut net nich mehr so zutreffend. Aber über die Launen des Wetters und der Witterung kriegste an der Küste unter jeglichem Polit-Regime sowahr kein Ende. Genauso am vergangenen Sonntagnachmittag, als der beißend kalte Südwester die Swakopmunder samt ihrer Touristen so richtig durcheinandergewirbelt hat, mit peitschendem Sand an die Beine, dass sich an jeder Ecke und in jedem Hof Papier, Plastik und klebriger Bracksand im Kreis gedreht ham. Der klebrige Bracksand haftet ohne Einladung an der Windschutzscheibe. Beim sporadischen Besuch des Inländers an der Küste gehört auf jeden Fall der obligatorische Kontrollgang auf der Brücke, über die Promenade und auf der Mole dazu, denn ansonsten hat der Swakop-Besuch net nich stattgefunden.

Wer sich am vergangenen Sonntag gegen Sonnunter hinausgewagt hat, war entweder Botsotso, der Touristen aufgelauert, oder unbelehrbarer Inländer. Und am nächsten Tag war schon der Ostwind da, von dem man sich im Juli verabschiedet hatte!

Wer jetzt nicht Wind noch Sandsturm scheut

Sind Schnorrer oder Handelsleut,

heißt´s an anderer Stelle.

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 6 tagen - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 1 monat - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 1 monat - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...