14 April 2019 | Sport

Hamilton übernimmt WM-Spitze

Hamilton triumphiert im 1000. Formel-1-Rennen - Vettel Dritter

Sebastian Vettel kann Lewis Hamilton einmal mehr nicht stoppen. Der Brite gewinnt das prestigeträchtige 1000. Rennen in der Geschichte der Formel 1. Vettel hilft auch ein Platztausch mit Charles Leclerc nicht entscheidend weiter. Ferrari hat Gesprächsbedarf.

Sebastian Vettel hat bei der Triumphfahrt von Lewis Hamilton im 1000. Formel-1-Rennen nicht mal eine heikle Teamorder entscheidend geholfen. Der 31 Jahre alte Heppenheimer verpasste am Sonntag im Jubiläums-Grand-Prix der Motorsport-Königsklasse den ersehnten ersten Saisonsieg deutlich. Gegen Hamilton, der mit seinem 75. Karriere-Erfolg zum ersten Mal in diesem Jahr die WM-Spitze übernahm, und dessen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas blieb Vettel als Dritter beim nächsten Ferrari-Desaster ohne Chance. Hamilton liegt nun sechs Zähler vor Bottas im WM-Klassement und schon 31 vor dem deutschen Ferrari-Star.
Scuderia-Stallrivale Charles Leclerc klagte in der Schlussphase über Getriebeprobleme und kam bei Hamiltons sechstem Sieg in Shanghai nicht über Platz fünf hinaus. Der aufstrebende 21-Jährige hatte auf Geheiß des Teams gegen seinen Willen Vettel früh überholen lassen müssen.
Der Auftakt in das Jubiläumsrennen war packend. Noch vor der ersten Kurve schob sich Hamilton an Bottas vorbei, der sich in der Qualifikation seine siebte Pole geholt hatte. Vettel wollte von Position drei aus den schwachen Start des Finnen ebenfalls ausnutzen, fand jedoch keinen Platz zum Vorbeiziehen. Stattdessen musste er seinen Stallrivalen Leclerc passieren lassen, der in Bahrain wegen eines Defekts um seinen fast schon sicheren ersten Grand-Prix-Sieg gebracht wurde.
Vettels Plan, an den beiden Mercedes-Piloten dranzubleiben und dank seines leistungsstarken Ferrari-Antriebs auf den Geraden Zeit gutzumachen, ging schon nach den ersten drei Runden nicht auf. Der Rückstand von Leclerc auf Bottas lag bei fast zwei Sekunden, Vettel war 2,5 Sekunden zurück. Die Spannung in der Führungsgruppe nahm also bereits nach den ersten Kilometern ab.
Die Scuderia wollte den Abstand zu den Silberpfeilen verkürzen. So forderte der Kommandostand Leclerc auf, mehr Tempo zu machen, sonst müsse er Vettel überholen lassen. In der elften Runde bekam der Monegasse die unmissverständliche Anweisung: „Lass Sebastian vorbei, lass Sebastian vorbei.“ Leclerc gehorchte, Vettel war nun Dritter.
Der von Ferrari als schneller eingeschätzte viermalige Weltmeister kam jedoch vorne einfach nicht ran. „Und was jetzt?“, fragte der drängende Leclerc süffisant über den Boxenfunk. „Ich verliere ziemlich viel Zeit.“ Vettel verbremste sich und wurde seinerseits angewiesen, mehr Druck zu machen. Hamilton war indes pro Runde ungefähr eine halbe Sekunde schneller als die beiden Ferrari-Fahrer.
Vettel versuchte es bei seinen Boxenstopps in Runde 18 und 36 zweimal mit einem Undercut. Mercedes konterte die Versuche jedoch beide. In Runde 37 holte Mercedes gleich beide seiner Fahrer in die Garage. Innerhalb von nur 6,2 Sekunden erledigten die Mechaniker diesen Doppeljob. An der Spitze lief es für das Silberpfeil-Duo dann ebenfalls weiter reibungslos. Hamilton und Bottas ließen Vettel, Verstappen und Leclerc einfach nicht herankommen.

Gleiche Nachricht

 

Emre Can: Soziale Medien sind „Fake-Welt“

vor 8 stunden | Sport

München (dpa) - Fußballprofi Emre Can steht den Sozialen Medien kritisch gegenüber. „Für mich ist das eine Fake-Welt, in der sich jeder so gut wie...

„Neuer Impuls“ für Hertha BSC

vor 8 stunden | Sport

Von Thomas Wolfer und Florian Lütticke, dpa Berlin Seine längste Niederlagenserie kostet Pal Dardai zwar im Sommer den Job als Cheftrainer, dem Fußball-Bundesligisten Hertha BSC...

Joker Wintzheimer rettet HSV

vor 9 stunden | Sport

Von Holger Schmidt, dpa Köln Auch das späte Erfolgs-Erlebnis hatte bei Hannes Wolf keine Lust auf eine große Geburtstags-Party geweckt. „Das ist mir ehrlich gesagt...

Die Sensation knapp verpasst

vor 23 stunden | Sport

Windhoek (omu) - Die Baustelle am Suburbs Park war am Samstagnachmittag Schauplatz eines spannenden Comebacks der Rugby-Mannschaft der Namibischen Universität (UNAM). Dabei sah es bis...

Cohen dominiert 2. Ligarunde

vor 23 stunden | Sport

Von Stefan Noechel Windhoek Am vergangenen Samstag fand die 2. Bank Windhoek Ligarunde beim Cohen-Faustball-Club in Windhoek statt. Die erste Mannschaft Cohens (CFC) konnte mit...

Verband festigt Partnerschaften

vor 23 stunden | Sport

Windhoek (omu) - Mit einem internationalen Trainersymposium möchte der Namibische Basketball Verband (NBF) weitere Partnerschaften kreieren. Eingeladen waren Übungsleiter aus den englischsprachigen afrikanischen Staaten, sowie...

Tiger Woods ist wieder da

vor 1 tag - 15 April 2019 | Sport

Augusta (dpa) - Der Jubel am 18. Grün des Augusta National Golf Clubs war ohrenbetäubend, als Tiger Woods den entscheidenden Putt zu seinem fünften Master-Triumph...

Perfektes Debüt für Schmidt

vor 1 tag - 15 April 2019 | Sport

Düsseldorf/Sinsheim/ Frankfurt/Main (dpa) - Im Training flogen die Fäuste, im Titelrennen präsentiert sich der FC Bayern München aber meisterlich. Einen Tag nach der kurzzeitig abgegebenen...

Hillsborough-Katastrophe vor 30 Jahren – „Hoffen auf Gerechtigkeit“

vor 1 tag - 15 April 2019 | Sport

Von Philip Dethlefs und Lars Reinefeld, dpa Liverpool Am berühmten Stadion Anfield, wo der FC Liverpool in dieser Saison nach dem ersten Meistertitel seit 29...

Eine kleine Sensation für Miller

vor 1 tag - 15 April 2019 | Sport

Windhoek (pl) - Die Afrika-Meisterschaft im Mountainbike 2019 am Samstag in Windhoek hat eine kleine Sensation hervorgebracht. Alex Miller konnte bei seiner Premiere bei den...