30 August 2018 | Meinung

Hat jemand hat die Tür offenstehen lassen?

Jeder Monat des namibischen Jahres am Wendekreis des Steinbocks hat mos seine Eigenart, die sich dann noch ´mal von dem unterscheidet, was sich an der Küste und was sich im Inland abspielt. Und das wiederum kann weit von dem abschweifen, was als normal für die Jahreszeit zu gelten hat.

Tsoaxaobmund is mos die heimliche Hauptstadt des Landes der Bravourösen, is sowas wie Urlaubspilgerstätte, Ort der Zweitwohnung, so jemand die hat. Also unentbehrlich, nich nur als Zufluchtsort, wenn der August im Inland mit Staub, Grasbrand und Blütenduft der Heuschnupfen um sich greift. Manchmal kriegste den Eindruck - wenn Du kein Swakopmunder bist, versteht sich - dass die Leut´ auf dem Hochplateau, also oberhalb der Randstufe, die vom Khomas Hochland in die Namib abstürzt, also, dass die Leut´ vom Hochplateau auf die Swakopmunder runterschauen und zwar so wie die Teutonen, die nur wenige Meter über der Ost- und Nordsee wohnen, auf die Ostfriesen herabschauen. Und überhebliche Sprüche machen.

Sprüche wie über die vier Nationen, wovon die Swakopmunder kastach die Vierte ausmachten et cetera, ham schon ´n wüst langen Bart und sind heut net nich mehr so zutreffend. Aber über die Launen des Wetters und der Witterung kriegste an der Küste unter jeglichem Polit-Regime sowahr kein Ende. Genauso am vergangenen Sonntagnachmittag, als der beißend kalte Südwester die Swakopmunder samt ihrer Touristen so richtig durcheinandergewirbelt hat, mit peitschendem Sand an die Beine, dass sich an jeder Ecke und in jedem Hof Papier, Plastik und klebriger Bracksand im Kreis gedreht ham. Der klebrige Bracksand haftet ohne Einladung an der Windschutzscheibe. Beim sporadischen Besuch des Inländers an der Küste gehört auf jeden Fall der obligatorische Kontrollgang auf der Brücke, über die Promenade und auf der Mole dazu, denn ansonsten hat der Swakop-Besuch net nich stattgefunden.

Wer sich am vergangenen Sonntag gegen Sonnunter hinausgewagt hat, war entweder Botsotso, der Touristen aufgelauert, oder unbelehrbarer Inländer. Und am nächsten Tag war schon der Ostwind da, von dem man sich im Juli verabschiedet hatte!

Wer jetzt nicht Wind noch Sandsturm scheut

Sind Schnorrer oder Handelsleut,

heißt´s an anderer Stelle.

Gleiche Nachricht

 

Gelegenheit für Neubeginn

vor 16 stunden | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 3 tagen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 4 tagen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 5 tagen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...

Zwischen Himmel und Erde

vor 6 tagen - 18 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

1 woche her - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

1 woche her - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

vor 2 wochen - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...