14 April 2019 | Sport

Hamilton übernimmt WM-Spitze

Hamilton triumphiert im 1000. Formel-1-Rennen - Vettel Dritter

Sebastian Vettel kann Lewis Hamilton einmal mehr nicht stoppen. Der Brite gewinnt das prestigeträchtige 1000. Rennen in der Geschichte der Formel 1. Vettel hilft auch ein Platztausch mit Charles Leclerc nicht entscheidend weiter. Ferrari hat Gesprächsbedarf.

Sebastian Vettel hat bei der Triumphfahrt von Lewis Hamilton im 1000. Formel-1-Rennen nicht mal eine heikle Teamorder entscheidend geholfen. Der 31 Jahre alte Heppenheimer verpasste am Sonntag im Jubiläums-Grand-Prix der Motorsport-Königsklasse den ersehnten ersten Saisonsieg deutlich. Gegen Hamilton, der mit seinem 75. Karriere-Erfolg zum ersten Mal in diesem Jahr die WM-Spitze übernahm, und dessen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas blieb Vettel als Dritter beim nächsten Ferrari-Desaster ohne Chance. Hamilton liegt nun sechs Zähler vor Bottas im WM-Klassement und schon 31 vor dem deutschen Ferrari-Star.
Scuderia-Stallrivale Charles Leclerc klagte in der Schlussphase über Getriebeprobleme und kam bei Hamiltons sechstem Sieg in Shanghai nicht über Platz fünf hinaus. Der aufstrebende 21-Jährige hatte auf Geheiß des Teams gegen seinen Willen Vettel früh überholen lassen müssen.
Der Auftakt in das Jubiläumsrennen war packend. Noch vor der ersten Kurve schob sich Hamilton an Bottas vorbei, der sich in der Qualifikation seine siebte Pole geholt hatte. Vettel wollte von Position drei aus den schwachen Start des Finnen ebenfalls ausnutzen, fand jedoch keinen Platz zum Vorbeiziehen. Stattdessen musste er seinen Stallrivalen Leclerc passieren lassen, der in Bahrain wegen eines Defekts um seinen fast schon sicheren ersten Grand-Prix-Sieg gebracht wurde.
Vettels Plan, an den beiden Mercedes-Piloten dranzubleiben und dank seines leistungsstarken Ferrari-Antriebs auf den Geraden Zeit gutzumachen, ging schon nach den ersten drei Runden nicht auf. Der Rückstand von Leclerc auf Bottas lag bei fast zwei Sekunden, Vettel war 2,5 Sekunden zurück. Die Spannung in der Führungsgruppe nahm also bereits nach den ersten Kilometern ab.
Die Scuderia wollte den Abstand zu den Silberpfeilen verkürzen. So forderte der Kommandostand Leclerc auf, mehr Tempo zu machen, sonst müsse er Vettel überholen lassen. In der elften Runde bekam der Monegasse die unmissverständliche Anweisung: „Lass Sebastian vorbei, lass Sebastian vorbei.“ Leclerc gehorchte, Vettel war nun Dritter.
Der von Ferrari als schneller eingeschätzte viermalige Weltmeister kam jedoch vorne einfach nicht ran. „Und was jetzt?“, fragte der drängende Leclerc süffisant über den Boxenfunk. „Ich verliere ziemlich viel Zeit.“ Vettel verbremste sich und wurde seinerseits angewiesen, mehr Druck zu machen. Hamilton war indes pro Runde ungefähr eine halbe Sekunde schneller als die beiden Ferrari-Fahrer.
Vettel versuchte es bei seinen Boxenstopps in Runde 18 und 36 zweimal mit einem Undercut. Mercedes konterte die Versuche jedoch beide. In Runde 37 holte Mercedes gleich beide seiner Fahrer in die Garage. Innerhalb von nur 6,2 Sekunden erledigten die Mechaniker diesen Doppeljob. An der Spitze lief es für das Silberpfeil-Duo dann ebenfalls weiter reibungslos. Hamilton und Bottas ließen Vettel, Verstappen und Leclerc einfach nicht herankommen.

Gleiche Nachricht

 

Versuchslabor Afrika-Cup

vor 3 stunden | Sport

Kairo (dpa) - In das Fußball-Abenteuer in Ägypten stürzt sich Gernot Rohr voller Vorfreude. Erstmals betreut der frühere Profi des FC Bayern München bei einem...

Rugby Africa Cup gegründet

vor 21 stunden | Sport

Windhoek (sno) - Rugby Africa, der afrikanische Rugby Dachverband, hat ein neuen Wettbewerb ins Leben gerufen. Der Rugby Afrika Cup (RAC) wird ab November 2019...

Namibias Hockey-Damen ohne Chance

vor 21 stunden | Sport

Von Philipp Lüßen, Windhoek/Valencia Die namibische Hockeynationalmannschaft der Damen musste eine herbe Niederlage in ihrem Auftaktmatch gegen Weißrussland hinnehmen. Bei dem deutlichen 0:7 gegen Weißrussland...

Neue Sportkommissare ernannt

vor 21 stunden | Sport

Die neuen Kommissare der namibischen Sports Kommission (NSC) wurden gestern in den Büros des Sportministeriums vom amtierenden Sport Minister Erastus Uutoni ernannt. Erste Reihe: ...

Kautondokwa wieder in den Top 10

vor 21 stunden | Sport

Windhoek (Nampa/sno) - Der namibische Mittelgewichtsboxer Walter „The Executioner“ Kautondokwa ist wieder unter die Top-10-Boxern des Welt-Boxverbandes WBO zurückgekehrt. Im Oktober des letzten Jahres musste...

Hummels-Rückkehr perfekt: Dortmunds 125-Millionen-Angriff auf Bayern

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Sport

Dortmund/München (dpa) - Mit der Rückholaktion von Mats Hummels aus München hat Borussia Dortmund ein erneutes Ausrufezeichen auf dem Transfermarkt gesetzt und bläst endgültig zur...

Premiere für Struff – Sorgen um Zverev - Paris-Sieger...

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Sport

Halle/Westfalen (dpa) – Die French-Open-Überraschungssieger Kevin Krawietz und Andreas Mies haben ihr erstes Spiel nach dem Triumph in Paris verloren. Beim Rasenturnier im westfälischen Halle...

Calitz und Dreyer zähmen den Fish River Canyon

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Sport

Das 100 Kilometer Windhoek Light Fish River Ultra wurde in diesem Jahr von dem südafrikanischen Veteranen-Läufer A.J. Calitz (8:57:42), in unter neun Stunden Laufzeit gewonnen....

Okonjma Dragons sichern sich Africa Cup

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Sport

Von Philipp Lüßen, Windhoek Die dritte Ausgabe des Africa Cups im Inline-Hockey fand Anfang Juni im Dome in Swakopmund statt. Das von der Namibian Ice-...

Borussia Dortmund verlängert mit Trainer Favre - Vertrag bis...

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Sport

Dortmund (dpa) - Im Konkurrenzkampf mit dem FC Bayern München setzt Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund nach seiner Transferoffensive auch weiterhin auf die Zusammenarbeit mit Trainer Lucien...