30 August 2018 | Meinung

Hat jemand hat die Tür offenstehen lassen?

Jeder Monat des namibischen Jahres am Wendekreis des Steinbocks hat mos seine Eigenart, die sich dann noch ´mal von dem unterscheidet, was sich an der Küste und was sich im Inland abspielt. Und das wiederum kann weit von dem abschweifen, was als normal für die Jahreszeit zu gelten hat.

Tsoaxaobmund is mos die heimliche Hauptstadt des Landes der Bravourösen, is sowas wie Urlaubspilgerstätte, Ort der Zweitwohnung, so jemand die hat. Also unentbehrlich, nich nur als Zufluchtsort, wenn der August im Inland mit Staub, Grasbrand und Blütenduft der Heuschnupfen um sich greift. Manchmal kriegste den Eindruck - wenn Du kein Swakopmunder bist, versteht sich - dass die Leut´ auf dem Hochplateau, also oberhalb der Randstufe, die vom Khomas Hochland in die Namib abstürzt, also, dass die Leut´ vom Hochplateau auf die Swakopmunder runterschauen und zwar so wie die Teutonen, die nur wenige Meter über der Ost- und Nordsee wohnen, auf die Ostfriesen herabschauen. Und überhebliche Sprüche machen.

Sprüche wie über die vier Nationen, wovon die Swakopmunder kastach die Vierte ausmachten et cetera, ham schon ´n wüst langen Bart und sind heut net nich mehr so zutreffend. Aber über die Launen des Wetters und der Witterung kriegste an der Küste unter jeglichem Polit-Regime sowahr kein Ende. Genauso am vergangenen Sonntagnachmittag, als der beißend kalte Südwester die Swakopmunder samt ihrer Touristen so richtig durcheinandergewirbelt hat, mit peitschendem Sand an die Beine, dass sich an jeder Ecke und in jedem Hof Papier, Plastik und klebriger Bracksand im Kreis gedreht ham. Der klebrige Bracksand haftet ohne Einladung an der Windschutzscheibe. Beim sporadischen Besuch des Inländers an der Küste gehört auf jeden Fall der obligatorische Kontrollgang auf der Brücke, über die Promenade und auf der Mole dazu, denn ansonsten hat der Swakop-Besuch net nich stattgefunden.

Wer sich am vergangenen Sonntag gegen Sonnunter hinausgewagt hat, war entweder Botsotso, der Touristen aufgelauert, oder unbelehrbarer Inländer. Und am nächsten Tag war schon der Ostwind da, von dem man sich im Juli verabschiedet hatte!

Wer jetzt nicht Wind noch Sandsturm scheut

Sind Schnorrer oder Handelsleut,

heißt´s an anderer Stelle.

Gleiche Nachricht

 

Die Kritik war abzusehen

vor 4 tagen - 20 März 2019 | Meinung & Kommentare

Swakopmund soll einen brandneuen Leuchtturm bekommen. Dieser soll Teil der neuen Entwicklung sein, die auf dem Grundstück des ehemaligen Hallenbades an der Mole entstehen soll....

Sinneswandel auf breiter Front

vor 6 tagen - 18 März 2019 | Meinung & Kommentare

In ihrem Feldzug gegen geschlechtsspezifische Gewalt ist die First Lady Monica Geingos mit einem Seminar an die Medien herangetreten, um in der namibischen Gesellschaft einen...

Keine Gewinner im Gericht

1 woche her - 14 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es wäre naiv zu glauben, dass die Repatriierung der Bibel und Peitsche des Nama-Führers und Helden Hendrik Witboois, nach Namibia alles in der Kolonialzeit Geschehene...

Auf dem Rücken der Athleten

1 woche her - 11 März 2019 | Meinung & Kommentare

Rugby ist kein Sport für Zartbesaitete. Im Kampf um das Leder rasseln die Spieler mit voller Wucht ineinander. Was wie eine anarchische Schlacht anmuten mag,...

Über brachiale Selbstbedienung

vor 2 wochen - 08 März 2019 | Meinung & Kommentare

Die Autopsie der insolventen SME-Bank macht auf erschreckende Weise deutlich, wie mühelos es einigen in gemeinschaftlicher Absicht handelnden Betrüger gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit ein...

Wie immer, kopflos voran

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Meinung & Kommentare

Ob Parlament, Nationalrat, Regionalräte, städtische und ländliche Verwaltungen, halbstaatliche Instanzen oder sonstiges: nach bald 29 Jahren Unabhängigkeit fehlen scheinbar nach wie vor Standardarbeitsanweisungen in den...

Ein gefundenes Fressen

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, sitzt in der Tinte. Es hagelt Kritik, nachdem zwei Audioaufnahmen auf elektronischen Media-Plattformen veröffentlicht wurden, die während eines Privatgesprächs...

Ein Versäumnis mit Folgen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es gibt jene, die sich die Garub-Ebene ohne Wilde Pferde nicht vorstellen können. Die die Huftiere untrennbar mit dieser Gegend um Aus in Verbindung bringen...

Bildung wieder vernachlässigt

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Für einen Staat, der sich damit rühmt, die Bildung in den Vordergrund zu rücken, ist die Ankündigung des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) an...

Sjambok zur Züchtigung und die Leviten zu lesen!

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung

Für den größten Teil der Öffentlichkeit im Lande der Braven und Bravourösen isses muhts ´ne Überraschung, dass zwei Kultobjekte nach Hause kommen, die 1893, zu...